Lade Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Mai 2019

Vernichtet, vergraben, neu entstanden | Bericht über das Schicksal der Universitätskirche St. Pauli Leipzig

Donnerstag, 23. Mai 2019 | 19:30
Unterkirche der Frauenkirche (Zugang über Eingang F), Neumarkt
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag im Rahmen der Reihe »Donnerstagsforum« | Referent: Pfarrer i. R. Nikolaus Krause Dresden Die Vortragsreihe, die die Fördergesellschaft in der Frauenkirche unter dem Titel »Donnerstagsforum« veranstaltet, befasst sich mit der Geschichte und dem Wiederauf bau der Frauenkirche, architektonischen und denkmalpflegerischen Fragen aus ihrem direkten Umfeld, technologisch oder stilistisch verwandten Beispielen aus Deutschland und Europa sowie dem bürgerschaftlichen Engagement in unserer Gesellschaft. Die Veranstaltungen finden in der Regel am letzten Donnerstag im Monat in der Unterkirche statt. Der Eintritt ist…

Mehr erfahren »

Der Jugendwerkhof Königstein 1949–1955

Dienstag, 28. Mai 2019 | 19:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Vortrag und Diskussion | Von 1949 bis 1955 nutzte das Ministerium für Volksbildung der DDR die abgeschieden auf einem Tafelberg liegende Festung Königstein im sächsischen Elbsandsteingebirge als Jugendwerkhof. Hierher kamen verwaiste und verwahrloste Jugendliche, minderjährige Straftäter, aber auch politisch Missliebige. Die DDR-Führung kombinierte Jugendhilfe, Strafverfolgung und kommunistische Ideologie zum Konzept Jugendwerkhof. 1949 lebten etwa 40 Jungen zwischen 14 und 18 Jahren im Jugendwerkhof Königstein. Später kamen weitere hinzu, zeitweise auch Mädchen. Bis zu 200 Jugendlichen bot die Einrichtung Platz. Die…

Mehr erfahren »

Alle Flüsse fließen ins Meer

Dienstag, 28. Mai 2019 | 19:30
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24
Dresden, 01067 Deutschland

Eine literarisch-musikalische Hommage an Elie Wiesel (1928 bis 2016) | Mit Jost Hasselhorn, Hannover Der jüdische Schriftsteller und Publizist hat Auschwitz und Buchenwald überlebt und sein Wirken und Schreiben ganz darauf ausgerichtet, dass Erinnerung an das Vergangene nicht lähmenden Hass für die Gegenwart erzeugen soll. Seine Autobiografie der Lebensjahre bis 1969 »Alle Flüsse fließen ins Meer« bietet viele interessante Aspekte seiner Gedanken, die schließlich 1986 dazu führten, dass er den Friedensnobelpreis erhielt. Mit Auszügen aus der Biografie und etwas Prosa…

Mehr erfahren »

Juni 2019

»Bekannte Unbekannte – Unbekannte Bekannte« | Der Unternehmer Friedrich Siemens

Samstag, 1. Juni 2019 | 15:00
Neuer Annenfriedhof, Kesselsdorfer Straße 29
Dresden, 01159 Deutschland

Vortrag und Führung | Informationen und Anekdoten zu einem der wichtigsten Unternehmer Dresdens und Ehrendoktor der Technischen Hochschule Dresden mit anschließender Führung zu weiteren bedeutenden Industriellen auf dem Neuen Annenfriedhof. Die Veranstaltung ist ein Projekt des Vereins Denk Mal Fort! e.V. – Die Erinnerungswerkstatt Dresden in Kooperation mit dem Verband der Annenfriedhöfe Dresden und der AG Löbtauer Stadtteilgeschichte. Eintritt kostenlos, Spenden für die Erhaltung der historischen Anlage sind willkommen. (Textquelle: Veranstalter | Foto: Wandgrabmal Todesengel, die Fackel löschend der Familie…

Mehr erfahren »

Die Alaunstraße | Spiegel von Politik und Gesellschaft in den letzten 100 Jahren

Montag, 3. Juni 2019 | 19:00
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag | Das bunte Leben der Neustadt zeigt sich besonders auf der Alaunstraße. Individuelle Geschäfte, internationale Restaurants, Kneipen und das Kulturzentrum »Die Scheune« bestimmen das Leben. Doch war das immer so? Wie sah die Alaunstraße im 1. Weltkrieg, zur Zeit des Nationalsozialismus, in der DDR und nach der Wende aus? Anhand der konkreten Straßengeschichte der letzten hundert Jahre wird im Vortrag aufgezeigt, wie sehr die Alaunstraße durch die Politik geprägt wurde und wird und welches Bild von ihr in der…

Mehr erfahren »

Repression durch Medizin | Zwangseinweisung unliebsamer Frauen in der DDR

Dienstag, 4. Juni 2019 | 19:00
TU Dresden, Hörsaalzentrum, Bergstraße 64
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag und Diskussion | In der DDR kam es zu Zwangseinweisungen von Mädchen und Frauen ab dem zwölften Lebensjahr in geschlossene Venerologische Stationen. Die »medizinischen« Behandlungen und der Aufenthalt in den Stationen führten zu schweren Traumatisierungen der Zwangseingewiesenen. Allein der Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit oder eine Denunziation reichten aus, um von der Polizei oder der Heimleitung auf eine solche Station gebracht zu werden. 70 Prozent der Frauen und Mädchen hatten nachweislich keine Geschlechtskrankheiten. Nach wie vor ist über dieses Thema…

Mehr erfahren »

Alltag und Revolution im Blick der Stasi | Die geheimen Berichte an die SED-Führung 1989

Donnerstag, 6. Juni 2019 | 15:00
Hannah-Arendt-Institut, Helmholtzstraße 6
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag | Referenten: Dr. Mark Schiefer / Dr. Martin Stief Moderation: Michael Thoß Zwischen Juni 1953 und Dezember 1989 verfasste die Staatssicherheit in verschiedenen Frequenzen und Formen geheime Berichte an die SED-Führung. 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution werden die mehr als 250 Inlandsberichte der Staatssicherheit aus dem Jahr 1989 in der Reihe »Die DDR im Blick der Stasi« als kommentierte Edition herausgegeben. Im Vortrag erläutern die Referenten das Berichtswesen der Geheimpolizei und sie werfen einen genaueren Blick auf das…

Mehr erfahren »

From Authoritarianism to Race | Rethinking 1989 in Global Context

Mittwoch, 12. Juni 2019 | 10:00
Hannah-Arendt-Institut, Helmholtzstraße 6
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag | Referent: Prof. Dr. James Mark The thirtieth anniversary of the Eastern European revolutions of 1989 present a new challenge to historians. No longer does the breakthrough of 1989 appear as an obvious prehistory of the present: instead of its values of liberalism and democracy both in the region, and the world more broadly, appears to be in crisis, replaced by a growing populism, authoritarianism, and a racialized nationalism. Yet, the story of 1989 still has much to teach…

Mehr erfahren »

Die Treuhandanstalt als zeithistorisches Problem | Idee, Praxis, Erfahrung und Erinnerung

Mittwoch, 19. Juni 2019 | 15:00
Hannah-Arendt-Institut, Helmholtzstraße 6
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag | Referent: Dr. Marcus Böick Moderation: Dr. André Postert Die Ende 1994 aufgelöste Treuhandanstalt und der von ihr verantwortete, radikale wie beschleunigte Umbau der ostdeutschen Planwirtschaft sind in der letzten Zeit wieder Gegenstand intensiver politischer Auseinandersetzungen geworden. Fortbestehende Ost-West-Differenzen, insbesondere in der politischen Kultur, sowie bevorstehende Jahrestage führen zu einer regelrechten Wiederentdeckung des lange Zeit weitgehend randständigen Themas, das in Ostdeutschland selbst jedoch unterschwellig stets präsent geblieben ist. In diesem Vortrag soll es darum gehen, die oft mythisierte Treuhand…

Mehr erfahren »

Die Auswanderin | Frauen in den deutschen Kolonien

Montag, 24. Juni 2019 | 19:00
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag | Die Heimat lockte mit der Ferne. Die deutschen Kolonien in Afrika und Asien zogen zwischen 1884 und 1918 auch viele Frauen mit dem Versprechen eines neuen Lebens an. Der koloniale Frauenbund unterstütze alleinstehende Frauen beim Start in die wirtschaftliche Selbstständigkeit. Wer waren diese Frauen? Welche Vorstellungen hatten sie, wie lebten sie? Und wo blieben die Auswanderinnen nach dem Ende der deutschen Kolonialzeit? Antworten auf diese Fragen werden im Rahmen des Vortrags gegeben. Kursnummer: 19F1411 Kursgebühr: 7,50 Euro Weitere…

Mehr erfahren »

Maria Josepha in Dresden | Eine Wiener Kaisertochter wird sächsische Kurfürstin

Samstag, 29. Juni 2019 | 15:00
Carl-Maria-von-Weber-Museum, Dresdner Straße 44
Dresden, 01326 Deutschland

Bildvortrag zum Elbhangfest | Vor genau 300 Jahren traf sie ein, um den sächsischen Kurprinzen zu heiraten: die Wiener Kaisertochter Maria Josepha. August der Starke hatte sich seine künftige Schwiegertochter schon sehr früh ausgewählt. Eine Habsburgerin könnte seinem Sohn vielleicht den Weg zur Kaiserkrone ebnen. Die Hochzeit des jungen Paares 1719 in Dresden sprengte alles Dagewesene. Gefeiert wurde drei Wochen lang, ohne Pause. Bälle, Feuerwerke, Paraden und Empfänge wechselten sich in enger Folge ab. Maria Josepha brachte ihrem Mann 15…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren