Warum wir nach Dresden gekommen sind

27. September bis 6. Oktober 2017 | Ausstellung im Haus des Ausländerrates e.V. |   Anlässlich der Interkulturellen Tage 2017 in Dresden zeigt der Jüdische FrauenVerein Dresden e.V. sein Zeitzeugen-Projekt »Warum wir nach Dresden gekommen sind«. In der Ausstellung wird über das Verfolgungsschicksal der jüdischen Migranten aus der Ukraine berichtet.…

Weiter lesen…

Frauenbild der Oktoberrevolution

16. September bis 10. Oktober 2017 | Ausstellung im Deutsch-Russischen Kulturinstitut Dresden |   Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Oktoberrevolution von 1917 zeigt das DRKI die Fotoausstellung »Frauenbild der Oktoberrevolution« – es handelt sich um eine studentische Projektarbeit am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin. Die Ausstellung widmet sich acht Revolutionärinnen,…

Weiter lesen…

Stadt|Ort|Wandel

5. September bis 17. November 2017 | Ausstellung im Stadtarchiv Dresden |   Die Ausstellung »StadtOrtWandel« zeigt Momentaufnahmen von Dresden, einer Stadt, die einem permanenten Wandel unterliegt. Die 1966 in Dresden geborene Malerin Katrin Feist beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Motiven ihrer Heimatstadt. Man kennt die Plätze, Straßen, Häuser;…

Weiter lesen…

Perspektivwechsel | Dresden – Wrocław

23. Juni bis 31. Oktober 2017 | Ausstellung im Kraszewski-Museum |   Malerei von Dyrck Bondzin und Stanisław Przewłocki | ­ In ihren Arbeiten widmen sich Dyrck Bondzin und Stanisław Przewłocki den Stadtansichten der Partnerstädte Dresden und Wrocław im Verlauf ihrer wechselvollen Geschichte. Beide gehören einer Generation an. Beide verbindet…

Weiter lesen…

Die Tragödie von Lidice

19. Juni bis 17. September 2017 | Ausstellung in der Gedenkstätte Münchner Platz |   Am 10. Juni 1942 zerstörten die Nationalsozialisten aus Rache das böhmische Dorf Lidice. Die männlichen Bewohner wurden umgebracht, die weiblichen in das Konzentrationslager Ravensbrück deportiert. Wenige Kinder, die als »eindeutschungsfähig« galten, kamen in deutsche Familien.…

Weiter lesen…

Wie konnte es so weit kommen?

8. bis 30. Juni 2017 | Ausstellung im GRÜNEN Büro, Schlüterstraße 7 |    Im Rahmen der Grunaer Nachbarschaftstage | »Wir zogen in eine Wohnung, wo kurz zuvor Juden gelebt haben mussten«, erinnert sich Susanne Saleh an ihre Kindheitsjahre um 1940 in Gleiwitz. Gerade in letzter Zeit stehen ihr die…

Weiter lesen…