Lade Veranstaltungen

Anstehende Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

März 2019

Bilder der Allmacht | Die Staatssicherheit in Film und Fernsehen

Donnerstag, 28. März 2019 | 18:00
BStU, Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7
Dresden, 01129 Deutschland

Vortrag | Die Stasi ist ein beliebtes Thema filmischer Darstellung. Filme wie »Ballon« (2018) und »Gundermann« (2018) aber auch Serien wie »Weißensee« ziehen die Menschen in ihren Bann. Häufig wird dabei das Leben in der DDR auf die allgegenwärtige Präsenz der Staatssicherheit reduziert. Der Historiker Dr. Andreas Kötzing beschäftigt sich im Vortrag mit der visuellen Darstellung der Staatsicherheit, der Inszenierung der DDR-Geschichte und den Handlungsschwerpunkten der Filme und Serien. Inwieweit lassen sich filmische Zuspitzungen mit der historischen Forschung über die…

Mehr erfahren »

Die Dritte Generation Ost

Freitag, 29. März 2019 | 18:00
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Lesung und Diskussion | Juliane Dietrich und Henriette Stapf, selbst Angehörige der Dritten Generation Ost, also derer, die ca. zwischen 1970 und 1985 geboren, in der DDR aufgewachsen und in der Transformationszeit erwachsen geworden sind, lesen aus dem Buch »Wie war das für Euch? Die Dritte Generation Ost im Gespräch mit ihren Eltern«. Insbesondere mit der Methode der Biografiearbeit erkunden die beiden im Netzwerk Dritte Generation Ost Engagierten seit langem auch das Generationenverhältnis zwischen der eigenen und der Elterngeneration. Im…

Mehr erfahren »

Die im Licht steh’n. Fotografische Porträts Dresdner Bürger des 19. Jahrhunderts

Samstag, 30. März 2019 | 11:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland
+ Google Karte

Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung | Führung kostenfrei zzgl. Museumseintritt (Text- und Bildquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Samstag, 30. März 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Der Neubeginn kulturellen Wirkens von Juden in Dresden im 18. Jahrhundert

Sonntag, 31. März 2019 | 10:00

Stadtführung mit Heike Liebsch |  Die immer verhältnismäßig kleine Anzahl der Dresdner jüdischen Familien war gleichwohl aufgrund der geografischen und dynastischen Lage der Residenzstadt ein Knotenpunkt kultureller Netzwerke. Im Zentrum der Führung steht das 18. Jahrhundert, in dem sich jüdische Tradition in Dresden im Umfeld von Schloss, Zwinger und heutigem Johanneum widerspiegelt. Die Juden, die sich zunächst nur zeitweilig und prekär in Dresden aufhalten durften, stehen dabei als Repräsentanten für die durch Kommunikation und fremde Einflüsse bestimmte Blütezeit höfischer und…

Mehr erfahren »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Sonntag, 31. März 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland
+ Google Karte

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Mehr erfahren »

Führung über den Alten Katholischen Friedhof zu Dresden

Sonntag, 31. März 2019 | 14:00

Führung »Auf den Spuren vergessener Persönlichkeiten« | Wie wird man zur Spionin Napoleons? Wer erfand den Zaubertrick mit den Bechern? Wer entdeckte die legendäre Mayahandschrift? Warum wurde ein genialer Kunstfälscher nie entdeckt? Warum schrieb ein Bildhauer ein »Buch zur Verteidigung des Bartes«?   Treffpunkt: Friedrichstraße 54, Friedhofskapelle (Haltestelle Krankenhaus Friedrichstadt der Straßenbahnlinie 10 und Buslinie 94) Teilnehmergebühr: 5 Euro (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Sternstunde ihres Lebens

Sonntag, 31. März 2019 | 19:00
Haus der Kirche – Dreikönigskirche, Hauptstraße 23
Dresden, 01097 Deutschland
+ Google Karte

Film | Bonn im Jahr 1948 – im »Parlamentarischen Rat« kämpft die Abgeordnete Elisabeth Selbert gegen alle Widerstände für die Aufnahme des Satzes »Männer und Frauen sind gleichberechtigt« in das Grundgesetz der zukünftigen Bundesrepublik Deutschland. Trotz massiver Widerstände ihrer Kollegen gibt sie nicht auf und hält hartnäckig an ihrem Vorhaben fest. Die Sternstunde ihres Lebens erlebt sie am 23.5.1949, als bei der Verkündigung des neuen Grundgesetzes unter Artikel 3, Absatz 2 ihre Formulierung »Männer und Frauen sind gleichberechtigt« vorgetragen wird.…

Mehr erfahren »

April 2019

Der Maler Max Beckmann im ersten Weltkrieg | Innenansichten aus einer krisenhaften Zeit

Dienstag, 2. April 2019 | 17:00
Haus der Kirche – Dreikönigskirche, Hauptstraße 23
Dresden, 01097 Deutschland

Vortrag von Dr. Jörg Schneider, Moritzburg | Viele Künstler suchten im Ersten Weltkrieg eine einmalige Erfahrung. Diese machten sie, aber anders als vorgestellt. Maler wie Max Beckmann und Otto Dix verarbeiteten ihre Erlebnisse zu gemalten Erfahrungen. Wir betrachten einige Werke und gehen der Frage nach, wie religiös der Mal- und Deutungsprozess verstanden werden kann. Mitveranstalter: Ev. Akademikerschaft in Deutschland e.V., Landesverband Sachsen Eintritt frei – Spende erbeten (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Früher war alles

Dienstag, 2. April 2019 | 19:30
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Theateraufführung der Bürgerbühne des Staatsschauspiel Dresden | Geschichten von Träumen und Abwicklungen aus Freital von Dirk Laucke In Kooperation mit der Großen Kreisstadt Freital Bürgerwehr und »Gruppe Freital« – seit 2015 hat die Stadt ihren Ruf weg: als rechtes Nest. Den hatte sie nicht immer. Im Gegenteil: in den 1920er Jahren galt die Region um Döhlen gar als »Rotes Wien in Sachsen«, wo ein Leben frei von Unterdrückung und Ausbeutung möglich sein sollte. Ab 1947 waren die Freitaler*innen stolz auf…

Mehr erfahren »

Die im Licht steh’n | Fotografische Porträts Dresdner Bürger des 19. Jahrhunderts

Mittwoch, 3. April 2019 | 17:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Kuratorenführung durch die Sonderausstellung | Die Bildnisse bedeutender Bürger stammen aus der Frühzeit des Stadtmuseums und gehören zu einem erstmals in seinen historischen Bezügen erforschten Bestand von 2700 Porträtfotografien. Initiator der Sammlung war der Historiker, Stadtarchivar und erste Museumsdirektor Otto Richter (1852 – 1922). In der Ausstellung wird der tiefgreifende gesellschaftliche Wandel der Stadt um 1900 untersucht. Gehört doch die fortschrittsbewusste Selbstrepräsentation des Bürgertums im Porträt ebenso hierzu wie deren Abbild im Stadtmuseum als öffentlichem Ort der Verständigung über Herkunft…

Mehr erfahren »

Provokation der Erinnerung | Denkmalsdebatten vom 19. Jahrhundert bis heute

Donnerstag, 4. April 2019 bis Samstag, 6. April 2019
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24
Dresden, 01067 Deutschland

Tagung 4. bis 6. April 2019 | Ausdruck des Totengedenkens, Herrschaftszeichen oder kollektives Symbol zivilgesellschaftlicher Werte – Denkmäler spielen seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle im Prozess der gesellschaftlichen Selbstverständigung und öffentlichen Kommunikation. Die Begeisterung für die Vergangenheit und der Anstoß zum Bau von Monumenten folgen dabei ebenso erinnerungskulturellen und geschichtspolitischen Konjunkturen wie die Denkmalkritik mit ihren mannigfachen Formen von Interpretationen und Dekonstruktionen. Der Umgang mit Denkmälern  – ob Neuerrichtung, Erhalt, Abriss oder Veränderung – verweist daher stets auf größere (erinnerungs-)kulturelle…

Mehr erfahren »

500 Jahre Leipziger Disputation | »Streiten lernen mit Luther« – Reformationsgeschichtliche Erinnerungsarbeit mit Gesellschaftsrelevanz

Freitag, 5. April 2019
Evangelische Akademie Meißen, Freiheit 16
Meißen, 01662

Seminar 5. bis 7. April 2019 | Was geschah bei der Leipziger Disputation Luthers in Leipzig vor 500 Jahren und welche Relevanz besitzt dieses Ereignis im gegenwärtigen kirchlichen, gesellschaftlichen und politischen Kontext? Die Wochenendtagung blickt zunächst in die Reformationsgeschichte und spannt den Bogen in die heutige Zeit, in der demokratische Debatten- und Streitkultur durch die Herausforderungen von Digitalisierung und Populismus besonders im Fokus stehen. Weitere Informationen (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Auf Frauenspuren durch die Neustadt

Freitag, 5. April 2019 | 12:30 bis 13:30
Dresden, Deutschland

Rundgang | Mit Una Giesecke (igeltours, Freie Redakteurin) Die Autorin des Buchs »Von Maria bis Mary – Frauengeschichten aus der Äußeren Neustadt« erzählt an historischen und aktuellen Schauplätzen und Hinterhöfen über das Wirken von Frauen damals und heute. Es geht um Ammen und Findelkinder, Diakonissen und Geburtshilfe; von der Künstlerin über die Landtagsabgeordnete bis zur Mörderin reicht das Spektrum der Geschichten. Bitte folgen Sie unauffällig... Una Giesecke ist freie Redakteurin und Publizistin, lebt seit 1989 in der Äußeren Neustadt und…

Mehr erfahren »

Eine Straße in Moskau

Freitag, 5. April 2019 | 19:30
Schauspielhaus, Theaterstraße 2
Dresden, 01067

Theateraufführung | Im Zentrum von Michail Ossorgins Roman steht die Familie eines Ornithologen und das Haus, das sie bewohnt in der Straße Siwzew Wrashek – in der Nähe des berühmten Moskauer Arbat. Dieses Haus und seine Bewohner, zu denen neben den Wissenschaftlern, Künstlern und Angestellten auch die Tiere gehören, bilden einen Mikrokosmos, in dem sich das Weltgeschehen spiegelt. Die Handlung setzt kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs ein und erstreckt sich bis ins Jahr 1920. Tage und Jahre, die bis…

Mehr erfahren »

Gehört Sachsen noch zu Deutschland? Erfahrungen in einer fragilen Demokratie

Sonntag, 7. April 2019 | 11:00
Theaterkahn, Terrassenufer an der Augustusbrücke
Dresden, 01067 Deutschland

Sonntagsmatinee im Rahmen der Reihe »BRÜCHE – Entscheidungen zwischen Irrtum, Weisheit und Ohnmacht« | Moderation: Tim Deisinger Vorwort: Hans-Eckardt Wenzel | Musiker und Dichter Musikalische Begleitung: Beate Hofmann | Cello Der Theologe Frank Richter hat sich als Vermittler von Gesprächen zwischen Bürgern einen Namen gemacht, die oft konträren politischen Lagern und Weltanschauungen angehören. Er hatte und hat ungezählte Begegnungen mit Menschen jeden Alters und Milieus. Im Sommer 2018 bewarb er sich um das Amt des Oberbürgermeisters von Meißen und unterlag…

Mehr erfahren »

Fliegermord. Rekonstruktion eines Kriegsverbrechens in Reinhardtsgrimma

Dienstag, 9. April 2019 | 19:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Vortrag und Gespräch | Im April 1945 stürzen bei einem Angriff der US-amerikanischen Luftwaffe zwei Flugzeuge im Süden von Dresden ab. Der Co-Pilot Lieutenant Norman Shane landet mit seinem Fallschirm auf einer Wiese bei Reinhardtsgrimma. Wenig später erschießt ein SS-Mann den Schwerverwundeten. Matthias Schildbach, beruflich als Ergotherapeut in der Behindertenarbeit beschäftigt, hat Wrackteile und Kleidungsreste der abgestürzten Crew geborgen. Er rekonstruierte den Hergang des in der Dorfgemeinschaft tabuisierten Lynchmordes und die juristische Ahndung vor dem Dresdner Landgericht. 2018 empfing er…

Mehr erfahren »

Das christliche Abendland | Reden über Gott und die Welt

Mittwoch, 10. April 2019 | 18:30
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland

Seminar | Der Begriff »Christliches Abendland« spielt in der jüngsten Vergangenheit eine große Rolle. An zwei Abenden soll zum einen durch Impulse vor allem aber in Gesprächen genauer darüber nachgedacht werden, was sich dahinter verbirgt. Zum Beispiel, mit welchem Interesse und in welcher Absicht wird dieser schillernde Begriff heute verwendet und warum hat er Konjunktur, obwohl es nie ein christliches Abendland gab? Zum anderen geht es um die Biblisch-Christliche Tradition, die unser Wertesystem in Europa und in Deutschland geprägt hat.…

Mehr erfahren »

10 Jahre nach Ende der Finanzkrise – ein Rückblick

Donnerstag, 11. April 2019 | 18:30
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag | Wenn man die Börsen-Tiefststände vom März/April 2009 als »Ende« der Weltfinanzkrise oder globale Finanzkrise annimmt, so liegt dieses Ereignis nunmehr 10 Jahre zurück. Aus diesem Anlass wird im Rahmen des Vortrags versucht, Antworten auf folgende Fragen zu geben: Wie kam es dazu? Wie entstehen solche Krisen? Was wurde dagegen - auch heute noch - unternommen? Sind Krisen vielleicht sogar was Gutes? Kursnummer: 9F1902 Kursgebühr: 6 Euro Weitere Informationen (Textquelle: Veranstalter)

Mehr erfahren »

Königssohn, Priester und politischer Mensch | Prinz Max von Sachsen in den Wirren des 20. Jahrhunderts

Donnerstag, 11. April 2019 | 19:30
Haus der Kathedrale, Schloßstraße 24
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag | Referent: Prof. Dr. Frank E. W. Zschaler, Eichstätt Am 4. Juli 1913 veröffentlichte die »Wiesbadener Zeitung« ein zunächst anonymisiertes Interview »mit einem bekannten Gliede eines deutschen Königshauses«. Der Interviewte warnte vor einem neuen, großen Konflikt, der ganz Europa treffen könne. Es war Prinz Max von Sachsen, der bereits ein Jahr vor Ausbruch des Kriegs die Gefahr benannte. Der politisch hellwache Mensch scheute sich nicht, als Priester kritisch anzusprechen, was ihm kritikwürdig erschien. Offenheit und Achtung sowie ein lebenslanges…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren