Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen › Buchvorstellung

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

März 2018

Unterwegs in Polen | Begegnungen mit Menschen, ihrer Geschichte und Heimat“

18. März 2018 | 15:00
Kraszewski-Museum, Nordstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Literarisch-musikalische Buchpräsentation mit dem Autor Hans Bollinger | Über 40 Jahre hinweg hat Hans Bollinger seine Erlebnisse auf Reisen durch Polen gesammelt. Sie führten ihn zur Beschäftigung mit der Geschichte des Landes und dabei auch mit der eigenen. Liebevolle, witzige und spannende Beschreibungen der Menschen und Landschaften sowohl in großen Städten als auch in den entlegendsten Gebieten bilden eine Hommage an das Nachbarland. Die Lesung wird durch Lieder des Buchautors untermalt. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Dresdner Europarunde.…

Mehr erfahren »

Frida

20. März 2018 | 19:30
Zentralbibliothek, Schloßstraße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung | Anlässlich der Leipziger Buchmesse sind Benjamin Lacombe und Sébastien Perez im März in Deutschland unterwegs. Sie stellen ihr im Herbst 2017 bei Jacoby & Stuart erschienenes Buch »Frida« vor und signieren die Bücher persönlich vor Ort. Das Buch »Frida« ist eine ganz besondere Künstlerbiografie über das Leben und Wirken der Künstlerin Frida Kahlo, das durch seine aufwendige Gestaltung mit Ausstanzungen und Seidenbezug zu einem eigenen Kunstwerk wird. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 4 Euro. Karten sind an…

Mehr erfahren »

Zeichnungen des Grauens aus dem Todeslager

21. März 2018 | 19:00
Deutsch-Russisches Kulturinstitut e.V., Zittauer Straße 29
Dresden, 01099
+ Google Karte

Buchvorstellung | Es war wohl der größte Massenmord an Kriegsgefangenen auf sächsischem Boden: Bei Riesa starben bis 1945 im »Todeslager« Zeithain mindestens 30.000 Menschen − sowjetische Kriegsgefangene. Jahrzehnte unbeachtet und vor allen Dingen unübersetzt blieb das Buch des illegalen Lagerzeichners A. Pachomow, das 1966 in Moskau erschien. Er zeigt in »Zeichnen mit Blut« ein ergreifendes und erschreckendes Bild des Lagerlebens aus der Sicht sowjetischer Gefangener. Erstmals wird jetzt dieses Buch in Sachsen vorgestellt − es ist ein einzigartiges zeitgeschichtliches Dokument einer bis…

Mehr erfahren »

Wie die BRD nach Sachsen kam

28. März 2018 | 18:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vorstellung des Dresdner Heftes 133 | Diskussionen mit drei Heftautoren Veranstaltungsort: Café im Stadtmuseum (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

April 2018

Brüche | Entscheidungen zwischen Irrtum, Weisheit und Ohnmacht

1. April 2018 | 11:00
Theaterkahn, Terrassenufer an der Augustusbrücke
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung und Gespräch | Gast: Frank Richter Moderation: Tim Deisinger (MDR) Frank Richter, Gründer der Gruppe der Zwanzig, ehemaliger Leiter der sächsischen Landeszentrale für politische Bildung und einer der jetzigen Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche, veröffentlicht demnächst seine Streitschrift »Hört endlich zu!«. Richter setzt sich in seinem Buch mit Fehlentwicklungen und politischen Missständen in Sachsen und der Bundesrepublik auseinander. Er zeigt auf, dass die gesellschaftlichen Räume, die zunehmend von Pegida und der AfD besetzt werden, vorher von der Politik verlassen worden…

Mehr erfahren »

Gregor Gysi »Ein Leben ist zu wenig. Die Autobiografie«

5. April 2018 | 19:30
Schauspielhaus, Theaterstraße 2
Dresden, 01067
+ Google Karte

Gregor Gysi stellt seine Autobiographie »Ein Leben ist zu wenig« im Gespräch mit Hans-Dieter Schütt vor | Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten. Hier erzählt er von seinen zahlreichen Leben: als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater. Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht. Kaum ein deutscher Politiker wurde so geschmäht, kaum einer schlug sich so erfolgreich durchs…

Mehr erfahren »

Der Krieg, den keiner so nennt | Deutschland zwischen Revolution und Versailles 1918/19

9. April 2018 | 18:00
Militärhistorisches Museum Dresden, Olbrichtplatz 2
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Im Rahmen der Reihe »Forum Museum« | Zu Gast: Andreas Platthaus, Frankfurt/Leipzig Am 11. November 1918 wurden in einem Bahnwaggon die Weichen für das Ende des 1. Weltkriegs gestellt. In Compiègne unterzeich­neten die Kriegsparteien den Waffenstillstand. Damit endete zwar der Große Krieg, aber in Deutschland ruhten die Waffen noch lange nicht. In der Zeit vom Herbst 1918 bis Sommer 1919 überzogen Barrikaden und Artillerie die Straßen, tödliche Geschosse flogen durch die Häuserreihen. Der renommierte Historiker und FAZ-Feuilletonist Andreas Platthaus betrachtet…

Mehr erfahren »

Wir letzten Kinder Ostpreußens | Zeugen einer vergessenen Generation

27. April 2018 | 19:30
Stephanuskirche Dresden, Meußlitzer Straße 113
Dresden, 01259
+ Google Karte

Buchvorstellung mit Freya Klier | Stephan Krawzcyk begleitet den Abend musikalisch. (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Mai 2018

Café SPURENSUCHE

17. Mai 2018 | 15:30
Seniorenberatung Dresden-Klotzsche, Königsbrücker Landstraße 6a
Dresden, 01109
+ Google Karte

Gesprächsnachmittag zur Erinnerung an Max Werner Rothe| Nun liegt es vor, das zwanzigste BUCH MEINES LEBENS, worin als Resultat intensiver Gespräche das Leben von Hochbetagten fest gehalten und aufgeschrieben wurde. Das sind in erster Linie sehr persönliche Erinnerungsbücher, die zugleich Exemplarisches für die Zeitläufe zum Vorschein bringen, aus denen sie berichten. Erinnertes kann so bewahrt und weiter gegeben werden. Das möchten wir auch in ErzählCafés unter dem Motto SPURENSUCHE unternehmen und laden Sie herzlich zum Besuch des Gesprächsnachmittags zur Erinnerung…

Mehr erfahren »

Mein Abendland | Geschichten deutscher Herkunft

24. Mai 2018 | 19:30

Buchvorstellung mit Autorenlesung mit Christoph Dieckmann | Nichts, was Christoph Dieckmann schreibt, ist erfunden. Dieser unermüdliche Chronist der ZEIT erlebt sein »Abendland«. Ein Kind verschwindet, dann ein Staat. Die DDR-Nationalmannschaft ersteht neu, in Dresden demonstriert das Volk – wie 1989? Der greise Helmut Schmidt erklärt, er könne drei Jahrzehnte in die Zukunft blicken und ein Jahrtausend zurück. Auch Dieckmann erzählt Gegenwart als Herkunft aus Europas »Leitkulturen« Nationalismus und Krieg. Er führt nach Verdun, Exjugoslawien und an die Gräber der Roten Armee.…

Mehr erfahren »

Ijoma Mangold »Das deutsche Krokodil. Meine Geschichte«

30. Mai 2018 | 19:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung | Ijoma Alexander Mangold lautet sein vollständiger Name, er hat dunkle Haut und dunkle Locken. In den 70er Jahren wächst er in Heidelberg auf. Seine Mutter stammt aus Schlesien, sein Vater ist aus Nigeria nach Deutschland gekommen, um sich zum Facharzt für Kinderchirurgie ausbilden zu lassen. Weil es so verabredet war, geht er nach kurzer Zeit nach Afrika zurück und gründet dort eine neue Familie. Erst zweiundzwanzig Jahre später meldet er sich wieder und bringt Unruhe in die Verhältnisse.…

Mehr erfahren »

Juni 2018

Mod Helmy | Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete

6. Juni 2018 | 19:00
Bibliothek Neustadt, Königsbrücker Straße 26
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Lesung und Gespräch mit dem Autor Igal Avidan | Die meisten Menschen in Nazi-Deutschland unternahmen nichts gegen die Judenverfolgung. Nur 600 wurden von Yad Vashem als »Gerechte unter den Völkern« geehrt, weil sie Juden gerettet hatten. Einer davon war ein Araber, der aus Ägypten stammte. 1922 kam Mod Helmy aus Kairo nach Berlin, um hier zu studieren. Arabische Studenten waren damals sehr willkommen. Er schloss sein Medizinstudium erfolgreich ab und lernte eine junge Deutsche kennen, die die Frau seines Lebens…

Mehr erfahren »

Das Versprechen der Kraniche | Reisen in Aitmatows Welt

10. Juni 2018 | 17:00
Deutsch-Russisches Kulturinstitut e.V., Zittauer Straße 29
Dresden, 01099
+ Google Karte

Buchpremiere und Gedächtnisfeier mit Filmausschnitten und Bildern seines mehrmaligen Aufenthalts in Dresden | Im mitteldeutschen Verlag (Halle/Saale) ist soeben der  Titel »Das Versprechen der Kraniche. Reisen in Aitmatows Welt« von Irmtraud Gutschke erschienen. Der Kirgise Tschingis Aitmatow (1928, Scheker – 2008, Nürnberg) ist ein Schriftsteller von Weltgeltung, der auf einzigartige Weise in seinem Leben mehrere Epochen der Menschheitsgeschichte verband und seiner Zeit weit voraus war. In seinen Werken begegnen uns Menschen, die täglich ihrer Arbeit nachgehen und dabei gleichsam die ganze…

Mehr erfahren »

Erzgebirg‘ und Elbflorenz

26. Juni 2018 | 19:00
Volksbank Dresden-Bautzen eG, Georgenstraße 6
Dresden, 01097
+ Google Karte

Vorstellung des Dresdner Heftes 134 | Diskussion mit drei Heftautoren (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Juli 2018

Vergessene Opfer der »NS-Euthanasie« | Die Ermordung schlesischer Anstaltspatienten 1940 bis 1945

4. Juli 2018 | 18:00
Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Schlosspark 11
Pirna, 01796 Deutschland
+ Google Karte

Ausstelllungseröffnung mit Buchpräsentation | Zwischen 1940 und 1945 fielen über 2 500 Menschen aus Schlesien den nationalsozialistischen Krankenmorden zum Opfer. Die meisten von ihnen starben in der Tötungsanstalt Pirna-Sonnenstein. Viele Jahrzehnte blieb ihr Schicksal vergessen. In einem zweijährigen, durch die Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« geförderten Projekt hat die Stiftung Sächsische Gedenkstätten / Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein eine zweisprachige Wanderausstellung über die Ermordung schlesischer Anstaltspatienten im Rahmen der NS-»Euthanasie« sowie einen wissenschaftlichen Sammelband zum Thema erarbeitet. Die Ausstellung ist bis zum 10.…

Mehr erfahren »

September 2018

Reiner Kunze. Dichter sein – eine deutsch-deutsche Freiheit

3. September 2018 | 18:30
Bibliothek Strehlen, Otto-Dix-Ring 61
Dresden, 01219 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung | Der Publizist und Autor Udo Scheer stellt seine vielbeachtete Biografie des großen deutschen Dichters vor. Er erzählt aus persönlichem Erleben und im Zeitlauf der Geschichte von diesem gefeierten, unbequemen Dichter, der sich schon früh gegen das politische System der DDR empörte. Mit dem Prosaband »Die wunderbaren Jahre« gelingt Reiner Kunze der Durchbruch als Weltautor. Nach dem Ausschluss aus dem Schriftstellerverband reist er in die Bundesrepublik Deutschland aus. Scheer engagierte sich zusammen mit Lutz Rathenow in den 1970er Jahren…

Mehr erfahren »

Im Kreis treibt die Zeit

3. September 2018 | 19:00
QF-Hotel am Neumarkt, Neumarkt 1
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Autorenlesung mit Sigrid Damm | Sigrid Damms neues Buch ist eine nachgetragene Liebe an ihren Vater. Ihr ganzes Leben lag sie mit ihm in Widerstreit, lehnte ihn ab. Erst kurz vor seinem Tod kam es zu einer zaghaften Annäherung. Über zwanzig Jahre später beginnt sie, dem Lebensweg ihres Vaters nachzuspüren. 1903 in Gotha geboren, 1993 dort gestorben, wurde er Zeuge von Kaiserreich, Weimarer Republik, Naziherrschaft, DDR-Regime und Bundesrepublik.Erzählt wird von der Kindheit des Vaters im bürgerlichen Jugendstilhaus, in dem auch…

Mehr erfahren »

Dresden 1919 | Von den Rissen epochalen Wandels

26. September 2018 | 17:00
Dresden, Deutschland

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion | Das Ende des Ersten Weltkriegs bedeutete auch das Ende der sächsischen Monarchie. Alte Bindungen wichen einer Leere, in der sich die Gesellschaft neu suchte. Auch die enge Verbindung von Kirche und Staat löste sich in dieser Zeit auf. Das Ringen um eine neue Verfassung polarisierte die neue Republik. Am Kulminationspunkt Dresden lassen sich die wesentlichen Entwicklungen nachzeichnen, die zum Entstehen wie auch zum Scheitern der jungen Demokratie führten. Klassenkämpfer und Kommunisten treffen auf ein kaisertreues Bürgertum.…

Mehr erfahren »

Oktober 2018

DUX: Benito Mussolini oder der Wille zur Macht

5. Oktober 2018 | 20:00
Kulturhaus Loschwitz, Friedrich-Wieck-Str. 6
Dresden, 01326 Deutschland
+ Google Karte

Lesung und Gespräch mit Werner Bräuninger | Werner Bräuninger hat mit der vorliegenden Biographie das Leben des »Duce« umfassend dargestellt. Detailgenau schildert er familiäre Herkunft und politische Genese des jungen Mussolini, seine Prägung als revolutionärer Sozialist in der Romagna, die Jahre seines Exils in der Schweiz und den Aufenthalt im Trentino, die Metamorphose zum leidenschaftlichen Interventionisten 1914, sowie seinen Weg zum Begründer des Faschismus. Sein Leben und Handeln sind bis heute eine einzige Provokation. Und immer noch ist er als…

Mehr erfahren »

Beziehungsweise Revolution – 1917, 1968 und kommende

12. Oktober 2018 | 20:00
AZ Conni, Rudolf Leonhard Str. 39
Dresden, 01097
+ Google Karte

Buchvorstellung & Diskussion mit der Autorin Bini Adamczak | Im Oktober 2017 jährte sich die Russische Revolution zum 100. Mal. Anlass genug, die Ereignisse von 1917 durch das Prisma 1968 zu betrachten und beide Revolutionen in ein Verhältnis wechselseitiger Kritik zu bringen. Während 1917 auf den Staat fokussierte, zielte 1968 auf das Individuum. In Zukunft müsste es darum gehen, die »Beziehungsweisen« zwischen den Menschen in den Blick zu nehmen. »Beziehungsweise Revolution« analysiert die revolutionären Geschlechterverhältnisse als Verhältnisse, die zwischen Privatheit…

Mehr erfahren »

Vorstellung Dresdner Heft 135 »Dresden – Böhmen – Prag«

Buchvorstellung und Diskussion mit drei Autoren | Im Vorfeld der diesjährigen Tschechisch-Deutschen Kulturtage stellen wir das neue Heft in der SLUB vor. Damit wollen wir den Kontakt zur Universität ebenso stärken wie die Nachbarschaft zu Tschechien, gibt es doch zahlreiche kulturelle Bande zwischen Sachsen und Böhmen, Dresden und Prag. Wir danken der SLUB bei der Kooperation der Heftvorstellung. Veranstaltungsort: Klemperer-Saal in derr SLUB, Zellescher Weg 18 (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

»An der Kunst Altare«

24. Oktober 2018 | 19:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung und Gespräch mit der Autorin/Herausgeberin Dr. Eva Chrambach | »An der Kunst Altare«, Böhlau-Verlag 2017 Die Historikerin aus München entführt uns in ein Vierteljahrhundert im Dienst des Königs und der Musen, dargestellt an der Korrespondenz des Theologen, Theatersekretärs und Dramaturgen Julius Pabst (1817–1881). (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

November 2018

Furchtlose Juristen | Richter und Staatsanwälte gegen das NS-Unrecht

14. November 2018 | 19:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung | 1987 löste die Studie »Furchtbare Juristen« von Prof. Dr. Ingo Müller eine breite Debatte über die Verbrechen der Justiz unter dem NS-Regime aus. 2017 – 30 Jahre später – erschien unter der Schirmherrschaft des damaligen Bundesjustizministers Heiko Maas der Sammelband »Furchtlose Juristen«. Die dort präsentierten Lebenswege ausgewählter Juristen zeigen, dass es auch für Richter und Staatsanwälte Handlungsalternativen zur aktiven Unterstützung des NS-Regimes gab. Ingo Müller stellt das Werk vor. Martin Gauger (1905–1941) war einer dieser widerständigen Juristen. Er verweigerte den…

Mehr erfahren »

Deutsche auf der Flucht

Buchvorstellung und Zeitzeugengespräch | Während Deutschland heute ein begehrter Zufluchts- und Hoffnungsort für Verfolgte aus verschiedenen Weltregionen ist, waren es vor achtzig Jahren Deutsche, die verzweifelt nach einer Perspektive in einem anderen Land suchten. Francis W. Hoebers »Deutsche auf der Flucht«, das unter Mitwirkung von SLUB-Generaldirektor Dr. Achim Bonte entstanden ist, widmet sich einem dieser Flucht-Geschehen, das unter anderem auch bis nach Dresden und Wachwitz reicht. Es dokumentiert die Fluchtgeschichte eines jungen, regimekritischen Akademikerpaares, wie sie im nationalsozialistischen Deutsch­land zahllose…

Mehr erfahren »

Museum des Museums

22. November 2018 | 19:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung | Mit dem Autor Dr. Alexander Klein sowie Prof. Dr. Walter Schmitz, Dr. Werner Barlmeyer und Dr. Peter Plaßmeyer Zahl und Vielfalt der Museen sind heute unübersehbar. Doch trotz großer Mannigfaltigkeit haben sie gemeinsame historische Wurzeln. Eine davon ist die Tradition als Ort gemeinsamen Erinnerns. Das vorliegende Buch ist als Kulturgeschichte der Erinnerung am Beispiel des Museums angelegt. Es spannt einen Bogen von den Gräbern der Ägypter über die Kunstkammern der Renaissance, die Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts bis zu…

Mehr erfahren »

Das Auge von Dresden

22. November 2018 | 19:30

Buchvorstellung im Rahmen der Reihe »Donnerstagsforum« | Regiekameramann Ernst Hirsch, Dresden Die Vortragsreihe, die die Fördergesellschaft in der Frauenkirche unter dem Titel »Donnerstagsforum« veranstaltet, befasst sich mit der Geschichte und dem Wiederauf bau der Frauenkirche, architektonischen und denkmalpflegerischen Fragen aus ihrem direkten Umfeld, technologisch oder stilistisch verwandten Beispielen aus Deutschland und Europa sowie dem bürgerschaftlichen Engagement in unserer Gesellschaft. Die Veranstaltungen finden in der Regel am letzten Donnerstag im Monat in der Unterkirche statt. Der Eintritt ist frei, stattdessen wird…

Mehr erfahren »

Recht muss doch Recht bleiben | Die Verfolgung des Juristen Martin Gauger (1905–1941) im Nationalsozialismus

28. November 2018 | 18:00
Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Schlosspark 11
Pirna, 01796 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung und Lesung | Martin Gauger gehört zu den herausragenden Vertretern des deutschen Widerstandes gegen das NS-Regime. Der im preußischen Staatsdienst stehende Jurist war der einzige bisher bekannte deutsche Justizbeamte, der im August 1934 aus Gewissensgründen den Treueid auf Adolf Hitler verweigerte. Als Justitiar der Bekennenden Kirche verteidigte er seit 1935 mit allen juristischen Mitteln die Rechte seiner Kirche und half Verfolgten. Nach dem Überfall des Deutschen Reiches auf Polen verweigerte er den Wehrdienst. Sein Eintreten für Frieden, Gerechtigkeit und…

Mehr erfahren »

»Bilder der Allmacht« | Die Staatssicherheit in Film und Fernsehen

28. November 2018 | 19:00
Programmkino Ost, Schandauer Straße 73
Dresden, 01277
+ Google Karte

Buchpräsentation und Filmvorführung | Mit dem Herausgeber des Buches, Dr. Andreas Kötzing (Hannah-Arendt-Institut, Dresden) Grußwort Lutz Rathenow, Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen in Sachsen Moderation: Prof. Dr. Thomas Lindenberger, Hannah-Arendt-Institut   Die Staatssicherheit spielt in Filmen über die DDR eine besondere Rolle. Die »Bilder der Allmacht«, die dabei entstehen, werden in einen neuem Buch detailliert analysiert. Dabei werden sowohl aktuelle Darstellung als auch Filme aus der Zeit des Kalten Krieges näher betrachtet.   Filmprogramm: Feinde des Friedens DDR 1954, Regie: Kurt…

Mehr erfahren »

Ernst Hirsch | Das Auge von Dresden – Ein Leben in Bildern

29. November 2018 | 19:00
Bibliothek Weißig, Bautzner Landstraße 291
Dresden, 01328 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung | Der Dresdner Kameramann und Filmsammler Ernst Hirsch stellt seine Biographie vor. »Das Auge von Dresden« ist eine sehr persönliche Rückschau, die den Leser mitnimmt auf eine Zeitreise durch Hirschs Leben und seine Heimatstadt. Als Neunjähriger erlebte er die Zerstörung der Stadt, als Feinoptikerlehrling begann er zu fotografieren und seine ersten Filmsequenzen zu drehen. Er wurde Kameramann, arbeitete für das Fernsehen und konnte nach genehmigtem Ausreiseantrag am 3. Oktober 1989 die DDR verlassen. Er drehte in Frankreich, in den…

Mehr erfahren »

Dezember 2018

Ernst Hirsch | Das Auge von Dresden

7. Dezember 2018 | 20:00
Societaetstheater Dresden, An der Dreikönigskirche 1a
Dresden, 01097 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung | Nach seinem 80. Geburtstag hat der Dresdner Regiekameramann Ernst Hirsch in seinem Erinnerungsbuch Erlebtes erstmalig in Worte gepackt. Illustriert hat er es mit Fotografien aus dem enormen Bilderschatz seiner persönlichen Sammlung. An diesem Abend präsentiert er das Buch, zeigt ausgewählte Filme und berichtet von ihrer Entstehungsgeschichte. Ernst Hirsch ist seit über fünf Jahrzehnten in Dresden tätig. Als Regisseur und Kameramann dreht er, der auch gern als »Das Auge von Dresden« bezeichnet wird, seit 1953 Werbefilme, Künstlerporträts und Dokumentarfilme.…

Mehr erfahren »

Umgeben von Hass und Mitgefühl | Jüdische Autonomie in Polen nach der Schoah 1945–1949 und die Hintergründe ihres Scheiterns

10. Dezember 2018 | 19:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstelllung | Heute ist der »Jiddische Jischuv« fast vergessen, der 1945 in der von den Deutschen weitgehend verlassenen Region Niederschlesien entstanden war. Mit eigener Verwaltung und Jiddisch als Verkehrssprache verstand er sich als Alternative zur Ansiedlung von Überlebenden des Holocaust in Palästina. Das Projekt einer autonomen jüdischen Republik wurde zunächst von der polnischen Staatsmacht unterstützt, scheiterte dann aber. Die panikartige Flucht von Juden aus Polen nach schlimmen Pogromen im Gefolge der durch Stalin initiierten antisemitischen Welle im gesamten Ostblock und…

Mehr erfahren »

Januar 2019

Demokratie ist nie bequem

Mittwoch, 16. Januar 2019 | 18:00
Rathaus Dresden, Dr.-Külz-Ring 19
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vorstellung des Dresdner Heftes Nr. 136 | Gespräch mit drei AutorInnen, danach kleiner Empfang zu weiteren Diskussionen Veranstaltungsort: Plenarsaal des Dresdner Rathauses (Eingang Goldene Pforte) Kooperation: DGV, Lokales Handlungsprogramm für ein vielfältiges und weltoffenes Dresden (LHP) der Landeshauptstadt Dresden (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Ernst Hirsch – »Das Auge von Dresden«

Freitag, 18. Januar 2019 | 20:00
Kulturkirche Weinberg, Albert-Hensel-Straße 3
Dresden, 01129
+ Google Karte

Buchvorstellung | Der weit über die Grenzen Dresdens hinaus bekannte Regiekameramann und Filmdokumentarist stellt am Freitag, dem 18. Januar 2019, 20 Uhr, in der KulturKirche Weinberg sein Erinnerungsbuch vor. Reich illustriert aus dem enormen Bilderschatz seiner persönlichen Sammlung ist dieser Abend ein Muss für jeden Dresden-Freund. Ergänzt wird die Buchvorstellung durch einen Ernst-Hirsch-Film. Eintrittskarten an der Abendkasse zu 10 Euro (ermäßigt 8 Euro). Einlass und Getränke ab 19.30 Uhr. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, sich das Buch »Das Auge von…

Mehr erfahren »

Der gedachte Krieg | Vom Wandel der Kriegsbilder in der Bundeswehr

Montag, 21. Januar 2019 | 18:00
Militärhistorisches Museum Dresden, Olbrichtplatz 2
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung und Diskussion | General a.D. Klaus D. Naumann und der Historiker Dr. Klaus Naumann im Gespräch mit Oberstleutnant Dr. Florian Reichenberger (Militärhistoriker, Autor) Moderation: Prof. Dr. Michael Epkenhans (Leitender Wissenschaftler des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr) Im schwelenden Ost-West-Konflikt sah sich die Bundeswehrführung mit der Frage konfrontiert, wie nach dem 2. Weltkrieg der nächste Krieg aussehen könnte. Einen diabolischen Fingerzeig hatten die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki gegeben. In seinem »Der gedachte Krieg« zeigt der Militärhistoriker Florian…

Mehr erfahren »

»Mein verwundetes Herz« | Das Leben der Lilli Jahn

Sonntag, 27. Januar 2019
Stephanuskirche Dresden, Meußlitzer Straße 113
Dresden, 01259
+ Google Karte

Buchvorstellung | Die Familie Jahn zerbricht äußerlich an den Wirren der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, innerlich halten die fünf Kinder und ihre Mutter Lilli um so fester zusammen, bis Lilli Jahn in Auschwitz stirbt. Ein erschütterndes Dokument und Anklage zugleich sind die Briefe, die Lilli Jahn aus einem Arbeitserziehungslager der Nazis bis zu ihrer Ermordung in Auschwitz vor allem an ihre Kinder schrieb. Sie führen die allmähliche Entrechtung der Juden in Deutschland und die Zerstörung einer Familie eindringlich vor Augen. Zugleich sind…

Mehr erfahren »

Februar 2019

Mein Bartoszewski

Montag, 11. Februar 2019 | 18:00
Haus der Kirche – Dreikönigskirche, Hauptstraße 23
Dresden, 01097 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung und Gespräch im Rahmen der Ausstellung | Wolfgang Templin, Publizist, Sachbuchautor und ehemaliger DDR-Dissident, hatte bereits vor und nach 1989 enge Verbindungen zu Bartoszewski und seinen Weggefährten. Auch nach der politischen Wende beschäftigte ihn Politik und Gesellschaft in Polen. Seit 2001 war er Projektmitarbeiter der Initiative »Mittel- und Osteuropa« (MOE) und arbeitete am Studienreiseprogramm der Bundeszentrale für politische Bildung mit. Als freier Autor schrieb er u.a. für die Zeit, den Tagesspiegel und die Frankfurter Rundschau. Wolfgang Templin war von…

Mehr erfahren »

»Tochter des Schmieds« | Tagebuchroman

Mittwoch, 13. Februar 2019 | 19:00
Bibliothek Laubegast, Österreicher Straße 61
Dresden, 01279 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung | Es ist ein Roman zur Flüchtlingsproblematik des 2. Weltkrieges, zeichnet das Familienleben der Großeltern ab 1906 in Polen auf bis zur Flucht der Mutter, dem Neubeginn 1945, der Geburt des Heimkehrerkindes. Wir finden hier die Beschreibung von 3 Generationen, dem Leben im Dorf als Flüchtlinge und dem Trauma, das die Familie schließlich zerbricht. Protagonisten: Die kindliche Ich-Erzählerin Lieselotte, ein begabtes, aber auch sensibles Mädchen, das im Alter von sieben Jahren in eine Dorfschule im Fläming eingeschult wird, erlebt…

Mehr erfahren »

März 2019

Zur rechten Zeit | Wider die Rückkehr des Nationalismus

Mittwoch, 6. März 2019 | 19:00

Buchvorstellung und Gespräch | Die Sehnsucht nach einer »konservativen Revolution« zieht sich durch die gesamte deutsche Nachkriegsgeschichte. Immer wieder forderten Nationalkonservative und Rechtsradikale die liberale Demokratie heraus. Doch seit der »Flüchtlingskrise« hat sich die Sprengkraft ihrer Argumente enorm verstärkt: Viele Positionen von AfD, Pegida und der Neuen Rechten sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen und das Verlangen nach einer heilen Geschichte heizt die Stimmung weiter an. Präzise führen die Autoren Norbert Frei, Franka Maubach, Christina Morina und Maik Tändler…

Mehr erfahren »

Der Alte jüdische Friedhof in Breslau/Wrocław

Sonntag, 10. März 2019 | 15:00
Kraszewski-Museum, Nordstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Buchvorstellung im Rahmen der Ausstellung »Haus der Ewigkeit – Jüdische Friedhöfe im mitteleuropäischen Kulturraum 2004 bis 2018« | Die Leiterin der Abteilung Museum der Friedhofskunst, ehemaliger Jüdischer Friedhof in der Lohestraße in Breslau, Frau Renata Wilkoszewska-Krakowska, spricht in ihrem Vortrag zum Thema »Alter Jüdischer friedhof in Breslau/Wroclaw«. Nach dem Vortrag wird Roland B. Müller kurz das neu erschienene Taschenbuch »Auf den Spuren der Breslauer Synagogengemeinde bis zur Shoah« vorstellen. Darin werden mehr als 50 Erinnerungsorte des Breslauer Judentums insbesondere…

Mehr erfahren »

Unser bewegtes Leben | Senioren berichten vom Ende des 2. Weltkrieges bis heute

Mittwoch, 13. März 2019 | 16:00
Vereinshaus Aktives Leben, Dürerstr. 89
Dresden, 01307
+ Google Karte

Buchvorstellung und Lesung | In diesem Buch ziehen zurückblickend 21 Autorinnen und Autoren der Interessengruppe Zeitzeugen der Dresdner Seniorenakademie Wissenschaft und Kunst für ausgesuchte Zeiträume ihre Lebensbilanz. Alle sind  im 20. Jahrhundert  geboren, niemand hat einen geradlinigen Lebensweg. Viele von ihnen haben den mörderischen Angriff auf Dresden im Februar 1945 überlebt und sich aktiv am Aufbau ihrer Heimat beteiligt. Sie konnten über 70 Jahre lang in Frieden lernen, arbeiten und ihre Heimat wieder aufbauen. Jetzt blicken Sie zurück und ziehen…

Mehr erfahren »

Ernst Hirsch | Das Auge von Dresden

Mittwoch, 13. März 2019 | 19:00
Bibliothek Blasewitz, Tolkewitzer Straße 8
Dresden, 01277
+ Google Karte

Buchvorstellung | Der Dresdner Kameramann und Filmsammler Ernst Hirsch stellt seine Biographie vor. »Das Auge von Dresden« ist eine sehr persönliche Rückschau, die den Leser mitnimmt auf eine Zeitreise durch Hirschs Leben und seine Heimatstadt. Als Neunjähriger erlebte er die Zerstörung der Stadt, als Feinoptikerlehrling begann er zu fotografieren und seine ersten Filmsequenzen zu drehen. Er wurde Kameramann, arbeitete für das Fernsehen und konnte nach genehmigtem Ausreiseantrag am 3. Oktober 1989 die DDR verlassen. Er drehte in Frankreich, in den…

Mehr erfahren »

Julius Ferdinand Wollf | Suche nach einem Ausgelöschten

Donnerstag, 14. März 2019 | 18:00
Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung | Julius Ferdinand Wollf, geboren 1871 in Koblenz, war ein studierter Wirtschaftsfachmann, Theaterdramaturg und Autor. Der Herzblut-Journalist zog 1903 von München nach Dresden und übernahm die zu dieser Zeit auflagenstärkste Zeitung Sachsens – die Dresdner Neuesten Nachrichten – als Chefredakteur und Herausgeber. Wollf stieg zudem rasant zur Nummer zwei der deutschen Verlegerschaft auf und war ein an Universitäten und in zahllosen Verbänden gefragter Referent und Akteur, auch wegen seiner positiven Beurteilung progressiver Stücke und Autoren. Nach der Machtergreifung der…

Mehr erfahren »

Nieder mit Hitler! Oder warum Karl kein Radfahrer sein wollte

Donnerstag, 14. März 2019 | 19:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Comicvorstellung | Karl Metzner, ein ganz normaler sportlicher Junge aus Erfurt, der begeistert bei der Hitlerjugend mitmacht, befallen nach der deutschen Niederlage bei Stalingrad Zweifel. Zusammen mit vier Schulfreunden kommt er auf die Idee, Hitler zu stürzen: Sie verteilen Flugblätter gegen die Nazis, werden von der Gestapo verhaftet, vom Oberlandesgericht Kassel verurteilt und eingesperrt. Fast 20 Jahre später – Karl Metzner ist inzwischen Pfarrer – werden Erinnerungen geweckt, als er von der DDR-Geheimpolizei einem Verhör unterzogen wird. Die doppelte Diktaturerfahrung…

Mehr erfahren »

April 2019

Gehört Sachsen noch zu Deutschland? Erfahrungen in einer fragilen Demokratie

Sonntag, 7. April 2019 | 11:00
Theaterkahn, Terrassenufer an der Augustusbrücke
Dresden, 01067 Deutschland

Sonntagsmatinee im Rahmen der Reihe »BRÜCHE – Entscheidungen zwischen Irrtum, Weisheit und Ohnmacht« | Moderation: Tim Deisinger Vorwort: Hans-Eckardt Wenzel | Musiker und Dichter Musikalische Begleitung: Beate Hofmann | Cello Der Theologe Frank Richter hat sich als Vermittler von Gesprächen zwischen Bürgern einen Namen gemacht, die oft konträren politischen Lagern und Weltanschauungen angehören. Er hatte und hat ungezählte Begegnungen mit Menschen jeden Alters und Milieus. Im Sommer 2018 bewarb er sich um das Amt des Oberbürgermeisters von Meißen und unterlag…

Mehr erfahren »

Stunde Null und Blaues Wunder | Kindheit und Jugend im Nachkriegs-Dresden

Dienstag, 9. April 2019 | 19:30
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Buchvorstellung | In seinem Erinnerungsband beschreibt der durch seine spektakuläre DDR-Flucht bekannt gewordene Klaus Müller Kindheit und Jugend in Dresden. Er erlebte diese prägenden Jahre als Arbeiterkind in einer Zeit zwischen dem Wüten des Zweiten Weltkriegs und der Nachkriegsordnung unter zunehmend sowjetischer Herrschaft. Eindrücklich werden Sehnsüchte und Ängste, aber auch das kleine Glück aus der Sicht des Heranwachsenden geschildert – ein faszinierendes Dokument und biographischer Roman in einem. Eintritt frei (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

»Es brennt« | Mordechai Gebirtig, Vater des jiddischen Liedes

Sonntag, 14. April 2019 | 15:00
Kraszewski-Museum, Nordstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Buchvorstellung | »Es brennt« ist die erste deutschsprachige Biografie Mordechai Gebirtigs und eine Pionierarbeit gegen das Vergessen. Mordechai Gebirtig (1877–1942) war ein Krakauer Tischler und jiddischer Poet. Er verfasste zahlreiche sozialkritische Texte, die er den kleinen Leuten seiner Nachbarschaft widmete. Viele seiner Lieder wurden für das Buch zum ersten Mal ins Deutsche übertragen. Aus Archiven in Europa, Israel und den USA hat Autor Uwe von Seltmann zahlreiche neue Entdeckungen zu Leben und Werk des Krakauer Poeten zusammengetragen. Liedbeispiele, Fotos, Zeitdokumente…

Mehr erfahren »

Mai 2019

Martin Flämig | Vom Wirken eines Kreuzkantors

Samstag, 4. Mai 2019 | 14:00
Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Wettiner Platz 13
Dresden, 01067 Deutschland

Buchvorstellung: Prof. Dr. Matthias Herrmann (Herausgeber) Lesung: KS Prof. Olaf Bär (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Das Oppenheim-Haus | Ein Bürgerhaus erzählt Breslauer Geschichte.

Sonntag, 5. Mai 2019 | 15:00
Kraszewski-Museum, Nordstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Buchpräsentation | Die letzten Monate des Zweiten Weltkrieges machten Breslau zu einem Trümmerfeld. Doch heute bewegt man sich wieder in einer modernen Stadt, aus deren Zentrum seit ihrer Ernennung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2016 die grauen Ecken fast verschwunden sind. Am Salzmarkt 4 überstand das Oppenheim-Haus wie durch ein Wunder das Inferno der letzten Kriegstage. Heute präsentiert es sich in neuem Glanz, und die Vision eines Begegnungsortes für Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft wird hier Realität. Das imposante Barockgebäude mit der markanten…

Mehr erfahren »

Juni 2019

Stadtplan | Eine Reise durch das jüdische Dresden

Donnerstag, 6. Juni 2019 | 19:00
Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, Hasenberg 1
Dresden, 01067 Deutschland

Buchpremiere | 2006 veröffentlichte HATiKVA e.V. den Stadtplan zum jüdischen Leben in Dresden. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart sind Plätze, Straßen und Gebäude in Dresden mit der Geschichte der jüdischen Gemeinde verbunden. Viele dieser Orte sind nicht in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Der Stadtplan möchte Interessierten helfen, diese Orte zu entdecken und die Vielfalt jüdischen Lebens kennenzulernen. Yonatan Zwecher hat den Stadtplan freund- licherweise ins Hebräische übersetzt. (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Umkämpftes Asyl | Vom Nachkriegsdeutschland bis in die Gegenwart

Donnerstag, 27. Juni 2019 | 18:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Buchvorstellung und Gespräch mit dem Historiker Dr. Patrice G. Poutrus | Referent: Dr. Patrice G. Poutrus Beide deutsche Staaten nahmen das Recht politisch Verfolgter auf Asyl 1949 in ihre Verfassungen auf. Doch was bedeutete das konkret? Der Historiker Patrice G. Poutrus gibt im Gespräch mit Prof. Dr. Klaus Neumann (HAIT) einen Einblick in sein neues Buch (Ch. Links), in welchem er die Entwicklung des Asylrechts in Deutschland von der Nachkriegszeit über die Grundgesetzänderung von 1993 bis in die Gegenwart untersucht.…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren