Lade Veranstaltungen

Anstehende Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Januar 2019

Wolf Heinrich Otto von Wolframsdorf | Königlich-sächsischer Hofbaumeister 1803 bis 1849

Mittwoch, 30. Januar 2019 | 19:00
Bibliothek Laubegast, Österreicher Straße 61
Dresden, 01279 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag von Dietrich Krause | In den Jahren zwischen 1830 und 1850 hat Otto von Wolframsdorf mit seinen Bauten in Dresden, u.a. dem Belvedere auf der Brühlschen Terrasse, das Stadtbild von Dresden mit bestimmt und mit seinen Raumgestaltungen, wie dem Großen Ballsaal im Schloß, für Gesprächsstoff gesorgt. Von seinen Werken ist heute bis auf einen geringen Rest der Orangerie an der Ostraallee, nichts erhalten. Der Vortrag behandelt das Leben Otto von Wolframsdorfs und sein Wirken in Dresden, das mitunter in Konkurrenz zu Semper…

Mehr erfahren »

Transformation Nostalgia? The Student Generation of 1989 and the Memory of the 1990s in the Czech Republic

Donnerstag, 31. Januar 2019 | 16:00
Hannah-Arendt-Institut, Helmholtzstraße 6
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag | Referentin: M.A. Veronika Pehe, PhD (Prag) Based on an extensive oral history project that interviewed one hundred former Czech students active during the “Velvet Revolution” of 1989, this talk will examine the memories of the 1990s expressed by members of the generation that came of age and entered adulthood just as the socialist regime collapsed. Many respondents evinced positive memories of the perceived unrestrained freedom of the 1990s and this presentation will ask whether just as we speak…

Mehr erfahren »

Unterwegs im Archiv

Donnerstag, 31. Januar 2019 | 16:30
BStU, Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7
Dresden, 01129 Deutschland
+ Google Karte

Führung | Jeden letzten Donnerstag im Monat öffnet das Stasi-Unterlagen-Archiv Dresden für Sie seine Türen. Hier werden 8239 Regal-Meter Akten und 3 Millionen Karteikarten der ehemaligen Stasi-Bezirksverwaltung Dresden verwahrt. Während des Rundganges erläutern wir die Ziele, Methode und Strukturen der DDR-Geheimpolizei anhand von Beispielakten und ausgewählten Dokumenten. Zusätzlich gewinnen Sie Einblicke in die Arbeit und den Umgang mit den Stasi-Unterlagen heute. Gern beraten wir Sie zu ihrem Antrag auf persönliche Akteneinsicht direkt vor Ort. Bitte bringen Sie für die Identitätsbestätigung…

Mehr erfahren »

Tschekistische Entwicklungshilfe | Die Stasi in der »Dritten Welt«

Donnerstag, 31. Januar 2019 | 18:00
BStU, Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7
Dresden, 01129 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Gespräch | Welche Rolle spielte die Stasi in afrikanischen Bürgerkriegen? Hat sie die Familie von Salvador Allende aus Chile ausgeflogen oder etwa palästinensische Befreiungskämpfer ausgebildet? Anna Warda (Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam) erforscht diese bislang wenig bekannten Aspekte der DDR-Staatssicherheit. Am Beispiel von Sansibar, Mosambik und Nicaragua stellt sie Ergebnisse ihrer Forschungen vor. Umfangreiches Material aus dem Stasi-Unterlagen-Archiv, bisher noch nicht ausgewertete Quellen sowie Zeugenaussagen werfen ein neues Licht auf die Geschichte der Stasi in der »Dritten Welt«.…

Mehr erfahren »

Musik der DDR heute

Donnerstag, 31. Januar 2019 | 18:30

Podiumsgespräch, Konzert, Quellenpräsentation | Begrüßung: Katrin Bicher, Fachreferentin Musik, SLUB Dresden Jörn Peter Hiekel, Hochschule für Musik Dresden Quellenpräsentation: Katrin Bicher, SLUB Dresden Podium: Wilfried Krätzschmar, Komponist Georg Katzer, Komponist Klaus Burmeister, ehemaliger Cheflektor C.F. Peters Nicholas Riddle, Edition Peters Group Felix Dietze, Musikwissenschaftler Albrecht Scharnweber, Klarinettist, Geschäftsführer Klangnetz Dresden Frank Schneider, Musikwissenschaftler Moderation: Gisela Nauck, Musikpublizistin Berlin Musik: El Perro Andaluz mit Werken von Friedrich Goldmann, Georg Katzer und Wilfried Krätzschmar   Im Spannungsverhältnis zwischen kulturpolitischem Sollen und künstlerischem…

Mehr erfahren »

Die Synagoge von Gottfried Semper in Dresden und ihr Einfluss auf den Bau von Synagogen in Deutschland

Donnerstag, 31. Januar 2019 | 19:30

Vortrag im Rahmen der Reihe Donnerstagsforum | Referent: Architekt Lucas Müller, Vorsitzender des Gottfried-Semper-Clubs Dresden Veranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e.V. (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Februar 2019

Was Bilder erzählen und was sie verschweigen: Das Historienbild vom Empfang der sächsischen Truppen in Dresden 1871

Freitag, 1. Februar 2019 | 15:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Kurzführung zu besonderen Exponaten | Der Diskurs über den Wahrheitsgehalt von Worten und Bildern ist nicht erst seit ihrer tendenziösen Verwendung in »sozialen« Medien hochaktuell. »Dichtung und Wahrheit« nannte J. W. Goethe seine Autobiografie, die am Beginn des Bilderzeitalters entstanden ist. Auf welche Art und Weise und mit welchem Ziel das Dresdner Bürgertum vor etwa 150 Jahren Geschichte »gemacht« hat, zeigt die Analyse eines 1878 entstandenen Historiengemäldes. Mit Holger Starke, Kustode Eintritt frei Immer am 1. Freitag im Monat stellen…

Mehr erfahren »

Wir leben weiter | Die Geschichte einer Familie

Freitag, 1. Februar 2019 | 19:30
Lingnerschloss Dresden, Bautzner Straße 132
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Lesung und Film | Ein Buch von Franz T. Cohn. Er beschreibt die Geschichte seiner jüdischen Familie aus Chemnitz. Prof. Eberhard Görner liest daraus einige Passagen. Nach der Pause läuft der Film »Wanderer durch ein Jahrhundert – der Verleger Gottfried Bermann Fischer« (Onkel und Ziehvater von Franz T. Cohn) Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 13 Euro (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Samstag, 2. Februar 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Johann Gottlieb Naumann | Der Dresdner Amadeus

Samstag, 2. Februar 2019 | 15:00
Deutsch-Russisches Kulturinstitut e.V., Zittauer Straße 29
Dresden, 01099
+ Google Karte

Vortrag von Dr. Romy Petrick | Der Dresdner Komponist Johann Gottlieb Naumann (1741–1801) ist heute weit­gehend unbekannt, obwohl er zu Lebzeiten ebenso bekannt wie Mozart war. Reisen führten ihn nach Italien, Schweden und Dänemark, wo er große Erfolge feierte. Nau­mann war ab 1786 auf Lebenszeit als Hofkapellmeister in Dresden angestellt – und somit Vorgänger von Carl Maria von Weber und Richard Wagner. Aus einfachsten Verhältnissen stammend, erlebte Naumann eine fulminante Karriere, die ihn mit bedeutenden Persönlichkeiten seiner Zeit zusammenbrachte –…

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Sonntag, 3. Februar 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Im Schatten des Bauhaus | Ein Museumsbau zwischen Tradition und Moderne

Sonntag, 3. Februar 2019 | 15:00
Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1
Dresden, 01069 Deutschland
+ Google Karte

Führung mit Antje Kirsch, Architekturvermittlerin | Das zwischen 1927 und 1930 errichtete Gebäude des Deutschen Hygiene-Museums (Architekt: Wilhelm Kreis) ist 2019 eine der Stationen der Grand Tour der Moderne – einer architekturhistorischen Reiseroute, die anlässlich des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums geplant wurde. In der Architekturführung lernen Sie eines der größten Museumsgebäude der Weimarer Zeit kennen. Wir zeigen Ihnen die architektonischen Linien, die das Gebäude mit dem Dessauer Bauhaus verbinden, erläutern aber auch, worin es sich von der Bauhaus-Ästhetik unterscheidet. (Text- und Bildquelle:…

Mehr erfahren »

Johann | Der König, der nie König werden wollte

Sonntag, 3. Februar 2019 | 16:00
Katholische Pfarrei Dresden-Strehlen, Dohnaer Straße 53
Dresden, 01219
+ Google Karte

Bildvortrag | Fremd ist er den Sachsen geblieben. In seiner Regierungszeit galt er als unnahbar, als abgehoben. Und auch heute thront er, in Metall gegossen auf dem Dresdner Theaterplatz, hoch über den Menschen und blickt über sie hinweg. Ist das ein Zeichen dafür, dass ihm das Amt des Königs immer widerstrebte? Energisch hatte er alles dafür getan, der Krone auszuweichen. Sein eigentliches Leben sollte nach seinem Willen ganz anders verlaufen. Johann von Sachsen, Intellektueller, Prinz und dann doch – zu seinem…

Mehr erfahren »

In seiner frühen Kindheit ein Garten

Sonntag, 3. Februar 2019 | 19:00
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Theateraufführung nach dem Roman von Christoph Hein | Für den Lehrer und Gymnasialdirektor Dr. Richard Zurek verstand sich das von selbst: Als Beamter auf Lebenszeit hatte er sich zur Loyalität gegenüber Grundgesetz und Amt zu verpflichten. Den Eid, den er dafür leistete, hatte er nie gebrochen. Er unterrichtete Generationen von Schülern. Immer versuchte er, sie auf das Leben in einer Gesellschaft vorzubereiten, die sich an demokratischen Grundrechten und Werten orientiert. Meist gelang ihm das, in einem Fall aber glaubt er,…

Mehr erfahren »

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

Montag, 4. Februar 2019 | 14:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener Untersuchungshaftanstalt aus. Dort waren bis 1989 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Gezeigt werden in der Führung das sowjetische Kellergefängnis, die original erhaltene Stasi-Untersuchungshaftanstalt, die Fahrzeugschleuse mit Gefangenentransporter, Aufnahmeraum, diverse Funktions-…

Mehr erfahren »

Okkupation | Über die Vereinnahmung von Kunst und Geschichte

Montag, 4. Februar 2019 | 19:00
Militärhistorisches Museum Dresden, Olbrichtplatz 2
Dresden, 01099 Deutschland
+ Google Karte

Konzert des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik und Assimilation Process mit Neuinterpretationen von Werken Dimitri Schostakowitschs und Samuel Barbers | Kunst wie auch Geschichte sind hart umkämpfte Felder. Bester Beispiel: der 13. Februar in Dresden. Längst hat sich dieser Tag vom Gedenk- zum Kampftag um das »richtige Gedenken« gewandelt, bei dem es darum geht, das Feld der Geschichte zu okkupieren, um die Deutungshoheit über ein historisches Ereignis zu erlangen. Zusammen mit Assimilation Process, einem gestandenen Produzenten elektronischer Musik, reflektieren Schülerinnen des…

Mehr erfahren »

Hannes Hegen, das MOSAIK und die Dresdner Verwandtschaft

Montag, 4. Februar 2019 | 19:30
Zentralbibliothek, Schloßstraße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag | Hannes Hegen (eigentlich Johannes Eduard Hegenbarth) war ein deutscher Grafiker und Comiczeichner. 1955 hatte er die Idee zu einer Bilderzeitschrift für Kinder und stellte diese dem Verlag Junge Welt vor, seine Zeitschrift Mosaik kam noch im selben Jahr auf den Markt. In dem Vortrag von Prof. Bernd Lindner mit zahlreichen Bildern wird – um einen spezifischen Dresden-Bezug zum Thema herzustellen – speziell auf die Beziehungen Hannes Hegens zu seinen künstlerischen Vorbildern in der Familie Hegenbarth eingegangen, den beiden Dresdner Malern…

Mehr erfahren »

Die Auseinandersetzung mit den Ereignissen der Reichspogromnacht in der sächsischen Bildungslandschaft

Dienstag, 5. Februar 2019 | 17:00
Sächsischer Landtag, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
Dresden, 01067
+ Google Karte

Fachgespräch | Im Herbst 2018 jährten sich die nationalsozialistischen Novemberpogrome zum achtzigsten Mal. Synagogen und Gebetshäuser wurden auch in Sachsen geplündert, zerstört und in Brand gesetzt. Menschen sind auf offener Straße gedemütigt, geschlagen und ermordet worden. All dies nur, weil sie Juden waren. Die Ausstellung BRUCH|STÜCKE, die ab dem 29. Januar 2019 von der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag gezeigt wird, zeichnet anhand von Texten, Bildern, Zeitzeugenberichten und Objekten die sächsischen Novemberpogrome nach und fragt nach ihrer Bedeutung…

Mehr erfahren »

Brückenbauer

Donnerstag, 7. Februar 2019 | 18:00
Haus der Kirche – Dreikönigskirche, Hauptstraße 23
Dresden, 01097 Deutschland
+ Google Karte

Film und Gespräch im Rahmen der Ausstellung »Bartoszewski« | Der Film von Zofia Kunert dokumentiert das Leben und Wirken des polnischen Politikers und Diplomaten Władysław Bartoszewski, der sich maßgeblich für die deutsch-polnische Aussöhnung und für Europa einsetzte. Er ist Teil des Rahmenprogrammes der Ausstellung über ihn, die noch bis 23. Februar im Haus der Kirche zu sehen ist. Die Regisseurin des Films Zofia Kunert wurde 1958 in Warschau geboren. Von 1994 bis 2015 war sie Mitarbeiterin bei »Telewizja Polska« (polnische…

Mehr erfahren »

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Samstag, 9. Februar 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren