Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Mai 2019

Woher kommt die Wut im Osten?

Montag, 27. Mai 2019 | 18:00
Militärhistorisches Museum Dresden, Olbrichtplatz 2
Dresden, 01099 Deutschland

Podiumsdiskussion | Diskussion mit Ines Geipel (Autorin und Professorin an der Hochschule für Schaulspielkunst »Ernst Busch«), Annekatrin Klepsch (Dresdner Kulturbürgermeisterin) und Ulrich Wolf (Journalist, Sächsische Zeitung) | Moderation: Cornelius Pollmer (Süddeutsche Zeitung) In Deutschland haben sich nicht erst seit der Bundestagswahl die politischen Koordinaten verändert. Schon seit einigen Jahren artikulieren sich auf den Straßen, aber auch und bisweilen noch vehementer in Kommentarspalten und Timelines sozialer Medien Wut, Hass, Fremdenfeindlichkeit und rechtsextremes Gedankengut. Der »Wutbürger« ist zum Synonym für einen Rechtsdruck…

Mehr erfahren »

Der Jugendwerkhof Königstein 1949–1955

Dienstag, 28. Mai 2019 | 19:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Vortrag und Diskussion | Von 1949 bis 1955 nutzte das Ministerium für Volksbildung der DDR die abgeschieden auf einem Tafelberg liegende Festung Königstein im sächsischen Elbsandsteingebirge als Jugendwerkhof. Hierher kamen verwaiste und verwahrloste Jugendliche, minderjährige Straftäter, aber auch politisch Missliebige. Die DDR-Führung kombinierte Jugendhilfe, Strafverfolgung und kommunistische Ideologie zum Konzept Jugendwerkhof. 1949 lebten etwa 40 Jungen zwischen 14 und 18 Jahren im Jugendwerkhof Königstein. Später kamen weitere hinzu, zeitweise auch Mädchen. Bis zu 200 Jugendlichen bot die Einrichtung Platz. Die…

Mehr erfahren »

Juni 2019

Repression durch Medizin | Zwangseinweisung unliebsamer Frauen in der DDR

Dienstag, 4. Juni 2019 | 19:00
TU Dresden, Hörsaalzentrum, Bergstraße 64
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag und Diskussion | In der DDR kam es zu Zwangseinweisungen von Mädchen und Frauen ab dem zwölften Lebensjahr in geschlossene Venerologische Stationen. Die »medizinischen« Behandlungen und der Aufenthalt in den Stationen führten zu schweren Traumatisierungen der Zwangseingewiesenen. Allein der Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit oder eine Denunziation reichten aus, um von der Polizei oder der Heimleitung auf eine solche Station gebracht zu werden. 70 Prozent der Frauen und Mädchen hatten nachweislich keine Geschlechtskrankheiten. Nach wie vor ist über dieses Thema…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren