Lade Veranstaltungen
Suche Veranstaltungen

Verstaltungsansicht Navigation

Anstehende Veranstaltungen

Der Schäfer der Frauenkirche

Donnerstag, 19. Oktober 2017 | 20:00
Unterkirche der Frauenkirche (Zugang über Eingang F), Neumarkt
Dresden, 01067 Deutschland

Gespräch mit Schäfer Dieter Schlafke, der von 1953 bis 1960 seine Schafe vor der Ruine der Frauenkirche weiden ließ | Moderation: Frank Richter Für viele Dresdner ist das Foto der vor der Ruine der Frauenkirche weidenden Schafe ein Sinnbild für das Leben im Dresden der Nachkriegsjahre: Über manches ist erstes zartes Gras gewachsen, dennoch erinnern schmerzende Wunden an das, was war. Kaum einer entdeckt auf dem Bild aber jenen, der die Schafe zur Kirche geführt hat: Dieter Schlafke, liebevoll auch »der Schäfer…

Erfahren Sie mehr »

Wostok goes West

Freitag, 20. Oktober 2017 | 20:00
Societaetstheater Dresden, An der Dreikönigskirche 1a
Dresden, 01097 Deutschland

Autorenlesenacht im Rahmen der 21. Jüdischen Musik- und Theaterwoche | Als sich vor 27 Jahren der Eiserne Vorhang hob wurde das geeinte Deutschland auch zum Ziel osteuropäischer Einwanderer. Damals dachte niemand daran, wie einschneidend sich die postsowjetische Literatur auf den deutschen Buchmarkt auswirken könnte. In einer Autorenlesenacht treten jetzt vier spannende Autoren jüdischer Herkunft auf, deren Werke die Identitätsthematik im Dreieck russischer, jüdischer und deutscher Kultur artikulieren: Lena Gorelik, Dimitrij Kapitelman, Olga Martynova & Oleg Jurjew. Moderiert wird die Lesung…

Erfahren Sie mehr »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Samstag, 21. Oktober 2017 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

Goodbye Moskau

Samstag, 21. Oktober 2017 | 20:00
Scheune e.V., Alaunstraße 36-40
Dresden, 01099 Deutschland

Lesung mit Wladimir Kaminer | In seinem neuen Buch »Goodbye Moskau« findet sich neben einem Rückblick auf sein Heimatland, die Sowjetunion, zugleich ein Blick auf das heutige Russland – dieses Land, das man scheinbar nur lieben oder hassen kann – und das vor allem die Deutschen so gerne erklärt haben möchten. Kaminers atemlos skurrile Beobachtungen wollen aber nichts erklären. Stattdessen ist »Goodbye Moskau« trotz seiner typischen Pointen nachdenklicher als sonst. Es sind Momente des Innehaltens. Darüber, warum Russland nach dem…

Erfahren Sie mehr »

Dresden und Sachsen – Der ungewöhnliche Blick

Sonntag, 22. Oktober 2017 | 14:00
Katholische Pfarrei Dresden-Strehlen, Dohnaer Straße 53
Dresden, 01219

Bildvortrag »Kurioses, Merkwürdiges und Seltsames aus der sächsischen Geschichte« (Teil 5) | In diesem Bildvortrag entführen wir Sie ins Erzgebirge und verfolgen mit Ihnen die Jagd nach einer verkleideten Frau, die für einen Kurprinzen gehalten wurde und dennoch die Gnade Augusts des Starken fand. Ein in Sachsen geborener späterer US-Bürger löst genau 100 Jahre nach seinem Tod in seiner Heimatstadt einen Skandal aus. Und aus einer Laune heraus machte sich ein wettinischer Prinz 200 Jahre nach seinem Tod in Amerika…

Erfahren Sie mehr »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Sonntag, 22. Oktober 2017 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

»Lenin in October« und »Welcome and … our Condolences« | Filmabend

Sonntag, 22. Oktober 2017 | 17:00
Societaetstheater Dresden, An der Dreikönigskirche 1a
Dresden, 01097 Deutschland

Filmabend im Rahmen der 21. Jüdischen Musik- und Theaterwoche | Die 21. Jüdische Musik- und Theaterwoche zeigt an diesem Filmabend zwei Filme zur Postsowjetischen Migration.   »Welcome and … Our Condolences« (OmU) (Kurzfilm | Israel 2012 | 26 min.) 1991: Viele Menschen aus Russland emigrieren nach Israel. Eine lange Reise, die von dem zwölf Jahre alten Misha mit seiner Videokamera dokumentiert wird. Kurz vor der Landung in ihrer neuen Heimat verstirbt die alte Tante. Ein größeres Problem als man denkt, muss…

Erfahren Sie mehr »

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

Montag, 23. Oktober 2017 | 14:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland

In einem Rundgang durch das original erhaltene Stasi-Gefängnis erfährt man, wie der staatliche Repressionsapparat seine politischen Gegner auszuschalten versuchte. Anhand eindringlicher Mitschnitte im ehemaligen Büro des Dresdner Stasi-Chefs kann man erleben, wie der Sicherheitsdienst arbeitete. Im Haftkeller erzählen die kargen Zellen des sowjetischen Geheimdienstes über die Schicksale der Inhaftierten, die oft in den Gulag führten. Die aktuellen Ausstellungen »Vom Dresdner Kellergefängnis ins Lager. Schicksale politischer Häftlinge des sowjetischen Geheimdienstes 1945–1955« und »STASI. Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit« informieren über Hintergründe und…

Erfahren Sie mehr »

Entschädigungszahlungen für deutsche Zwangsarbeiter

Dienstag, 24. Oktober 2017 | 18:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland

Informationsveranstaltung des Sächsischen Landesbeauftragten für die Aufarbeitung der SED-Diktatur | Seit einem Jahr können Personen, die während oder nach dem Zweiten Weltkrieg als Zivilisten Zwangsarbeit im Ausland leisten mussten, eine Anerkennungsleistung in Höhe von 2500 Euro beantragen. Am 31.12.2017 endet die Antragsfrist. Mit der Informationsveranstaltung am 24.10.2017 soll an die tragischen Schicksale der in die Sowjetunion Deportierten erinnert werden. Der Dokumentarfilm »Mit 17 nach Sibirien« von Daniela Hendel und Ivo Smolak zeichnet einige Schicksale nach. Die Wenigen, die heute noch leben, sind hochbetagt.…

Erfahren Sie mehr »

Liebe, Hass und Angst | Die emotionale Dimension unserer Geschichte

Dienstag, 24. Oktober 2017 | 19:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag | Vortragsreihe: Ich fühle was, was Du nicht siehst – zur Emotionalisierung in unserer Gesellschaft Mit Prof. Dr. Birgit Aschmann, Historikerin, Humboldt-Universität Berlin Eine Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. Eintritt frei (Textquelle: Veranstaltung)

Erfahren Sie mehr »

Von der Vertreibung bis zum Prager Frühling | Zur Geschichte der Kirche in Tschechien

Dienstag, 24. Oktober 2017 | 19:00
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag von Prof. Dr. Rudolf Grulich  | Nach Kriegsende wurde die Vertreibung der Deutschen von der Prager Regierung als »humaner Transfer« durchgeführt. Der Exodus von fast drei Millionen deutschen Katholiken, über 1000 Priestern sowie 2800 Nonnen ließ pastorale Ruinenfelder zurück. Nach der Machtübernahme der Kommunisten begann die massive Unterdrückung der Kirchen. Als 1950 bereits die Bischöfe im Gefängnis waren, löste das Regime alle Klöster auf. Die Kirche stand unter der Kontrolle von staatlichen Kirchensekretären. Der kurze Prager Frühling verbesserte zwar…

Erfahren Sie mehr »

Wodka ist immer koscher

Dienstag, 24. Oktober 2017 | 20:00
Societaetstheater Dresden, An der Dreikönigskirche 1a
Dresden, 01097 Deutschland

Lesung mit Küf Kaufmann im Rahmen der 21. Jüdischen Musik- und Theaterwoche | Eine Lesung mit Küf Kaufmann ist ein Ereignis der besonderen Art – ein Angriff auf die Lachmuskeln. Nicht nur sein schriftstellerisches Talent stellt er dabei unter Beweis, sondern auch sein komödiantisches, schauspielerisches Geschick. Mit einer gesunden Portion jüdischen Humor blickt der Autor auf sein turbulentes Emigrantenleben. (Textquelle: Veranstalter)

Erfahren Sie mehr »

»Todesursache: Marasmus« | Das Hungersterben in den sächsischen Psychiatrien während des Ersten Weltkriegs

Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 18:00
Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Schlosspark 11
Pirna, 01796 Deutschland

Vortrag | Innerhalb kurzer Zeit entwickelte sich der Erste Weltkrieg zu einem totalen Krieg, der fast alle Lebensbereiche im Deutschen Reich bestimmte. Auch in den psychiatrischen Anstalten waren die Folgen schnell zu spüren. Zum Kriegsdienst eingezogene Ärzte und Pfleger, beschlagnahmte Gebäude sowie Lebensmittelrationierungen führten in den folgenden Jahren zu einem Hungersterben in den Anstalten, dem bis 1918 in Deutschland etwa 70.000 Patienten zum Opfer fielen. Während die Militärpsychiatrie des Ersten Weltkriegs bereits vielfältig untersucht ist, gibt es zu den zivilen…

Erfahren Sie mehr »

Woldemar Hottenroth (1802-1894) | Ein Dresdner Maler der Spätromantik

Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 18:00
Kügelgenhaus – Museum der Dresdner Romantik, Hauptstraße 13
Dresden, 01097 Deutschland

»Ich habe doch so manches erlebt, was am Ende nicht ganz uninteressant ist.« Ausgehend von einem umfangreichen Œuvre sowie zahlreichen schriftlichen Quellen werden ausgewählte Stationen und wichtige Begegnungen aus dem Leben des Malers vorgestellt. In den 1820er Jahren studierte Hottenroth an der Königlich Sächs. Akademie der bildenden Künste in Dresden bei Johann Friedrich Matthäi und Christian Ferdinand Hartmann. Studienaufenthalte führten ihn nach Paris und Rom. Von 1830 bis 1843 lebte und arbeitete er in der Ewigen Stadt, wo er dem…

Erfahren Sie mehr »

Mausoleum Buffo: Lennongrad Revisited

Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 19:30
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Theateraufführung von andcompany&Co. | Bolschewikmania in Lennongrad? Oder Beatlemania in Leningrad? In Zeiten von alternative facts kann man sich da nicht sicher sein. Wir erzählen eine neue alternative (hi)story aus jenem »kurzen 20. Jahrhundert«, das mit der Oktoberrevolution begann und mit dem Kalten Krieg endete. Was wäre, wenn … dieses Jahrhundert noch gar nicht vorbei ist? Koproduktion andcompany&Co., des Sommerfestivals der Künste »Punkt der Erreichbarkeit« in St. Petersburg und des Goethe-Instituts, mit freundlicher Unterstützung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. (Textquelle:…

Erfahren Sie mehr »

Oktober | Zehn Tage, die die Welt erschütterten

Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 19:30
Filmtheater Schauburg, Königsbrücker Straße 55
Dresden, 01099 Deutschland

Stummfilm von Sergej Eisenstein und Grigori Alexandrow, UdSSR 1928 | Mit Live-Musik der Dresdner Sinfoniker Musikalische Leitung: Rolf Zielke Eisensteins Reenactment der Oktoberrevolution, 10 Jahre später zum Teil mit den historischen Protagonisten an Originalschauplätzen inszeniert, ist Parteinahme, Kommentar, ironisches Spiel mit der Selbstinszenierung der Macht und avancierte Filmkunst. Wir zeigen eine 2012 vom Filmmuseum München restaurierte Fassung mit neuer Musik nur für diesen Abend. Die Dresdner Sinfoniker vertonen live und vor der Leinwand in der Schauburg. Eine Uraufführung! Musikalische Leitung…

Erfahren Sie mehr »

Secondhand-Zeit. Leben auf den Trümmern des Sozialismus | Время секонд хэнд

Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 20:00
Kleines Haus 3, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Eine Aufführung der Bürgerbühne des Staatsschaupiels Dresden | »Heute sitzen nur Banditen im Parlament. Beschissen haben sie uns mit der Perestroika!« In »Secondhand-Zeit« berichten Menschen aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion aus ihrem Leben vor und nach dem Zusammenbruch der UdSSR. Es sind solche, die sich betrogen fühlen von der Perestroika, und solche, die glücklich über die neuen Möglichkeiten sind. 25 Jahre nach dem Zusammenbruch des Imperiums stellen sie sich die Frage nach dem Wesen von Freiheit. Was ist von…

Erfahren Sie mehr »

Gemeinschaft neu denken – Re-Thinking Community

Donnerstag, 26. Oktober 2017 bis Samstag, 28. Oktober 2017
Zentralbibliothek, Schloßstraße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Internationale Tagung | Ziel der Konferenz »Re-Thinking Community« ist es, erstmals das in den Geistes- und Sozialwissenschaften vorhandene Wissen zu Mechanismen und Dynamiken der Gemeinschaftsbildung zu bündeln sowie darüber hinaus Perspektiven für ein respektvolles und friedliches Zusammenleben mit Anderen und Fremden ungeachtet von Ethnie, Religion, Hautfarbe, Geschlecht und Alter zu entwickeln. Zwar ist der Gemeinschaftsbegriff in den letzten 30 Jahren zum Forschungsgegenstand so unterschiedlicher Disziplinen wie Philosophie, Theologie, Soziologie, Disability Studies, Politikwissenschaft, Anthropologie/Ethnologie, Kulturwissenschaft, Psychologie, Gender Studies, Geschichtswissenschaft, sowie Literatur-,…

Erfahren Sie mehr »

Die Schere im Kopf | Literarisches Schreiben in der Diktatur und heute

Donnerstag, 26. Oktober 2017 | 15:00
Bibliothek Gruna, Papstdorfer Straße 13
Dresden, 01277 Deutschland

Gespräch | Im Zeitzeugengespräch stellt sich der Schriftsteller Michael G. Fritz den Fragen des Schriftstellers Andreas H. Apelt. Leseland DDR – kann man infolge des ausgeklügelten Zensursystems, der Gängelung von Autoren und Verlagen und der massenhaften Abwanderung von Schriftstellern noch davon sprechen? Und heute…? Das Zeitzeugengespräch wird durch die Deutsche Gesellschaft e.V. unterstützt. Der Eintritt ist frei. (Textquelle: Veranstalter)

Erfahren Sie mehr »

Geschichten aus den Stasi-Akten | Geheime Ablage

Donnerstag, 26. Oktober 2017 | 16:30
BStU, Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7
Dresden, 01129 Deutschland

Führung und Bürgerberatung | Nach einer kurzen historischen Einführung zu den Ereignissen von 1989 führen Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch das Archiv der Außenstelle Dresden. Hier lagern 8.221 laufende Meter Akten der Bezirksverwaltung Dresden des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Den Besuchern werden unterschiedliche vom MfS erstellte Karteien vorgestellt. Abschließend sehen Sie die Magazinräume und es werden verschiedene Stasi-Akten gezeigt. Darüber hinaus beantworten wir gern Ihre Fragen zu Geschichte, Struktur, Methoden und der Wirkungsweise der Staatssicherheit.   Vortrag: Geschichten aus…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren