Lade Veranstaltungen

Anstehende Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Finde

Veranstaltung Ansichtennavigation

Veranstaltungen Suche

Oktober 2018

Vorstellung Dresdner Heft 135 »Dresden – Böhmen – Prag«

Mittwoch, 17. Oktober 2018 | 19:00

Buchvorstellung und Diskussion mit drei Autoren | Im Vorfeld der diesjährigen Tschechisch-Deutschen Kulturtage stellen wir das neue Heft in der SLUB vor. Damit wollen wir den Kontakt zur Universität ebenso stärken wie die Nachbarschaft zu Tschechien, gibt es doch zahlreiche kulturelle Bande zwischen Sachsen und Böhmen, Dresden und Prag. Wir danken der SLUB bei der Kooperation der Heftvorstellung. Veranstaltungsort: Klemperer-Saal in derr SLUB, Zellescher Weg 18 (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Insel des Geistes? Der Kommunikationsraum Universität in Jena

Donnerstag, 18. Oktober 2018 | 16:00

Vortrag von Katharina Lenski, Jena | Die DDR-Universität wird oft als »Insel des Geistes« beschrieben, welche von der Staatssicherheit beeinflusst wurde und an der 1989 das eigentliche Potential auf wundersame Weise wieder zutage getreten sei. Doch fragt man nach den beteiligten Personengruppen, ihren Prägungen und Erfahrungen, Erwartungen und Aushandlungsweisen, setzt man zudem die Universität ins Verhältnis zu Industrie und Politik, ändert sich das Bild. Diese Fallstudie zur Friedrich-Schiller-Universität öffnet den Blick für die vielfältigen Rollen und Kompetenzen der Wissenschaftler und…

Mehr erfahren »

»Rückblick« und »Zukunftsblick«: Zugang und Umgang mit Kunst aus der DDR im musealen Kontext

Donnerstag, 18. Oktober 2018 | 18:30
Albertinum, Tzschirnerplatz 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Im Gespräch mit Bernd Heise (Direktor des Leonhardi-Museums, Dresden), Ulrike Kremeier (Direktorin des Brandenburgischen Landesmuseums für Moderne Kunst, Cottbus), Hilke Wagner (Direktorin des Albertinum, Dresden), Jörg-Uwe Neumann (Direktor der Kunsthalle Rostock), Hans-Ulrich Lehmann (ehemaliger Oberkonservator am Kupferstich-Kabinett, Dresden) Moderation: Andreas Höll In der im letzten Herbst aufgebrochenen Polemik wurde vor allem der museale Umgang mit der Kunst aus der DDR stark kritisiert. Viele Stimmen nach mehr Kunst aus der DDR ließen sich vernehmen. Direktoren verschiedener Kunstmuseen sind eingeladen, im Gespräch…

Mehr erfahren »

Ein Globus für den Kurfürsten

Donnerstag, 18. Oktober 2018 | 19:00
Palitzsch-Museum, Gamigstraße 24
Dresden, 01239 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag von Dr. Jürgen Hamel, Berlin | Tilemann Stella wurde 1525 in Siegen geboren und starb 1589 in Wittenberg. Er studierte Mathematik, Astronomie und Geographie in Wittenberg und später in Marburg. Von ihm stammt eine bedeutende frühneuzeitliche Karte Deutschlands und der berühmte Globus von St. Gallen. Im Jahr 1555 widmete er dem sächsischen Kurfürst August einen Himmelsglobus. Gemeinsame Veranstaltung mit der Palitzsch-Gesellschaft e.V. Eintritt frei (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Schonzeit vorbei? Über das tägliche Leben mit dem Antisemitismus

Donnerstag, 18. Oktober 2018 | 19:00
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Lesung und Gespräch | Juna Grossmann, Berlin Dr. Felix Klein, Berlin Antisemitische Gewalttaten und offener Judenhass sind in Deutschland kein Relikt einer weit zurückliegenden Vergangenheit, sondern erschreckend weit verbreitet und tagesaktuell. Die jüdische Deutsche Juna Grossmann beobachtet seit Jahren, wie judenfeindliche Angriffe zunehmen und immer lauter und bedrohlicher werden. In ihr wächst eine Angst, die sie vor einigen Jahren noch nicht kannte: So lebt sie mittlerweile auf gepackten Koffern – jederzeit bereit zur Flucht vor dem Hass. Wo wird man heute durch…

Mehr erfahren »

Von der langen Reise auf einer heute überhaupt nicht mehr weiten Strecke

Freitag, 19. Oktober 2018 | 19:30
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Theater | Auf in ein besseres, bunteres, freieres Leben! Mit Enthusiasmus plant der Vater die Ausreise aus der DDR, schreibt Packlisten, wappnet seine Töchter gegen alle Schikanen und redet die Sorgen der Mutter klein. Doch es ist eine Reise, deren Ende in der niedersächsischen Provinz nie zur Ankunft wird, und gerade der, der sie am meisten wollte, wird sich im neuen Leben nicht zurechtfinden, sich in sich selbst zurückziehen, verschwinden. Statt der großen Träume und Erwartungen durchlebt die Familie eine…

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Samstag, 20. Oktober 2018 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Führung über den Eliasfriedhof

Samstag, 20. Oktober 2018 | 15:00
Eliasfriedhof, Ziegelstraße 22
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Vom Seuchen- und Pestfriedhof zum beliebtesten Begräbnisplatz der Adligen des 18. und 19. Jahrhunderts. Der Friedhof ist seit 1876 geschlossen und für die Öffentlichkeit nur noch über die Führungen erlebbar. Wir führen Sie während dieses Rundgangs zu den Grabstätten bekannter Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Eintritt: 5 Euro (Text- und Bildquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Werk ohne Autor

Samstag, 20. Oktober 2018 | 19:45
Programmkino Ost, Schandauer Straße 73
Dresden, 01277
+ Google Karte

Film | Zu Gast sind Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck und Schauspieler Sebastian Koch. Florian Henckel von Donnersmarck (»Das Leben der Anderen«, 2005) verfilmt das Familiendrama Gerhard Richters. Inspiriert von wahren Begebenheiten erzählt »Werk ohne Autor« über drei Epochen deutscher Geschichte von dem dramatischen Leben des Künstlers Kurt, seiner leidenschaftlichen Liebe zu Elisabeth und dem folgenschweren Verhältnis zu seinem undurchsichtigen Schwiegervater Professor Seeband, dessen wahre Schuld an den verhängnisvollen Ereignissen in Kurts Leben letztlich in seiner Kunst und seinen Bildern…

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Sonntag, 21. Oktober 2018 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Historische Führung über den Johannisfriedhof

Sonntag, 21. Oktober 2018 | 14:00
Johannisfriedhof Dresden, Wehlener Straße 13
Dresden, 01279 Deutschland
+ Google Karte

Die historischen Führungen werden von Gerd Kropp, Friedhofsoberinspektor i. R. geleitet. Eintritt: 5 Euro (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Sachsen | Geschichte und Besonderheiten

Sonntag, 21. Oktober 2018 | 14:00
Alter Jüdischer Friedhof, Pulsnitzer Straße 12
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Einem Kriminalstück gleicht die Geschichte des Alten Jüdischen Friedhofes in Dresden. Es ist der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Sachsen. Unter einem dichten Baumdach versteckt er sich mit seinen alten Steinen und Geschichten in der Äußeren Neustadt. Zahlreiche zu Unrecht vergessene Persönlichkeiten fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Gehen Sie mit uns auf eine spannende Spurensuche. Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro Männliche Teilnehmer benötigen eine Kopfbedeckung. (Text- und Bildquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Die Friedenskirchen in Schlesien | Ein Verdienst des Westfälischen Friedens vor 370 Jahren

Sonntag, 21. Oktober 2018 | 15:00
Kraszewski-Museum, Nordstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag | Eine Veranstaltung im Rahmen der 6. Polnisch-Deutschen Kulturtage Dresden. Zum Ende der aktuellen Sonderausstellung wird die Kunsthistorikerin Katarzyna Sonntag einen Vortrag zum Thema »Die Friedenskirchen in Schlesien – Ein Verdienst des Westfälischen Friedens vor 370 Jahren« halten. Die Schlesischen Friedenskirchen, gebaut mit strengen Auflagen im 17. Jahrhundert, begeistern heute jeden, der sie besichtigt. Gehalten im schlichten Fachwerkstil, überraschen sie im Inneren durch eine üppige barocke Ausstattung. Sie gehören zu den größten sakralen Bauten in Europa und sind heute…

Mehr erfahren »

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

Montag, 22. Oktober 2018 | 14:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener Untersuchungshaftanstalt aus. Dort waren bis 1989 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Gezeigt werden in der Führung das sowjetische Kellergefängnis, die original erhaltene Stasi-Untersuchungshaftanstalt, die Fahrzeugschleuse mit Gefangenentransporter, Aufnahmeraum, diverse Funktions-…

Mehr erfahren »

Gewalt im Bild: Der Novemberpogrom in Dresden 1938

Montag, 22. Oktober 2018 | 18:30
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag | Mit den Novemberpogromen erreichte die Gewalt gegen als Juden verfolgte Menschen 1938 auch in Dresden einen neuen Höhepunkt. Die Ereignisse brannten sich gleichsam in die Erinnerungen vieler Verfolgter ein. Sie hinterließen ihre Spuren aber auch in Fotoalben und sogar in einem Film, die im Mittelpunkt des Vortrags stehen. Gezeigt wird, dass diese mehr als nur Bildbelege zu den Verbrechen der Nationalsozialisten sind: Als historische Quellen erlauben sie vielmehr aus unterschiedlichen Perspektiven Rückschlüsse zum Ablauf und zu den Beteiligten…

Mehr erfahren »

»Ein Traum – was sonst?« Was den Künsten 1968 heute noch ist

Montag, 22. Oktober 2018 | 19:00
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3
Dresden, 01097
+ Google Karte

Diskussion | Von den einen verachtet, von anderen verklärt, von vielen vergessen, markiert das Jahr 1968 dennoch einen Wendepunkt deutsch-deutscher Politik. Während im Westen die Auseinandersetzung mit dem nationalsozialistischen Erbe und die Auseinandersetzung mit dem Vietnamkrieg im Vordergrund stand, war es im Osten das Ringen um einen »Sozialismus mit menschlichem Antlitz«. Ein Architekturhistoriker, ein Kunsthistoriker und eine Dramaturgin untersuchen, was sich in den Künsten von dieser Bewegung heute noch zeigt.   Begrüßung: Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste…

Mehr erfahren »

Erich Kästner: »Ich bin ein Deutscher aus Dresden in Sachsen.«

Dienstag, 23. Oktober 2018 | 18:30
Bibliothek Laubegast, Österreicher Straße 61
Dresden, 01279 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag | Der bekannte Schriftsteller erlangte vor allem durch Kinderbücher wie »Emil und die Detektive«, »Pünktchen und Anton« und »Das doppelte Lottchen« Weltruhm. Im Rahmen dieses Vortrags geht es um seine Erinnerungen an Orte, Menschen und Anekdoten in seiner Heimatstadt, wo er seine Kindheits- und Jugendjahre verlebte. Kursnummer: 18H1436 Kursgebühr: 5 Euro Weitere Informationen (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

»Buch der Briefe DDR geschiedener Frauen«

Mittwoch, 24. Oktober 2018 | 17:00
FrauenBildungsHaus, Oskarstraße 1
Dresden, 01219 Deutschland
+ Google Karte

Lesung | Die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Dresden, Dr. Alexandra-Kathrin StanislawKemenah, lädt gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Gleichstellung und Integration und dem Frauenstadtarchiv Dresden zur Lesung anlässlich der Veröffentlichung des »Buches der Briefe DDR geschiedener Frauen« ein. In dem »Buch der Briefe DDR geschiedener Frauen« schildern Betroffene ihren Lebensalltag, so u.a. ihre Altersarmut in Folge des 1992 verabschiedeten Rentenüberleitungsgesetzes, welches Partnerinnen, die aufgrund der Familie Ausfallzeiten in der Erwerbsbiographie vor 1992 aufwiesen, nicht berücksichtigte. Auch in Dresden wurde die Nichtbehandlung…

Mehr erfahren »

Die kritischen Potentiale der Performancekunst im Ostblock

Mittwoch, 24. Oktober 2018 | 18:30
Albertinum, Tzschirnerplatz 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Beata Hock (GWZO, Leipzig) im Gespräch mit Anu Allas (Kumu Kunstmuseum, Tallin) Performancekunst im staatssozialistischen Osteuropa, wo sie eng mit der so genannten inoffiziellen Kunstszene verbunden war, wird oft als Sammelbecken subversiver Gesten gegen ein gesellschaftlich, kulturell und politisch repressives Umfeld verhandelt. Das Gespräch zielt erstens darauf, dieses Narrativ von Performance als Widerstandspraxis – sowie die festen Oppositionen des Offiziellen und Inoffiziellen, des Öffentlichen und Privaten in dieser Gesellschaft – kritisch zu hinterfragen. Zweitens werden im Rahmen der Präsentation einige…

Mehr erfahren »

»Ob die Möwen manchmal an mich denken?« | Die Vertreibung jüdischer Badegäste an der Ostsee

Mittwoch, 24. Oktober 2018 | 19:30
Richters Buchhandlung, Förstereistraße 44
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Lesung mit Christine von Soden | Mit dem Aufstieg der Seebäder im Wilhelminischen Kaiserreich kam sogleich auch der »Bäder-Antisemitismus« auf. »Judenrein!« lautete die Parole an der deutschen Ostseeküste, lange bevor der NS-Staat Wirklichkeit war. Schon im Wilhelminischen Kaiserreich drucken jüdische Zeitungen »Bäderlisten« ab, warnen vor Badeorten, in denen jüdische Gäste unerwünscht sind. Als »Judenbäder« wiederum gelten Orte wie Heringsdorf, wo zunächst noch eine liberale Atmosphäre herrscht. Anhand einer Fülle historischer Quellen, Tagebucheinträgen, Reiseberichten und Briefauszügen jüdischer Badeprominenz sowie Schilderungen des…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren