Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Mai 2018

Propaganda im Goehlewerk

15. Mai 2018 | 19:00
Zentralwerk – Kultur- und Wohngenossenschaft Dresden eG, Riesaer Straße 32
Dresden, 01127 Deutschland
+ Google Karte

Veranstaltung im Rahmen der Reihe »VORHIN #5« | Carola Zeh, Bauhistorikerin Christopher Galler, Bomann-Museum Celle Sonja Kaeten, Restauratorin Tino Schlinzig, TU Dresden Mit dem nach Kriegsbeginn erbauten Gemeinschaftshaus des Goehlewerks wurden in einem äußerlich einfach konstruierten Hallenbau im Inneren repräsentative Räume mit aufwändiger technischer Ausstattung geschaffen. Die Ausstattung des Saals mit Bühne, fahrbarer Filmleinwand, Filmvorführraum und zentral steuerbarem Verdunkelungsmechanismus legt nahe, dass dieser Raum auch zu Propagandazwecken genutzt werden sollte. Paradoxerweise war das Werk nach außen durch eine zwei Meter…

Mehr erfahren »

Zwangsadoption in der DDR

23. Mai 2018 | 18:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Podiumsdiskussion | Barbara Klepsch, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Steffi Moritz-Möller, ZDF – Landesstudio Sachsen Frank Schumann, Sprecher der Interessengemeinschaft gestohlene Kinder der DDR Immer wieder wird der schwer wiegende Vorwurf erhoben, die DDR habe Kinder von Menschen, die in politischer Haft saßen, zur Adoption frei gegeben. Nicht wenige Eltern erhielten den falschen Hinweis, ihre Kinder seien verstorben. Eine wissenschaftliche Studie, die von der Ostbeauftragten der Bundesregierung Iris Gleicke Anfang 2018 in Auftrag gegeben wurde, kommt zu dem…

Mehr erfahren »

Wer braucht den Osten?

23. Mai 2018 | 19:00
Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Schützenhofstraße 36
Dresden, 01129 Deutschland
+ Google Karte

Film und Diskussion | Deutschland ist vor 28 Jahren nicht nur einfach größer geworden. Der Osten hat das gesamte Land verändert. Deutschland wählt anders, lebt und streitet unterschiedlich. Liegt es am Osten, dass es die Wahrheiten der alten Bundesrepublik heute so nicht mehr gelten? »Im Osten wird sichtbar, was auf den Westen noch wartet«, ist sich Politikprofessor Werner J. Patzelt sicher. So gab es im Osten schon immer mehr Wechselwähler als im Westen und auch das Parteienspektrum ist hier breiter.…

Mehr erfahren »

Täuscht die Hoffnung aus einer dialektischen Geschichtsphilosophie?

30. Mai 2018 | 19:00
Wir AG Dresden, Martin-Luther-Straße 21
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Diskussion | Mit Dr. Annette Schlemm (Blog Philosophenstübchen). Von der Notwendigkeit des Fortschritts sind wir längst nicht mehr so überzeugt wie früher. Können wir wenigstens Hoffnung auf den »dialektischen Gang der Geschichte« haben? Was geschah, als Marx und Engels die Hegelsche Dialektik materialistisch »umstülpten« und welche Probleme sind damit verbunden? Der drohende Klima-Umbruch der nächsten Jahrzehnte und vielleicht Jahrhunderte sollte uns Geschichtsphilosophien überdenken lassen, die sich bisher allzu leicht von der Hoffnung auf die Dialektik tragen ließen. Die…

Mehr erfahren »

Tacheles zum Rassismus in Sachsen

31. Mai 2018 | 19:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Podiumsdiskussion | Die Namen vieler sächsischer Dörfer und Städte sind inzwischen mit der Erinnerung an fremdenfeindliche Ausschreitungen und rassistische Gewalttaten verbunden. Manch einer spricht gar von spezifisch sächsischen Zuständen, wenn es um das Ausmaß an und den Umgang mit Rassismus geht. Und das alles in dem Bundesland, dessen früherer Ministerpräsident Kurt Biedenkopf »seinen« Sachsen mehrfach Immunität gegenüber rechtsextremen Einstellungen bescheinigt hatte. Im Rahmen unserer Diskussionsreihe »TACHELES« reden wir dazu Klartext: Hat Sachsen ein Problem mit Rassismus oder wird das Thema…

Mehr erfahren »

Juni 2018

»Rassen«, Ethnien, Populationen | Gibt es eine genetische Basis für menschliche Gruppenbildung?

7. Juni 2018 | 19:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Diskussion mit  Prof. Dr. Johannes Krause Paläogenetiker und Direktor des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte, Jena Prof. Dr. Veronika Lipphardt Wissenschaftshistorikerin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Moderation: Prof. John A. Kantara, Wissenschaftsjournalist, Berlin   Die Analyse des menschlichen Erbguts verspricht heute Antworten auf viele wichtige Fragen. Um gezielt Krankheiten zu heilen oder der evolutionären Vorgeschichte auf die Spur  zu kommen, werden Menschen auf der Basis geografischer Herkunft und genetischer Differenzen in Großgruppen eingeteilt. Kritiker verweisen auf den Konstruktionscharakter einer solchen Einteilung und betonen…

Mehr erfahren »

Marx als Autor

11. Juni 2018 | 19:00
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3
Dresden, 01097
+ Google Karte

Podiumsdiskussion | Peter Gosse, Lyriker Wolfgang Fritz Haug, Philosoph und Verleger Moderation: Friedrich Dieckmann Karl Marx ist einer der meistgelesenen und zugleich umstrittensten Autoren der Weltgeschichte. Zum 200. Geburtstag des Trierer Philosophen, Ökonomen und Gesellschaftstheoretikers widmen sich der Philosoph und Verleger Fritz Haug, der Lyriker Peter Gosse und der Publizist Friedrich Dieckmann der Analyse der Hauptwerke von Karl Marx. Woran knüpfte Marx rhetorisch und stilistisch an? Was waren seine Vorbilder? Woher kommt die besondere Kraft und Bildlichkeit der Sprache? Welchen…

Mehr erfahren »

Freiheit, die Kultur zerstört?

11. Juni 2018 | 19:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag von Prof. Dr. Patrick J. Deneen, University of Notre Dame du Lac, USA | Patrick J. Deneen legt mit seinem Buch »Why Liberalism failed« eine Streitschrift vor, die zu einer Diskussion zu den Grundwerten und Strukturen unserer Gesellschaftsordnung anregt. Der Liberalismus, der für individuelle Freiheit und Selbstbestimmung steht, scheint sich nun gegen sich selbst zu richten. Denker wie John Locke oder Alexis de Tocqueville nahmen noch Rücksicht auf die Strukturen, von denen sie den Einzelnen emanzipieren wollten. Im Ergebnis führte…

Mehr erfahren »

Reichsbürger, unheimlich und verborgen?

19. Juni 2018 | 19:00
riesa efau, Kultur Forum Dresden, Wachsbleichstraße 4a
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Lesung und Diskussion mit Tobias Ginsburg und Jan Rathje | Das Phänomen »Reichsbürger« wird bundesweit zunehmend bedrohlicher, aggressiver und sichtbarer. Wir sind gerade erst dabei zu verstehen, wer »die Reichsbürger« eigentlich sind, in deren Vorstellung die Bundesrepublik nicht souverän und das deutsche Volk Opfer einer weltweiten Verschwörung ist. Unsere Gäste zeigen, dass es sich um sehr gut vernetzte, demokratiefeindliche, antisemitische, rechtsradikale und rechtsextreme Personen und Gruppen handelt, die sich nicht selten hinter einer bürgerlichen oder konservativen Fassade verstecken und so…

Mehr erfahren »

Karl Marx: Ein Klassiker ja, aber ein Mann des 19. Jahrhunderts

20. Juni 2018 | 19:00
Wir AG Dresden, Martin-Luther-Straße 21
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Diskussion | Mit Dr. Antonella Muzzupappa, Rosa-Luxemburg-Stiftung. 2018 wäre Marx 200 Jahre alt geworden. Im Herbst 2017, als »Das Kapital« sein 150. Jubiläum feierte, wurde der alte Meister fast schon zum Medienstar. »Hatte Marx doch Recht?«, titelten verschiedene Zeitungen und lieferten die unterschiedlichsten Antworten. In den meisten Fällen wurde er zwar als »Klassiker« tituliert, der aber als solcher auch wichtig sei. Warum ist »Das Kapital« heute doch noch eine unverzichtbare Grundlage für das Verständnis der Verhältnisse, in denen…

Mehr erfahren »

Erzgebirg‘ und Elbflorenz

26. Juni 2018 | 19:00
Volksbank Dresden-Bautzen eG, Georgenstraße 6
Dresden, 01097
+ Google Karte

Vorstellung des Dresdner Heftes 134 | Diskussion mit drei Heftautoren (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

September 2018

Institutionen dekolonisieren | Wessen Geschichte(n) erinnern wir?

6. September 2018 | 19:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Begleitprogramm »Rassismus« |  Kulturinstitutionen und Bildungseinrichtungen sind keine neutralen Orte, sondern geprägt von (post-)kolonialen Strukturen, die selten als solche wahrgenommen werden. Dieses Panel fragt, ob und wie Institutionen von innen heraus verändert werden können, um Geschichte und Gegenwart eines nicht (nur) weißen Deutschlands sichtbar zu machen. Ist eine antirassistische Praxis innerhalb der Systemstrukturen möglich? ♦ Referent*innen: Philipa Ebéné, Werkstatt der Kulturen Berlin Dr. Natasha A. Kelly, Autorin, Kuratorin und Dozentin; Nicola Lauré al-Samarai, Historikerin, Berlin ♦ Moderation: Dr. Fatima El-Tayeb,…

Mehr erfahren »

Aufbruch und Protest | 1968 in Prag, Ostberlin, Leipzig und Dresden

10. September 2018 | 19:00
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3
Dresden, 01097
+ Google Karte

Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion | Mit dem Historiker Stefan Wolle, dem Politiker Werner Schulz und dem Maler und Filmregisseur Strawalde in Moderation des MDR-Redakteurs Thomas Bille. Das Jahr 1968 steht im Westen für Revolte, den Bruch mit einer autoritätsfixierten Elterngeneration und für die Erneuerung der Institutionen. Im Osten steht das Jahr 1968 für die Hoffnung auf eine Reform der Gesellschaft, auf mehr individuelle Freiheit, vor allem aber steht es für einen »Sozialismus mit menschlichen Antlitz« nach Vorbild des Prager Frühlings. Welche…

Mehr erfahren »

(Erinnerungs-)Diskurse dekolonisieren | Wer spricht, wer wird gehört?

13. September 2018 | 19:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Begleitprogramm »Rassismus« |  Unser Verständnis von Demokratie ist untrennbar vom Konzept der informierten Öffentlichkeit, der Idee, dass gesellschaftliche Debatten politische Entscheidungen begleiten und gegebenenfalls korrigieren. Oft bleibt allerdings unhinterfragt, welche Gruppen als Teil dieser Öffentlichkeit gelten und welche Positionen systematisch ignoriert bzw. ausgeschlossen werden. Das Panel adressiert diese Ausschlüsse ebenso wie alternative Modelle und fragt: Gibt es eine repräsentative Öffentlichkeit jenseits der Mehrheitsgesellschaft? ♦ Referent*innen: Natalie Bayer, Migrationsforscherin, Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Berlin Nadja Ofuatey-Alazard, Journalistin, Each One Teach One e. V.…

Mehr erfahren »

Integration – Ein Protokoll des Scheiterns?

13. September 2018 | 19:00
Haus der Kirche – Dreikönigskirche, Hauptstraße 23
Dresden, 01097 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Diskussion mit Hamed Abdel-Samad und Petra Köpping | Millionen Muslime sind in den vergangenen Jahrzehnten als Gastarbeiter überwiegend aus der Türkei, als Flüchtlinge aus Syrien und anderen Staaten des Nahen Ostens nach Deutschland gekommen. Hamed Abdel-Samad rechnet ab mit der Politik, die die Integration zu lange konterkarierte, und den Muslimen, die sich in Parallelgesellschaften verbarrikadiert haben. Deutsch-Türken unterstützen Erdogan, in Europa geborene Muslime verüben Terroranschläge. Er prangert sowohl die integrationsverhindernden Elemente der islamischen Kultur, aber auch die europäischen…

Mehr erfahren »

Politische Kultur in Sachsen

19. September 2018 | 19:00
Lingnerschloss Dresden, Bautzner Straße 132
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Podiumsdiskussion | Nicht erst seit dem Wahlerfolg der AfD steckt unsere politische Kultur in einer tiefen Krise. Einerseits mehren sich die Signale von Politikverdrossenheit und Fremdenfeindlichkeit in der Bevölkerung (man betrachte den Sachsen-Monitor 2017), andererseits profiliert sich Dresden neuerdings mit lebhaften Diskussionen zur Zeitgeschichte. Das Podium erörtert Vorgeschichte, aktuelle Symptome und mögliche Deutungen einer öffentlichen politischen Debatte zwischen Blockade und Eruption. Das berührt Fragen der Schulbildung und der Medien ebenso wie unsere alltägliche Politikerfahrung.   Podium: Frank Richter, ehemals Sächsische…

Mehr erfahren »

Ein Netzwerk der Komplizen? Der NSU und seine Mitwisser

20. September 2018 | 19:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Diskussion | Dr. Mehmet Daimagüler, Anwalt der Nebenklage im NSU-Prozess Doris Liebscher, Juristin, Humboldt-Universität zu Berlin Lars Rohwer, seit 2015 Vorsitzender des 1. NSU Untersuchungsausschusses in Sachsen, Mitglied des Sächsischen Landtages Moderation: Heike Kleffner, Journalistin   Über mehr als 10 Jahre beging eine rechtsextreme Terrorgruppe unerkannt und unbehelligt rassistische Morde, Raubüberfälle und Sprengstoffanschläge. Einige Täter des »Nationalsozialistischen Untergrunds« standen vor Gericht, manche Unterstützer werden wohl nie belangt werden. Denn Beobachter sind sich einig darüber, dass hinter dem NSU ein breites…

Mehr erfahren »

Der gespaltene Freistaat | Sachsen in der Weimarer Republik

25. September 2018 | 19:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Podiumsgespräch | Dr. Konstantin Hermann Dr. Swen Steinberg Dr. Mike Schmeitzner Moderation: Dr. Justus H. Ulbricht Vor 100 Jahren im November 1918 endete das Deutsche Kaiserreich; im August 1919 entstand die Weimarer Verfassung. Die Gesellschaft der Weimarer Republik war voller Hoffnung und zugleich massiv zerstritten. Im Gespräch wollen wir genauer ausloten, was dieser Umbruch zwischen zwei Kriegen damals für Dresden und Sachsen bedeutet hat. (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Dresden 1919 | Von den Rissen epochalen Wandels

26. September 2018 | 17:00
Dresden, Deutschland

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion | Das Ende des Ersten Weltkriegs bedeutete auch das Ende der sächsischen Monarchie. Alte Bindungen wichen einer Leere, in der sich die Gesellschaft neu suchte. Auch die enge Verbindung von Kirche und Staat löste sich in dieser Zeit auf. Das Ringen um eine neue Verfassung polarisierte die neue Republik. Am Kulminationspunkt Dresden lassen sich die wesentlichen Entwicklungen nachzeichnen, die zum Entstehen wie auch zum Scheitern der jungen Demokratie führten. Klassenkämpfer und Kommunisten treffen auf ein kaisertreues Bürgertum.…

Mehr erfahren »

Oktober 2018

Das Positive verbessern!

8. Oktober 2018 | 19:00
Sächsische Akademie der Künste, Palaisplatz 3
Dresden, 01097
+ Google Karte

Lesung und Diskussion | Prager Frühling, Pariser Revolte, Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in der Tschechoslowakei, Studentenproteste weltweit – was waren die bedeutendsten Momente des Jahres 1968 für die eingeladenen Autoren, Übersetzer, Lyriker und Schriftsteller aus Ost und West? Welchen Einfluss hatten diese Ereignisse auf ihre literarische Arbeit und ihr politisches Selbstverständnis?   Begrüßung: Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste Lesung und Diskussion: Wilhelm Bartsch, Schriftsteller Halle György Dalos, Schriftsteller und Historiker Budapest/Berlin Alain Lance, Dichter, Übersetzer und Essayist Paris Richard…

Mehr erfahren »

Beziehungsweise Revolution – 1917, 1968 und kommende

12. Oktober 2018 | 20:00
AZ Conni, Rudolf Leonhard Str. 39
Dresden, 01097
+ Google Karte

Buchvorstellung & Diskussion mit der Autorin Bini Adamczak | Im Oktober 2017 jährte sich die Russische Revolution zum 100. Mal. Anlass genug, die Ereignisse von 1917 durch das Prisma 1968 zu betrachten und beide Revolutionen in ein Verhältnis wechselseitiger Kritik zu bringen. Während 1917 auf den Staat fokussierte, zielte 1968 auf das Individuum. In Zukunft müsste es darum gehen, die »Beziehungsweisen« zwischen den Menschen in den Blick zu nehmen. »Beziehungsweise Revolution« analysiert die revolutionären Geschlechterverhältnisse als Verhältnisse, die zwischen Privatheit…

Mehr erfahren »

Vorstellung Dresdner Heft 135 »Dresden – Böhmen – Prag«

Buchvorstellung und Diskussion mit drei Autoren | Im Vorfeld der diesjährigen Tschechisch-Deutschen Kulturtage stellen wir das neue Heft in der SLUB vor. Damit wollen wir den Kontakt zur Universität ebenso stärken wie die Nachbarschaft zu Tschechien, gibt es doch zahlreiche kulturelle Bande zwischen Sachsen und Böhmen, Dresden und Prag. Wir danken der SLUB bei der Kooperation der Heftvorstellung. Veranstaltungsort: Klemperer-Saal in derr SLUB, Zellescher Weg 18 (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Antisemitismus heute | Neue Herausforderung oder alte Bedrohung?

25. Oktober 2018 | 19:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Podiumsdiskussion | Es diskutieren: Prof. Dr. Andreas Zick, Sozialpsychologe und Mitautor der Studie »Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus in Deutschland« 2017, Universität Bielefeld Elena Tanaeva, Sozialarbeiterin und Mitglied der Jüdischen Gemeinde Dresden Benjamin Steinitz, Koordinator der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus, Berlin Moderation: Wolfram Nagel, MDR-Hörfunkjournalist, Dresden   Menschen jüdischen Glaubens fühlen sich in Deutschland noch immer und wieder neu bedroht. Die Diskriminierung ist allgegenwärtig und alltäglich. Diese Wahrnehmung korreliert mit einer Zunahme antisemitischer Straftaten: Beleidigungen, Gewalttaten und Friedhofsschändungen gehören in Deutschland…

Mehr erfahren »

November 2018

Gedenktag im Abseits? Wer trauert eigentlich noch am Volkstrauertag?

6. November 2018 | 18:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Podiumsgespräch | Justus H. Ulbricht (Geschäftsführer Dresdner Geschichtsverein e.V.) im Gespräch mit Angelika Behnke (Pfarrerin Frauenkirche Dresden), Holger Hase (Vorsitzender Denk Mal Fort! e.V.) und Jens Nagel (Leiter Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain)   Alljährlich wird am zweiten Sonntag vor dem ersten Advent in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Dieser staatlicher Gedenktag blickt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück. Der Volkstrauertag wurde 1925 das erste Mal begangenen. Initiator und Träger des Gedenkens war der 1919 gegründete Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Dieser verband damit die Zielvorstellung, eine bei…

Mehr erfahren »

Rechtsextremismus und Demokratie in Sachsen

14. November 2018 | 19:00
Wir AG Dresden, Martin-Luther-Straße 21
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Eine diskursorientierte Analyse parteipolitischer Aussagen zu rechtsextremen Übergriffen in Sachsen | Mit Ulrike Heinze (Politikwissenschaftlerin) und Vertreterin von Kulturbüro Sachsen (angefragt) Moderation: MdL Kerstin Köditz Die aktuellen rassistischen Geschehnisse in Chemnitz passen zu der Reihe an Vorfällen, welche die nun veröffentlichte Masterarbeit thematisiert: Ein Nazimob, der anders Aussehende und Denkende jagt. Eine überforderte Polizei. Eine Staatsregierung, welche die Vorfälle kleinredet und gleichzeitig eine »Zivilgesellschaft« in der Verantwortung sieht, der sie an vielen anderen Stellen immer wieder Steine in den Weg…

Mehr erfahren »

Dezember 2018

Eine offene und schmerzende Wunde? Das Denkmal für die verbrannten Luftkriegstoten auf dem Dresdner Altmarkt

12. Dezember 2018 | 19:30
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Podiumsdiskussion | Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg, Dresden Dr. Maik Hattenhorst, Magdeburg Torsten Kulke, Dresden Moderation: Stefan Locke (FAZ)   Die Ereignisse des 13. Februar 1945 lassen Dresdens Öffentlichkeit bis heute nicht zur Ruhe kommen. Die Art und Weise des Trauerns um die Toten und der geschichtspolitische Umgang mit der Erinnerung an Krieg und Zerstörung bleiben umstritten. Vor allem das Erinnerungszeichen auf dem Altmarkt, das an die Verbrennung Tausender Opfer gemahnt, gilt vielen Dresdnern in Aussage und Gestaltung als unzureichend, oft…

Mehr erfahren »

Januar 2019

»Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark.« | Zum 100. Todestag von Rosa Luxemburg

16. Januar 2019 | 19:00

Vortrag und Diskussion | Christian Wintrich (Stadtbezirksamtsleiter Dresden-Pieschen) Dr. Dagmar Enkelmann (Vorsitzende der Rosa-Luxemburg-Stiftung) Kristin Dänhardt (Autorin) Richard Kaniewski (Vorsitzender der SPD Dresden) Sven Brajer (Historiker, RLS Sachsen) Dr. Wilfried Trompelt (Autor, RLS Sachsen) Uli Reinsch (Musiker) Annekatrin Klepsch (Kulturbürgermeisterin Dresden)   Am 15. Januar jährt sich die Ermordung Rosa Luxemburgs zum 100. Mal. Rosa Luxemburg (1871–1919) polarisiert die politische Landschaft bis heute: Den einen gilt sie als bolschewistische Terroristin, den anderen als Ikone der Linken. Auch in Dresden hinterließ…

Mehr erfahren »

Bauhaus und Moderne – in Sachsen?

18. Januar 2019 | 18:00
ZFBK – Zentrum für Baukultur Sachsen, Schloßstraße 2
Dresden, 01067
+ Google Karte

Reihe »Moderne in Sachsen« | Begrüßung: Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste Dr. Manuel Frey, amt. Direktor der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen Podium: Hans‐Georg Lippert, Architekturhistoriker Dresden Birgit Dalbajewa, Konservatorin Dresden Gabriel Bensch, Designer Dresden; Annette Menting, Architekturhistorikerin Leipzig Walter Prigge, Stadt- und Kultursoziologe Leipzig   Sachsen ist nicht bekannt für avantgardistische Modernität – umso wichtiger ist es, genauer hinzuschauen. Denn die Bauhaus-Spuren sind wider Erwarten zahlreich und betreffen nicht nur großstädtische Milieus. Orte der Moderne in Sachsen…

Mehr erfahren »

Der gedachte Krieg | Vom Wandel der Kriegsbilder in der Bundeswehr

21. Januar 2019 | 18:00
Militärhistorisches Museum Dresden, Olbrichtplatz 2
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung und Diskussion | General a.D. Klaus D. Naumann und der Historiker Dr. Klaus Naumann im Gespräch mit Oberstleutnant Dr. Florian Reichenberger (Militärhistoriker, Autor) Moderation: Prof. Dr. Michael Epkenhans (Leitender Wissenschaftler des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr) Im schwelenden Ost-West-Konflikt sah sich die Bundeswehrführung mit der Frage konfrontiert, wie nach dem 2. Weltkrieg der nächste Krieg aussehen könnte. Einen diabolischen Fingerzeig hatten die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki gegeben. In seinem »Der gedachte Krieg« zeigt der Militärhistoriker Florian…

Mehr erfahren »

Kunst in Dresden | Das Jahr 1993

24. Januar 2019 | 18:00
Städtische Galerie Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Buchvorstellung und Podiumsgespräch | Kunst in Dresden ist ein weites Feld – das ist heute so und auch im Jahr 1993. Welche Berührungspunkte gibt es in der Kunst von damals und heute? Der Autor Georg Kunz liest aus seinem Buch und spricht unter der Moderation von Adina Rieckmann mit KünstlerInnen von damals und heute. Mit Autor Georg Kunz, der Dresdner Künstlerin Susann Donath und der Galeristin Claudia (Wanda) Reichardt. Moderation: Adina Rieckmann Eintritt frei (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

So nah, so fern. Tschechische Hinrichtungsopfer auf Dresdner Friedhöfen | Trauer und Gedenken

27. Januar 2019 | 18:45
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Diskussion | Die sterblichen Überreste von über 600 Tschechinnen und Tschechen ruhen bis heute auf Dresdner Friedhöfen. Sie wurden nach Todesurteilen der nationalsozialistischen Justiz in Dresden ermordet. Wer waren diese Menschen? Warum durften tschechische Familien ihre Angehörigen nach der Hinrichtung nicht in ihrer Heimat bestatten? Wie ging Dresden nach Kriegsende mit dem Wunsch nach Trauer und Gedenken um? Diesen Fragen und den Problemen, die sich daraus heute ergeben, geht Dr. Birgit Sack, Leiterin der Gedenkstätte Münchner Platz Dresden,…

Mehr erfahren »

Februar 2019

Tacheles zu Weimarer Verhältnissen

12. Februar 2019 | 19:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Podiumsdiskussion | Prof. Dr. Naika Foroutan, Sozialwissenschaftlerin, Humboldt-Universität zu Berlin Prof. Dr. Herfried Münkler, Politikwissenschaftler, Humboldt-Universität zu Berlin Alexander Dierks, Generalsekretär des CDU-Landesverbandes Sachsen Hanka Kliese, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im sächsischen Landtag und erinnerungspolitische Sprecherin Moderation: Eric Hattke, Atticus e.V.   Wenn heute der Vergleich mit »Weimarer Verhältnissen« bemüht wird, dann nicht, um auf die Stärke einer demokratischen Tradition Deutschlands hinzuweisen, sondern auf ihre Gefährdung: Innenpolitisch werden Parallelen gezogen hinsichtlich einer Schwächung des etablierten Parteiensystems, einer Radikalisierung der politischen…

Mehr erfahren »

50 Jahre Robotron

20. Februar 2019 | 19:00
Lingnerschloss Dresden, Bautzner Straße 132
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Lingnerpodium | Am 1. April 1969 wurde das Kombinat Robotron in Dresden gegründet, das im Jahre 1989 21 Betriebe zählte und 68.000 Mitarbeiter beschäftigte. Vertreter der Branche diskutieren im Podium über die Entwicklung des größten Computerherstellers der DDR und darüber, wie das Robotron-Erbe nach einem schwierigem Transformationsprozess nach 1990 weiterentwickelt wurde. Als Gesprächs- und Diskussionspartner hat der Förderverein Lingnerschloss eingeladen: Prof. Dr. Dr. sc. techn. Gerhard Merkel,ehemals Direktor für Forschung und Entwicklung im Kombinat Robotron und Stellvertreter des Generaldirektors Dr.…

Mehr erfahren »

März 2019

»Zu sagen, was ist, bleibt die revolutionärste Tat« | Fragen zum politischen Streit an Rosa Luxemburg

5. März 2019 | 19:00
FrauenBildungsHaus, Oskarstraße 1
Dresden, 01219 Deutschland

Diskussion |  Sarah Buddeberg (MdL) Karin Luttmann (Genderkompetenzzentrum Sachsen) Irena Rudolph-Kokot (Ver.di, DGB, Leipzig nimmt Platz) Dr.in Anja Osiander (Hufewiesen Trachau) Moderation: Susanne Salzmann (Frauenstadtarchiv Dresden)   Streit oder Alternativlosigkeit? Diskussion oder lieber Schweigen? Was mit einer Gesellschaft passiert, in der nicht mehr konstruktiv gestritten wird, verrät u.a. ein Blick auf verhärtete Fronten, die Wahlbeteiligung und ihre Ergebnisse und den Anstieg politisch motivierter Gewalttaten. Streiten erscheint zunehmend unmöglich, wenn jede Diskussion zu eskalieren droht. 2019 jährt sich Rosa Luxemburgs Todestag…

Mehr erfahren »

Baustelle Dresden. Städtebauliches Quartett | Die Alt- und Neustadt zwischen Geschichte und Zukunft

20. März 2019 | 18:00
ZFBK – Zentrum für Baukultur Sachsen, Schloßstraße 2
Dresden, 01067
+ Google Karte

Podiumsdiskussion |  Wolfgang Lorch, Architekt, Professor für Entwerfen und Baugestaltung an der TU Darmstadt Thomas Will, Architekt, Professur für Denkmalpflege und Entwerfen an der TU Dresden Raoul Schmidt-Lamontain, Bürgermeister für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften der Landeshauptstadt Dresden Moderation: Jörn Walter, Stadtplaner Hamburg   Die Gesprächsreihe zur Dresdner Stadtplanung nimmt die Konzeptionen und Realisierungen nach 1990 in den Blick und prüft diese Entwicklungen vor dem Hintergrund der aktuellen Aufgaben. Wie haben sich die Rahmenbedingungen geändert? Vor welchen Herausforderungen und Anpassungsnotwendigkeiten…

Mehr erfahren »

Residenz der Widersprüche | Politik und Gesellschaft Dresdens an der Wende zum 20. Jahrhundert

20. März 2019 | 19:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Diskussion | Mit Prof. Dr. Karl Heinrich Pohl, Christian-Albrechts- Universität zu Kiel, Geschichte und ihre Didaktik Das Königreich Sachsen entwickelte sich im Kaiserreich zum ersten deutschen Industriestaat, Dresden zur Halbmillionenstadt. Im augenfälligen Gegensatz dazu stand die politische Verfasstheit des »Musterlandes der Reaktion« und ihrer konservativ gestimmten Hauptstadt. Um 1900 entbrannten jedoch – ausgehend von Dresden – Kämpfe zwischen konservativen Agrariern, aufstrebenden Liberalen und revolutionsbereiten Sozialisten, die das Land zum »Roten Königreich« und Dresden zum Exempel für den »sächsischen…

Mehr erfahren »

Gwangju 1980 | Widerstand gegen die Diktatur

20. März 2019 | 19:00
Kino im Kasten, August-Bebel-Straße 20
Dresden, 01219

Film und Diskussion | Nach tagelangen Massendemonstrationen gegen die Militärdiktatur schlug das Militär die Proteste am 18. Mai gewaltsam nieder. In den folgenden Tagen wurden zahllose Menschen verhaftet und getötet. Das Geschehene wurde vertuscht, bis sich die Militärdiktatur 1987 durch die Zuspitzung der Proteste dem Willen der Bevölkerung ergab. Der Aufstand von Gwangju wird heute als Meilenstein für die Demokratisierung Südkoreas gefeiert. Die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung und der Korea Verband zeigen am 20. März, 19 Uhr, drei Kurzfilme,…

Mehr erfahren »

Freiheit – Traum und Wirklichkeit

26. März 2019 | 19:00
Kulturrathaus Dresden, Königstraße 15
Dresden, 01097 Deutschland
+ Google Karte

Podiumsdiskussion | Prof. Dr. Matthias Middell, Direktor des Instituts Global and European Studies, Universität Leipzig, Prof. Dr. Hans Vorländer, Professur für politische Theorie und Ideengeschichte, TU Dresden, Oliver Reinhard, Stellv. Leiter Feuilleton, Sächsische Zeitung, Dr. Justus H. Ulbricht (Moderation), Geschäftsführer Dresdner Geschichtsverein   Im Jahr 2019 finden zahlreiche Jubiläen rund um das Thema Freiheit statt: Seit 1789 elektrisierte der Freiheitsbegriff viele Menschen. 1849 versuchte man in Deutschland, die Impulse aus Frankreich umzusetzen, was vorerst nicht gelang. Vor 100 Jahren gab…

Mehr erfahren »

Baustelle Dresden. Städtebauliches Quartett | Leitbild für die neuen Stadtteile von Kaditz-Mickten bis zur Pirnaischen Vorstadt

28. März 2019 | 18:00
ZFBK – Zentrum für Baukultur Sachsen, Schloßstraße 2
Dresden, 01067
+ Google Karte

Podiumsdiskussion | Arnold Bartetzky, Architekturkritiker Leipzig Thomas Knerer, Architekt München Stefan Szuggat, Amtsleiter Stadtplanungsamt Dresden Moderation: Jörn Walter, Stadtplaner Hamburg In der Euphorie der Nachwendejahre wurde große Projekte am östlichen Rand der Innenstadt, in der Leipziger Vorstadt und in Kaditz-Mickten angegangen, die infolge mangelnder Nachfrage später nur ansatzweise realisiert werden konnten oder liegenblieben. Der erneute Wachstumsschub wirft die Frage auf, ob und inwieweit man an die bisherigen Planungen und dem dahinterstehenden Leitbild festhalten sollte. Über den diffusen Begriff sowie mögliche…

Mehr erfahren »

Die Dritte Generation Ost

29. März 2019 | 18:00
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Lesung und Diskussion | Juliane Dietrich und Henriette Stapf, selbst Angehörige der Dritten Generation Ost, also derer, die ca. zwischen 1970 und 1985 geboren, in der DDR aufgewachsen und in der Transformationszeit erwachsen geworden sind, lesen aus dem Buch »Wie war das für Euch? Die Dritte Generation Ost im Gespräch mit ihren Eltern«. Insbesondere mit der Methode der Biografiearbeit erkunden die beiden im Netzwerk Dritte Generation Ost Engagierten seit langem auch das Generationenverhältnis zwischen der eigenen und der Elterngeneration. Im…

Mehr erfahren »

April 2019

Topographie der Shoah in Breslau/Wrocław 1933–1949 (Forschungsprojekt Dresden)

9. April 2019 | 19:00

Konferenzeröffnung | Vortrag von Prof. Dr. Arvi Sepp (Antwerpen) zur »Topographie des Alltags: Kulturwissenschaftliche Überlegungen zu Victor Klemperers Tagebüchern 1933–1945« und Podiumsgespräch mit Historiker Prof. Dr. Norbert Conrads (Herausgeber der Tagebücher von Willy Cohn, Stuttgart). Im Anschluss werden von Martin Munke (SLUB Dresden) ausgewählte Quellenbeispiele aus dem Nachlass von Victor Klemperer präsentiert. Moderation: Dr. Anja Schnabel, Berlin (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Das christliche Abendland | Reden über Gott und die Welt

10. April 2019 | 18:30
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland

Seminar | Der Begriff »Christliches Abendland« spielt in der jüngsten Vergangenheit eine große Rolle. An zwei Abenden soll zum einen durch Impulse vor allem aber in Gesprächen genauer darüber nachgedacht werden, was sich dahinter verbirgt. Zum Beispiel, mit welchem Interesse und in welcher Absicht wird dieser schillernde Begriff heute verwendet und warum hat er Konjunktur, obwohl es nie ein christliches Abendland gab? Zum anderen geht es um die Biblisch-Christliche Tradition, die unser Wertesystem in Europa und in Deutschland geprägt hat.…

Mehr erfahren »

Geschichte des Erinnerns an die Shoah nach 1945 in Breslau und Dresden

11. April 2019 | 19:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Vorträge und Podiumsgespräch |    BEGRÜSSUNG Dr. Erika Eschebach, Stadtmuseum Dresden Jun.-Prof. Dr. Tim Buchen, Technische Universität Dresden   VORTRÄGE Alexander Walther, Jena: Dresden erinnert sich – die Shoah in der Dresdener Nachkriegsgeschichte 1945 bis –1989 (Alexander Walther ist Doktorand am Europäischen Kolleg Jena.) Jerzy Kichler, Wrocław: Der »Marsch der gegenseitigen Achtung« im Gedenken an die Breslauer Juden (Jerzy Kichler ist ehemaliger Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Wrocław und der Jüdischen Gemeinden Polens.)   Podiumsgespräch mit den Referenten und der Vorsitzenden…

Mehr erfahren »

»Elbflorenz« als Weltmodell? Georg Simmels »misslungener« Vortrag im Vorfeld der Deutschen Städteausstellung in Dresden 1903

17. April 2019 | 19:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag und Diskussion | Mit Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg, Institut für Soziologie an der Technischen Universität Dresden Im Rahmen einer von der Gehe-Stiftung veranstalteten Vortragsreihe sprach der Berliner Philosoph und Soziologe 1903 über »Die Großstädte und das Geistesleben«. Während der Beitrag ihm in den USA bald einige Berühmtheit verschaffte und dort zu einem »Klassiker« der Soziologie avancierte, fassten die Veranstalter in Dresden den Vortrag missmutig als Verfehlung des Themas auf. Simmels Überlegungen über die psychischen Folgen des bis dahin nicht…

Mehr erfahren »

Mai 2019

Strategien des Gedenkens | Dresdner Gedenkkultur zwischen Pädagogik und Emotionen

2. Mai 2019 | 18:00
Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Straße 56
Dresden, 01109 Deutschland

Gespräch | Frauke Wetzel (HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden) im Gespräch mit Alekos Hofstetter (Künstlergruppe BEWEGUNG NURR), Kathrin Krahl (Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung, Projekt RomaRespekt) und Justus H. Ulbricht (Geschäftsführer Dresdner Geschichtsverein e.V.) Die Skulptur »9841« wurde 2012 auf dem Gelände des Festspielhauses Hellerau durch die Künstlergruppe BEWEGUNG NURR aufgestellt. Sie erinnert an Johann »Rukeli« Trollmann, den deutschen Boxmeister im Halbschwergewicht von 1933, der als Sinto im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurde. NURR schrieben dazu: »In Medien, Politik und…

Mehr erfahren »

Auf den Spuren des »Fremden Dresdens«

10. Mai 2019 | 18:00
Dresden, Deutschland

Rundgang und Diskussion | Wer kennt eigentlich noch den »Napoleonstein« oder den »Türkenbrunnen« im Zentrum der Stadt? Wer war schon einmal am »Moreaudenkmal«? Woran erinnern diese unscheinbaren und fast vergessenen Denkmale? Wie war das Verhältnis zwischen Dresdnern und Franzosen, Türken und Russen über die Jahrhunderte? Wie standen überhaupt Dresdens Kurfürsten zu den Nachbarn in Böhmen und wie verhielten sie sich in der »Franzosenzeit«? Nach einem ca. einstündigen Spaziergang durch die Innenstadt sind Sie herzlich zu einer Diskussionsrunde, wie man Dresdens…

Mehr erfahren »

Kontroverse Erinnerungen – Konkrete Orte

15. Mai 2019 | 18:30
Dresden, Deutschland

Podiumsdiskussion | Es diskutieren: Yariv Lapid, Direktor des William Levine Family Institute for Holocaust Education am United States Holocaust Memorial Museum in Washington D.C. Noa K. Ha, Leiterin des Zentrums für Integrationsstudien der TU Dresden Tim Buchen, Junior-Professor für Soziale und ökonomische Netzwerke der Deutschen im östlichen Europa im 19./20. Jahrhundert an der TU Dresden Moderation: Tino Schlinzig, Institut für Soziologie der TU Dresden   Partizipation durch Kunst? Unter der Überschrift »pARTicipation» richtet das ZENTRALWERK Dresden vom 16. bis 19.…

Mehr erfahren »

Woher kommt die Wut im Osten?

27. Mai 2019 | 18:00
Militärhistorisches Museum Dresden, Olbrichtplatz 2
Dresden, 01099 Deutschland

Podiumsdiskussion | Diskussion mit Ines Geipel (Autorin und Professorin an der Hochschule für Schaulspielkunst »Ernst Busch«), Annekatrin Klepsch (Dresdner Kulturbürgermeisterin) und Ulrich Wolf (Journalist, Sächsische Zeitung) | Moderation: Cornelius Pollmer (Süddeutsche Zeitung) In Deutschland haben sich nicht erst seit der Bundestagswahl die politischen Koordinaten verändert. Schon seit einigen Jahren artikulieren sich auf den Straßen, aber auch und bisweilen noch vehementer in Kommentarspalten und Timelines sozialer Medien Wut, Hass, Fremdenfeindlichkeit und rechtsextremes Gedankengut. Der »Wutbürger« ist zum Synonym für einen Rechtsdruck…

Mehr erfahren »

Der Jugendwerkhof Königstein 1949–1955

28. Mai 2019 | 19:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Vortrag und Diskussion | Von 1949 bis 1955 nutzte das Ministerium für Volksbildung der DDR die abgeschieden auf einem Tafelberg liegende Festung Königstein im sächsischen Elbsandsteingebirge als Jugendwerkhof. Hierher kamen verwaiste und verwahrloste Jugendliche, minderjährige Straftäter, aber auch politisch Missliebige. Die DDR-Führung kombinierte Jugendhilfe, Strafverfolgung und kommunistische Ideologie zum Konzept Jugendwerkhof. 1949 lebten etwa 40 Jungen zwischen 14 und 18 Jahren im Jugendwerkhof Königstein. Später kamen weitere hinzu, zeitweise auch Mädchen. Bis zu 200 Jugendlichen bot die Einrichtung Platz. Die…

Mehr erfahren »

Juni 2019

Repression durch Medizin | Zwangseinweisung unliebsamer Frauen in der DDR

4. Juni 2019 | 19:00
TU Dresden, Hörsaalzentrum, Bergstraße 64
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag und Diskussion | In der DDR kam es zu Zwangseinweisungen von Mädchen und Frauen ab dem zwölften Lebensjahr in geschlossene Venerologische Stationen. Die »medizinischen« Behandlungen und der Aufenthalt in den Stationen führten zu schweren Traumatisierungen der Zwangseingewiesenen. Allein der Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit oder eine Denunziation reichten aus, um von der Polizei oder der Heimleitung auf eine solche Station gebracht zu werden. 70 Prozent der Frauen und Mädchen hatten nachweislich keine Geschlechtskrankheiten. Nach wie vor ist über dieses Thema…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren