Lade Veranstaltungen

Anstehende Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Finde

Veranstaltung Ansichtennavigation

Veranstaltungen Suche

Dezember 2018

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

Montag, 10. Dezember 2018 | 14:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener Untersuchungshaftanstalt aus. Dort waren bis 1989 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Gezeigt werden in der Führung das sowjetische Kellergefängnis, die original erhaltene Stasi-Untersuchungshaftanstalt, die Fahrzeugschleuse mit Gefangenentransporter, Aufnahmeraum, diverse Funktions-…

Mehr erfahren »

Umgeben von Hass und Mitgefühl | Jüdische Autonomie in Polen nach der Schoah 1945–1949 und die Hintergründe ihres Scheiterns

Montag, 10. Dezember 2018 | 19:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstelllung | Heute ist der »Jiddische Jischuv« fast vergessen, der 1945 in der von den Deutschen weitgehend verlassenen Region Niederschlesien entstanden war. Mit eigener Verwaltung und Jiddisch als Verkehrssprache verstand er sich als Alternative zur Ansiedlung von Überlebenden des Holocaust in Palästina. Das Projekt einer autonomen jüdischen Republik wurde zunächst von der polnischen Staatsmacht unterstützt, scheiterte dann aber. Die panikartige Flucht von Juden aus Polen nach schlimmen Pogromen im Gefolge der durch Stalin initiierten antisemitischen Welle im gesamten Ostblock und…

Mehr erfahren »

Paul Büttner – ein vergessenes Dresdner Musikerleben

Montag, 10. Dezember 2018 | 20:00
Kulturhaus Loschwitz, Friedrich-Wieck-Str. 6
Dresden, 01326 Deutschland
+ Google Karte

Eine erinnernde Annäherung in Ton und Wort mit Florian Mayer, ehemaliger Schüler an der »Bezirksmusikschule Paul Büttner« |  Sein kompositorischer Stil wurde in eine Reihe mit den »großen B« Beethoven, Brahms und Bruckner eingeordnet, was er als Übertreibung empfunden hat. Elterlicherseits aus dem Osterzgebirge stammend übte Paul Büttner, 1870 in Dresden geboren, hohen Einfluss auf das Musikleben in Dresden aus und initiierte die ersten Schulkonzerte der Stadt. Im Jahr 1933 verlor er aufgrund seines politischen Engagements die Grundlagen seiner Arbeit.…

Mehr erfahren »

1968 | Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik als umkämpfter Kompromiss

Dienstag, 11. Dezember 2018 | 19:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag | Referent: Prof. Dr. Joachim Fischer, Honorarprofessor für Soziologie, Technische Universität Dresden Im Rahmen der Reihe »1968: Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft« Unterschiedliche Erfahrungen durch die deutsche Teilung erschweren es, eine einzige nationale Erzählung – ein gemeinsames Narrativ – zu entwickeln. Wie gehen wir mit verschiedenen Interpretationen der Vergangenheit unseres Landes um? Dies wird besonders exemplarisch am Jahr 1968 und dessen Folgen sichtbar. Die antiautoritären Proteste in der BRD von 1968 jähren sich dieses Jahr zum fünfzigsten Mal. Bis…

Mehr erfahren »

Die Selbstverständigung der Revoltierenden | Marx und die 68er

Dienstag, 11. Dezember 2018 | 20:00
AZ Conni, Rudolf Leonhard Str. 39
Dresden, 01097
+ Google Karte

Vortag von Gerhard Stapelfeldt | Der äußere Anlaß des Vortrags ist das Zusammentreffen zweier Tage uto­pisch gerichteter Erinnerung: Am 5. Mai 2018 wurde der 200. Geburtstag von Karl Marx gefeiert, 2018 wird auch an die Studenten- und Jugendrevolte vor 50 Jahren erinnert. Weil die Protestierenden von 1968 ihr Selbstverständ­nis wesentlich durch die Rezeption der Werke von Marx geklärt haben, ist der äußere Zusammenhang jener Tage auch ein innerer. Im Vortrag werden deshalb die Schwierigkeiten der Marx-Rezeption um 1968 und der Verfall…

Mehr erfahren »

Waltz with Bashir

Mittwoch, 12. Dezember 2018 | 19:00
Kino im Kasten, August-Bebel-Straße 20
Dresden, 01219
+ Google Karte

Dokumentarischer Trickfilm | Ein alter Freund erzählt dem Regisseur Ari Folman eines Nachts von einem Alptraum, der ihn seit dem ersten Libanon-Krieg jede Nacht verfolgt. Dabei fällt Folman auf, dass er selbst jegliche Erinnerung an das damals Geschehene verloren hat. Mit Hilfe seiner alten Freunde und Kameraden beginnt er, die Lücke in seinem Gedächtnis wieder zu füllen. Doch je tiefer er sich mit den Erinnerungen der anderen auseinandersetzt, desto klarer werden auch seine Gedanken und die Vergangenheit erscheint in surrealen…

Mehr erfahren »

Eine offene und schmerzende Wunde? Das Denkmal für die verbrannten Luftkriegstoten auf dem Dresdner Altmarkt

Mittwoch, 12. Dezember 2018 | 19:30
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Podiumsdiskussion | Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg, Dresden Dr. Maik Hattenhorst, Magdeburg Torsten Kulke, Dresden Moderation: Stefan Locke (FAZ)   Die Ereignisse des 13. Februar 1945 lassen Dresdens Öffentlichkeit bis heute nicht zur Ruhe kommen. Die Art und Weise des Trauerns um die Toten und der geschichtspolitische Umgang mit der Erinnerung an Krieg und Zerstörung bleiben umstritten. Vor allem das Erinnerungszeichen auf dem Altmarkt, das an die Verbrennung Tausender Opfer gemahnt, gilt vielen Dresdnern in Aussage und Gestaltung als unzureichend, oft…

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Samstag, 15. Dezember 2018 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Parole Kästner!

Samstag, 15. Dezember 2018 | 19:30
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Theateraufführung | Mit »Emil und die Detektive« revolutioniert Erich Kästner 1928 die Kinderbuchliteratur. Während der Weimarer Republik macht Kästner sich schnell als Redakteur und Drehbuchautor einen Namen und prägt mit seiner unverschnörkelten, klaren Sprache eine ganze Epoche: die Neue Sachlichkeit. Die Nationalsozialisten verbrennen 1933 seine Bücher und erteilen ihm Schreibverbot. Trotzdem entscheidet er sich gegen eine Emigration, veröffentlicht unter Pseudonym und wird einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller des vergangenen Jahrhunderts. Mehr noch: Er wird zur moralischen Instanz der Nachkriegszeit und…

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Sonntag, 16. Dezember 2018 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

Montag, 17. Dezember 2018 | 14:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener Untersuchungshaftanstalt aus. Dort waren bis 1989 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Gezeigt werden in der Führung das sowjetische Kellergefängnis, die original erhaltene Stasi-Untersuchungshaftanstalt, die Fahrzeugschleuse mit Gefangenentransporter, Aufnahmeraum, diverse Funktions-…

Mehr erfahren »

Zwischen Politik und Kunst | Die Staatlichen Museen zu Berlin in der Zeit des Nationalsozialismus

Mittwoch, 19. Dezember 2018 | 18:30
Residenzschloss Dresden, Taschenberg 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag von Dr. Petra Winter, Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin | Öffentliche Ringvorlesung »Museen im Nationalsozialismus« in Kooperation zwischen dem Fachbereich Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Musikwissenschaften der Technischen Universität Dresden und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Unterwegs im Archiv

Donnerstag, 20. Dezember 2018 | 16:30
BStU, Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7
Dresden, 01129 Deutschland
+ Google Karte

Im Archiv der Außenstelle Dresden lagern 8.239 laufende Meter Akten und drei Millionen Karteikarten der ehemaligen Bezirksverwaltung Dresden des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Diese können Sie jeden letzten Donnerstag im Monat während einer Führung besichtigen. Auf dem Rundgang wird unter anderem über die Tätigkeit im Archiv und die Arbeitsweise des MfS gesprochen. Außerdem werden dazu Beispiele anhand von originalen Akten vorgestellt. (Textquelle: Veranstalter | Bild: Akten aus dem Stasi-Akten-Archiv. Quelle: BStU, Außenstelle Dresden)

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Samstag, 22. Dezember 2018 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

In seiner frühen Kindheit ein Garten

Samstag, 22. Dezember 2018 | 19:30
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Theateraufführung nach dem Roman von Christoph Hein | Für den Lehrer und Gymnasialdirektor Dr. Richard Zurek verstand sich das von selbst: Als Beamter auf Lebenszeit hatte er sich zur Loyalität gegenüber Grundgesetz und Amt zu verpflichten. Den Eid, den er dafür leistete, hatte er nie gebrochen. Er unterrichtete Generationen von Schülern. Immer versuchte er, sie auf das Leben in einer Gesellschaft vorzubereiten, die sich an demokratischen Grundrechten und Werten orientiert. Meist gelang ihm das, in einem Fall aber glaubt er,…

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Sonntag, 23. Dezember 2018 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Samstag, 29. Dezember 2018 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Sonntag, 30. Dezember 2018 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren