Lade Veranstaltungen
Suche Veranstaltungen

Verstaltungsansicht Navigation

Anstehende Veranstaltungen › Vortrag

Veranstaltungen Listen Navigation

Oktober 2017

Dresden und Sachsen – Der ungewöhnliche Blick

Sonntag, 22. Oktober 2017 | 14:00
Katholische Pfarrei Dresden-Strehlen, Dohnaer Straße 53
Dresden, 01219
+ Google Karte

Bildvortrag »Kurioses, Merkwürdiges und Seltsames aus der sächsischen Geschichte« (Teil 5) | In diesem Bildvortrag entführen wir Sie ins Erzgebirge und verfolgen mit Ihnen die Jagd nach einer verkleideten Frau, die für einen Kurprinzen gehalten wurde und dennoch die Gnade Augusts des Starken fand. Ein in Sachsen geborener späterer US-Bürger löst genau 100 Jahre nach seinem Tod in seiner Heimatstadt einen Skandal aus. Und aus einer Laune heraus machte sich ein wettinischer Prinz 200 Jahre nach seinem Tod in Amerika…

Erfahre mehr »

Liebe, Hass und Angst | Die emotionale Dimension unserer Geschichte

Dienstag, 24. Oktober 2017 | 19:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag | Vortragsreihe: Ich fühle was, was Du nicht siehst – zur Emotionalisierung in unserer Gesellschaft Mit Prof. Dr. Birgit Aschmann, Historikerin, Humboldt-Universität Berlin Eine Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. Eintritt frei (Textquelle: Veranstaltung)

Erfahre mehr »

Von der Vertreibung bis zum Prager Frühling | Zur Geschichte der Kirche in Tschechien

Dienstag, 24. Oktober 2017 | 19:00
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag von Prof. Dr. Rudolf Grulich  | Nach Kriegsende wurde die Vertreibung der Deutschen von der Prager Regierung als »humaner Transfer« durchgeführt. Der Exodus von fast drei Millionen deutschen Katholiken, über 1000 Priestern sowie 2800 Nonnen ließ pastorale Ruinenfelder zurück. Nach der Machtübernahme der Kommunisten begann die massive Unterdrückung der Kirchen. Als 1950 bereits die Bischöfe im Gefängnis waren, löste das Regime alle Klöster auf. Die Kirche stand unter der Kontrolle von staatlichen Kirchensekretären. Der kurze Prager Frühling verbesserte zwar…

Erfahre mehr »

»Todesursache: Marasmus« | Das Hungersterben in den sächsischen Psychiatrien während des Ersten Weltkriegs

Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 18:00
Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein, Schlosspark 11
Pirna, 01796 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag | Innerhalb kurzer Zeit entwickelte sich der Erste Weltkrieg zu einem totalen Krieg, der fast alle Lebensbereiche im Deutschen Reich bestimmte. Auch in den psychiatrischen Anstalten waren die Folgen schnell zu spüren. Zum Kriegsdienst eingezogene Ärzte und Pfleger, beschlagnahmte Gebäude sowie Lebensmittelrationierungen führten in den folgenden Jahren zu einem Hungersterben in den Anstalten, dem bis 1918 in Deutschland etwa 70.000 Patienten zum Opfer fielen. Während die Militärpsychiatrie des Ersten Weltkriegs bereits vielfältig untersucht ist, gibt es zu den zivilen…

Erfahre mehr »

Woldemar Hottenroth (1802-1894) | Ein Dresdner Maler der Spätromantik

Mittwoch, 25. Oktober 2017 | 18:00
Kügelgenhaus – Museum der Dresdner Romantik, Hauptstraße 13
Dresden, 01097 Deutschland
+ Google Karte

»Ich habe doch so manches erlebt, was am Ende nicht ganz uninteressant ist.« Ausgehend von einem umfangreichen Œuvre sowie zahlreichen schriftlichen Quellen werden ausgewählte Stationen und wichtige Begegnungen aus dem Leben des Malers vorgestellt. In den 1820er Jahren studierte Hottenroth an der Königlich Sächs. Akademie der bildenden Künste in Dresden bei Johann Friedrich Matthäi und Christian Ferdinand Hartmann. Studienaufenthalte führten ihn nach Paris und Rom. Von 1830 bis 1843 lebte und arbeitete er in der Ewigen Stadt, wo er dem…

Erfahre mehr »
November 2017

BILD|GEWALT: Fotografie und Film zu den Novemberpogromen in Sachsen 1938

Donnerstag, 2. November 2017 | 19:00
HATiKVA e.V., Pulsnitzer Straße 10
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag Daniel Ristau | Die Novemberpogrome in Sachsen hinterließen ihre Spuren auch in Fotoalben und -sammlungen. Der Vortrag zeigt, speziell auch für den Dresdner Fall, dass Fotografien und Filme mehr sind als lediglich Bildbelege für die Ver- brechen der Nationalsozialisten. Als historische Quellen bieten sie auch Hinweise auf den Ablauf, auf die Akteure und Perspektiven der Ereignisse. Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 2 Euro (Text- und Bildquelle: Veranstalter)

Erfahre mehr »

Karl Herschowitz kehrt heim

Dienstag, 7. November 2017 | 19:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

  Vortrag und Gespräch mit Swen Steinberg | Edgar Hahnewald arbeitet bis März 1933 als Journalist für die sozialdemokratische »Dresdner Volkszeitung«. Dann muss er mit seiner Frau fliehen. In der demokratischen Tschechoslowakei sucht und findet der heimatbewusste Sachse kurzzeitig ein neues Zuhause. 1936 veröffentlicht er den Roman »Karl Herschowitz kehrt heim«. Sein Alter Ego schildert dort auch die Machtergreifung der Nationalsozialisten in Dresden. Dr. Swen Steinberg hat 2016 eine Biografie über Edgar Hahnewald mit einer Edition des Romans »Karl Herschowitz…

Erfahre mehr »

Als Jude in der DDR

Mittwoch, 8. November 2017 | 19:00
Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, Hasenberg 1
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Ein persönlicher Erfahrungsbericht von Dr. Herbert Lappe | »1949 kehrten meine Eltern aus der Emigration in England zurück, wo sie den Holocaust überlebt hatten. Sie wollten mithelfen, ein neues und demokratisches Deutschland aufzubauen: Demokratie und allgemeiner Wohlstand als Garant gegen Antisemitismus. Bei diesem familiären Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass ich – wie viele Kinder jüdischer Emigranten – in der DDR gesellschaftlich aktiv war. Auch ich wollte die DDR voranbringen. Zugleich nutzte ich diese Strukturen, um die von der Partei gesetzten engen…

Erfahre mehr »

100 Jahre Oktoberrevolution | Zur Wirkungsgeschichte eines Jahrhundertereignisses

Mittwoch, 8. November 2017 | 19:00
Frauenkirche Dresden, Neumarkt
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag von Prof. Dr. Martin Sabrow | Herr Prof. Dr. Martin Sabrow ist Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin und Direktor am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam. (Textquelle: Veranstalter)

Erfahre mehr »

Martin Luther – Albert Schweitzer | Bekenntnisse für das Leben

Donnerstag, 9. November 2017 | 18:00
Haus der Kirche – Dreikönigskirche, Hauptstraße 23
Dresden, 01097 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag von Prof. Dr. Ernst Luther (Halle/S.) | Denkanstöße zu Fehlentwicklungen in der Gesellschaft, auf die beide Persönlichkeiten jeweils zu ihrer Zeit aufmerksam machten. Ein Extrakt aus den Projekttagen in der Albert-Schweitzer-Gedenkstätte in Weimar, vorgetragen von Prof. Dr. Ernst Luther (geb. 1932). Er war Mitglied der Enquete-Kommission für Recht und Ethik in der Medizin des Deutschen Bundestages von 2000 bis 2002. Als Autor veröffentlichte er  eine Vielzahl von Schriften zum Thema Medizin, Ethik, Moral und Humanität. Er arbeitet als Mitglied…

Erfahre mehr »

Der Frauenverein der Jüdischen Gemeinde Chemnitz einst und jetzt

Dienstag, 14. November 2017 | 18:00
Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag im Rahmen der Themenreihe »Frauen und Religion in der Geschichte Sachsens« | Referentin: Renate Aris Moderation: Dr. Nora Goldenbogen Der moderierte Vortrag thematisiert die Geschichte des Frauenvereins der Jüdischen Gemeinde Chemnitz. Bereits 1875, 10 Jahre vor der amtlichen Gründung einer Gemeinde, gründete sich der »Jüdische Frauenverein«, der 1939 zwangsaufgelöst wurde. Wiederum schlossen sich 1999 zwanzig Damen zum ersten Verein der größer gewordenen Gemeinde zusammen. Der »Neue Frauenverein der Jüdischen Gemeinde Chemnitz« wurde gegründet. Referentin: Die Referentin Renate Aris war…

Erfahre mehr »

Holocaustgedenken in der DDR

Mittwoch, 15. November 2017 | 19:00
Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, Hasenberg 1
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag | Ein Gedenkstein mit dem roten Dreieck – die Kennzeichnung der politischen Häftlinge in den KZs – aus den frühen 1950er Jahren erinnert in Herzogswalde (bei Dresden) an eine Jüdin: »Hier wurde als Opfer nazistischen Rassenwahns im Februar 1945 eine unbekannte K.Z.lerin ermordet. Ihr Tod sei uns Mahnung und Verpflichtung!« In Dresden erinnert die Rosa-Menzer-Straße an die von den Nazis ermordete Kommunistin. Dass sie als Jüdin vergast und nicht als Kommunistin ermordet worden war, verschwieg die DDR. Im Rahmen…

Erfahre mehr »

Jüdischer Bolschewismus

Donnerstag, 16. November 2017 | 19:00
HATiKVA e.V., Pulsnitzer Straße 10
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag von Agnieszka Pufelska | »Jüdischer Bolschewismus« – ein antisemitisches Feindbild und seine Anhänger |  Spätestens seit dem Ersten Weltkrieg existiert das Feindbild des »jüdischen Bolschewismus«. Es besagt: Die Juden instrumentalisieren den Kommunismus, um mit seiner Hilfe die Weltherrschaft zu errichten. Auf die Verbindung von »Juden« und »Kommunismus« wird bis heute – besonders in den ehemaligen Ostblockstaaten – zurückgegriffen, um die politischen Gegner (Postkommunisten) als »Juden« zu diffamieren. Der Vortrag setzt sich zum Ziel, die Geschichte dieses antisemitischen Vorurteils zu beleuchten und…

Erfahre mehr »

George Bähr – ein Baumeister der Barockzeit

Donnerstag, 23. November 2017 | 19:30

Vortrag von Pfarrer i.R. Wolfgang Baetz | Im Rahme der Reihe »Donnerstagsforum« | Die Vortragsreihe, die die Fördergesellschaft in der Frauenkirche unter dem Titel »Donnerstagsforum« veranstaltet, befasst sich mit der Geschichte und dem Wiederauf bau der Frauenkirche, architektonischen und denkmalpflegerischen Fragen aus ihrem direkten Umfeld, technologisch oder stilistisch verwandten Beispielen aus Deutschland und Europa sowie dem bürgerschaftlichen Engagement in unserer Gesellschaft. Die Veranstaltungen finden in der Regel am letzten Donnerstag im Monat in der Unterkirche statt. Der Eintritt ist frei,…

Erfahre mehr »

Geschichten aus den Stasi-Akten | Vom Nazi zum Stasi-Spitzel

Donnerstag, 30. November 2017 | 16:30
BStU, Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7
Dresden, 01129 Deutschland
+ Google Karte

Führung und Bürgerberatung | Nach einer kurzen historischen Einführung zu den Ereignissen von 1989 führen Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch das Archiv der Außenstelle Dresden. Hier lagern 8.221 laufende Meter Akten der Bezirksverwaltung Dresden des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Den Besuchern werden unterschiedliche vom MfS erstellte Karteien vorgestellt. Abschließend sehen Sie die Magazinräume und es werden verschiedene Stasi-Akten gezeigt. Darüber hinaus beantworten wir gern Ihre Fragen zu Geschichte, Struktur, Methoden und der Wirkungsweise der Staatssicherheit.   Geschichten aus den…

Erfahre mehr »

Eine winzige Träne

Donnerstag, 30. November 2017 | 20:00
Semper Zwei, Theaterplatz 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Liederabend | »Maličká slzička« – »Eine winzige Träne« heißt ein Evergreen, den der slowakische Komponist und Pianist Karol Elbert während des Zweiten Weltkriegs schrieb. Nur wenig später wurde er als Jude verhaftet und nach Auschwitz deportiert, überlebte mehrere Konzentrationslager und wurde schließlich 1945 befreit. Nach seiner Freilassung kehrte er zur Musik zurück und konnte ein neues Leben beginnen – anders als zahlreiche Musiker, deren Lebensenergie im Bemühen um das Überleben verbraucht war. Im Rahmen der Wiederaufnahme von Viktor Ullmanns »Der…

Erfahre mehr »
+ Veranstaltungen exportieren