Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Suche und Ansichten, Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Juni 2019

Parole Kästner!

1. Juni 2019 | 19:30
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Theateraufführung | Mit »Emil und die Detektive« revolutioniert Erich Kästner 1928 die Kinderbuchliteratur. Während der Weimarer Republik macht Kästner sich schnell als Redakteur und Drehbuchautor einen Namen und prägt mit seiner unverschnörkelten, klaren Sprache eine ganze Epoche: die Neue Sachlichkeit. Die Nationalsozialisten verbrennen 1933 seine Bücher und erteilen ihm Schreibverbot. Trotzdem entscheidet er sich gegen eine Emigration, veröffentlicht unter Pseudonym und wird einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller des vergangenen Jahrhunderts. Mehr noch: Er wird zur moralischen Instanz der Nachkriegszeit und…

Erfahren Sie mehr »

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

2. Juni 2019 | 11:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener Untersuchungshaftanstalt aus. Dort waren bis 1989 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Gezeigt werden in der Führung das sowjetische Kellergefängnis, die original erhaltene Stasi-Untersuchungshaftanstalt, die Fahrzeugschleuse mit Gefangenentransporter, Aufnahmeraum, diverse Funktions-…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

2. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

3. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener Untersuchungshaftanstalt aus. Dort waren bis 1989 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Gezeigt werden in der Führung das sowjetische Kellergefängnis, die original erhaltene Stasi-Untersuchungshaftanstalt, die Fahrzeugschleuse mit Gefangenentransporter, Aufnahmeraum, diverse Funktions-…

Erfahren Sie mehr »

Die Alaunstraße | Spiegel von Politik und Gesellschaft in den letzten 100 Jahren

3. Juni 2019 | 19:00
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag | Das bunte Leben der Neustadt zeigt sich besonders auf der Alaunstraße. Individuelle Geschäfte, internationale Restaurants, Kneipen und das Kulturzentrum »Die Scheune« bestimmen das Leben. Doch war das immer so? Wie sah die Alaunstraße im 1. Weltkrieg, zur Zeit des Nationalsozialismus, in der DDR und nach der Wende aus? Anhand der konkreten Straßengeschichte der letzten hundert Jahre wird im Vortrag aufgezeigt, wie sehr die Alaunstraße durch die Politik geprägt wurde und wird und welches Bild von ihr in der…

Erfahren Sie mehr »

Generation »N«: Deutschböhme

3. Juni 2019 | 19:00
Kino im Kasten, August-Bebel-Straße 20
Dresden, 01219

Dokumentarfilm | Vier Zeitzeugen aus dem ehemaligen Sudetenland, teils 1945 vertrieben, teils in der Tschechoslowakei verblieben, berichten von ihren Erfahrungen nach Kriegsende. Für ihren Film bekamen die Regisseurinnen 2017 den Deutsch-tschechischen Journalistenpreis in der Kategorie Multimedia verliehen. Vorführung in Anwesenheit der Regisseurin Veronika Kupková und Hr. Schlosser, einem der Zeitzeugen dieses Filmes. Nach der Vorführung wird anschließend eine Diskussion mit Junior-Prof. Dr. Tim Buchen (Institut für Geschichte) stattfinden.   In Kooperation mit der Amnesty International Hochschulgruppe Dresden. Eintritt frei! (Textquelle:…

Erfahren Sie mehr »

Repression durch Medizin | Zwangseinweisung unliebsamer Frauen in der DDR

4. Juni 2019 | 19:00
TU Dresden, Hörsaalzentrum, Bergstraße 64
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag und Diskussion | In der DDR kam es zu Zwangseinweisungen von Mädchen und Frauen ab dem zwölften Lebensjahr in geschlossene Venerologische Stationen. Die »medizinischen« Behandlungen und der Aufenthalt in den Stationen führten zu schweren Traumatisierungen der Zwangseingewiesenen. Allein der Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit oder eine Denunziation reichten aus, um von der Polizei oder der Heimleitung auf eine solche Station gebracht zu werden. 70 Prozent der Frauen und Mädchen hatten nachweislich keine Geschlechtskrankheiten. Nach wie vor ist über dieses Thema…

Erfahren Sie mehr »

Der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Sachsen | Geschichte und Besonderheiten

5. Juni 2019 | 16:00
Alter Jüdischer Friedhof, Pulsnitzer Straße 12
Dresden, 01099 Deutschland

Rundgang | Die Geschichte des Alten Jüdischen Friedhofes in Dresden gleicht einem Kriminalstück. Es ist der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Sachsen. Unter einem dichten Baumdach versteckt er sich mit seinen alten Steinen und Geschichten in der Äußeren Neustadt. Zahlreiche zu Unrecht vergessene Persönlichkeiten fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Gehen Sie mit uns auf eine spannende Spurensuche. Männliche Besucher benötigen eine Kopfbedeckung! Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit HATiKVA e.V.   Kursnummer: 19F1209 Kursgebühr: 6 Euro Weitere Informationen (Textquelle: Veranstalter)

Erfahren Sie mehr »

Repression durch Medizin | Zwangseinweisungen unliebsamer Frauen in der DDR aus Sicht einer Betroffenen

5. Juni 2019 | 19:00
Dresden, Deutschland

Gespräch | In der DDR kam es zu Zwangseinweisungen von Mädchen und Frauen ab dem zwölften Lebensjahr in geschlossene Venerologische Stationen. Die »medizinischen« Behandlungen und der Aufenthalt in den Stationen führten zu schweren Traumatisierungen der Zwangseingewiesenen. Allein der Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit oder eine Denunziation reichten aus, um von der Polizei oder der Heimleitung auf eine solche Station gebracht zu werden. 70 Prozent der Frauen und Mädchen hatten nachweislich keine Geschlechtskrankheiten. Nach wie vor ist über dieses Thema in unserer…

Erfahren Sie mehr »

Alltag und Revolution im Blick der Stasi | Die geheimen Berichte an die SED-Führung 1989

6. Juni 2019 | 15:00
Hannah-Arendt-Institut, Helmholtzstraße 6
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag | Referenten: Dr. Mark Schiefer / Dr. Martin Stief Moderation: Michael Thoß Zwischen Juni 1953 und Dezember 1989 verfasste die Staatssicherheit in verschiedenen Frequenzen und Formen geheime Berichte an die SED-Führung. 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution werden die mehr als 250 Inlandsberichte der Staatssicherheit aus dem Jahr 1989 in der Reihe »Die DDR im Blick der Stasi« als kommentierte Edition herausgegeben. Im Vortrag erläutern die Referenten das Berichtswesen der Geheimpolizei und sie werfen einen genaueren Blick auf das…

Erfahren Sie mehr »

Stadtplan | Eine Reise durch das jüdische Dresden

6. Juni 2019 | 19:00
Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, Hasenberg 1
Dresden, 01067 Deutschland

Buchpremiere | 2006 veröffentlichte HATiKVA e.V. den Stadtplan zum jüdischen Leben in Dresden. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart sind Plätze, Straßen und Gebäude in Dresden mit der Geschichte der jüdischen Gemeinde verbunden. Viele dieser Orte sind nicht in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Der Stadtplan möchte Interessierten helfen, diese Orte zu entdecken und die Vielfalt jüdischen Lebens kennenzulernen. Yonatan Zwecher hat den Stadtplan freund- licherweise ins Hebräische übersetzt. (Textquelle: Veranstalter)

Erfahren Sie mehr »

Salomo, Totenglöckchen und Schumann-Stele | Rundgang durch den ehemaligen Justizkomplex am Münchner Platz

8. Juni 2019 | 10:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Rundgang | Ein Mann, zwei Frauen und ein Säugling an der Fassade, eine Stele für den Widerstandskämpfer Georg Schumann im Hof. Das sind nur einige Spuren aus der Geschichte des 1907 als Justizkomplex eröffneten Gebäudes am Münchner Platz. Ausgehend von diesen sichtbaren Spuren kann man beim Rundgang mehr über die Nutzung als Gericht, als Haftanstalt und Hinrichtungsstätte sowie die anschließende Umgestaltung zur Erinnerungsstätte und zum universitären Lernort erfahren. Unter anderem werden der vormalige Schwurgerichtssaal und die Gefängniskapelle besichtigt. (Text- und…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

8. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

Salomo, Totenglöckchen und Schumann-Stele | Rundgang durch den ehemaligen Justizkomplex am Münchner Platz

9. Juni 2019 | 10:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Rundgang | Ein Mann, zwei Frauen und ein Säugling an der Fassade, eine Stele für den Widerstandskämpfer Georg Schumann im Hof. Das sind nur einige Spuren aus der Geschichte des 1907 als Justizkomplex eröffneten Gebäudes am Münchner Platz. Ausgehend von diesen sichtbaren Spuren kann man beim Rundgang mehr über die Nutzung als Gericht, als Haftanstalt und Hinrichtungsstätte sowie die anschließende Umgestaltung zur Erinnerungsstätte und zum universitären Lernort erfahren. Unter anderem werden der vormalige Schwurgerichtssaal und die Gefängniskapelle besichtigt. (Text- und…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

9. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

Salomo, Totenglöckchen und Schumann-Stele | Rundgang durch den ehemaligen Justizkomplex am Münchner Platz

10. Juni 2019 | 10:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Rundgang | Ein Mann, zwei Frauen und ein Säugling an der Fassade, eine Stele für den Widerstandskämpfer Georg Schumann im Hof. Das sind nur einige Spuren aus der Geschichte des 1907 als Justizkomplex eröffneten Gebäudes am Münchner Platz. Ausgehend von diesen sichtbaren Spuren kann man beim Rundgang mehr über die Nutzung als Gericht, als Haftanstalt und Hinrichtungsstätte sowie die anschließende Umgestaltung zur Erinnerungsstätte und zum universitären Lernort erfahren. Unter anderem werden der vormalige Schwurgerichtssaal und die Gefängniskapelle besichtigt. (Textquelle: Veranstalter)

Erfahren Sie mehr »

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

10. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener Untersuchungshaftanstalt aus. Dort waren bis 1989 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Gezeigt werden in der Führung das sowjetische Kellergefängnis, die original erhaltene Stasi-Untersuchungshaftanstalt, die Fahrzeugschleuse mit Gefangenentransporter, Aufnahmeraum, diverse Funktions-…

Erfahren Sie mehr »

»Stadtverwiesen? Dann nach Striesen!«

10. Juni 2019 | 14:00
Dresden, Deutschland

Stadtteilführung Striesen | »Stadtverwiesen? Dann nach Striesen!« So klang es in alter Zeit als Schreckensruf für unbotmäßige Dresdner. Striesen galt als Verbannungsort. In der Tat: Alte Elbarme, die langsam versandeten. Kies- und Sandflächen, die keine Landwirtschaft zuließen. Und Häuser, die kaum ihren Namen verdienten. Keine gute Adresse. Heute ist Striesen ein bevorzugtes Wohnviertel. Welchen Weg musste das bescheidene Dorf zurücklegen, um zu dem zu werden was es heute ist? In dieser Führung begegnen uns Ortgeschichte, Kirchengeschichte und die Napoleonischen Kriege,…

Erfahren Sie mehr »

Eine Straße in Moskau

11. Juni 2019 | 19:30
Schauspielhaus, Theaterstraße 2
Dresden, 01067

Theateraufführung | Im Zentrum von Michail Ossorgins Roman steht die Familie eines Ornithologen und das Haus, das sie bewohnt in der Straße Siwzew Wrashek – in der Nähe des berühmten Moskauer Arbat. Dieses Haus und seine Bewohner, zu denen neben den Wissenschaftlern, Künstlern und Angestellten auch die Tiere gehören, bilden einen Mikrokosmos, in dem sich das Weltgeschehen spiegelt. Die Handlung setzt kurz vor Beginn des Ersten Weltkriegs ein und erstreckt sich bis ins Jahr 1920. Tage und Jahre, die bis…

Erfahren Sie mehr »

From Authoritarianism to Race | Rethinking 1989 in Global Context

12. Juni 2019 | 10:00
Hannah-Arendt-Institut, Helmholtzstraße 6
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag | Referent: Prof. Dr. James Mark The thirtieth anniversary of the Eastern European revolutions of 1989 present a new challenge to historians. No longer does the breakthrough of 1989 appear as an obvious prehistory of the present: instead of its values of liberalism and democracy both in the region, and the world more broadly, appears to be in crisis, replaced by a growing populism, authoritarianism, and a racialized nationalism. Yet, the story of 1989 still has much to teach…

Erfahren Sie mehr »

Signal zum Aufbruch! 100 Jahre Gründung der Gruppe Dresdner Sezession 1919

12. Juni 2019 | 16:00
Städtische Galerie Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Lehrerfortbildung | Exklusive Führung durch die Sonderausstellung noch vor der Eröffnung und Vorstellung des Vermitt-lungsangebotes für Schulklassen Mit Johanns Schmidt, Kurator der Ausstellung, und Natalie Woltmann, Kunstvermittlerin Veranstaltung kostenfrei Anmeldung unter natalie.woltmann@museen-dresden.de erforderlich (Textquelle: Veranstalter)

Erfahren Sie mehr »

Auf den Spuren der Wettiner

12. Juni 2019 | 19:00
Dresden, Deutschland

Stadtführung mit Besuch der Gruft der Wettiner in der Hofkirche | Das sächsische Herrschergeschlecht der Wettiner hat Dresden tief geprägt. Bei dieser Führung werden zunächst vorhandene und verschollene Spuren der sächsischen Kurfürsten und Könige in der Dresdner Innenstadt gesucht, ihre Denkmäler, ihre Bauten und ihre verborgenen und vergessenen Zeugnisse. Nach diesen Besichtigungen wird dann die Gruft der Wettiner besucht, um mehr an Geschichte und Geschichten zum sächsischen Herrscherhaus zu erfahren. Neben den großen historischen Ereignissen und den mitunter bizarren und…

Erfahren Sie mehr »

Symposium Udo Zimmermann / Lothar Voigtländer

14. Juni 2019 | 11:00
Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Wettiner Platz 13
Dresden, 01067 Deutschland

Symposium | Sichten auf zwei 75jährige Komponisten Referenten: Peter Gülke, Matthias Herrmann, Ekkehard Klemm, Albrecht von Massow u.a. (Textquelle: Veranstalter)

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

15. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

»Garbald in Dresden«

15. Juni 2019 | 19:00
Nordfriedhof, Kannenhenkelweg 1
Dresden, 01099

7. Albertstädter Friedhofskonzert | Lesung aus dem Roman von Uta Hauthal | Drei anfangs unabhängige Erzählebenen weben ihre Netze durch den Roman von Uta Hauthal. In Zeit und Raum liegen sie weit voneinander entfernt, doch dann kommt es zu Berührungen, Verknüpfungen, die aus den Geschichten eine werden lassen. Hanna Gefrees, eine Frau im Dresden von Heute, die im Gärtnerhaus auf dem Nordfriedhof wohnt, setzt sich mit ihrer Lebensschuld auseinander und findet auf diese Weise ganz zu sich selbst; ein Lehrer,…

Erfahren Sie mehr »

Der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Sachsen | Geschichte und Besonderheiten

16. Juni 2019
Alter Jüdischer Friedhof, Pulsnitzer Straße 12
Dresden, 01099 Deutschland

Führung | Einem Kriminalstück gleicht die Geschichte des Alten Jüdischen Friedhofes in Dresden. Es ist der älteste erhaltene jüdische Friedhof in Sachsen. Unter einem dichten Baumdach versteckt er sich mit seinen alten Steinen und Geschichten in der Äußeren Neustadt. Zahlreiche zu Unrecht vergessene Persönlichkeiten fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Gehen Sie mit uns auf eine spannende Spurensuche. Die Führungen finden 14, 15, 16 und 17 Uhr statt. Eintritt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro Männliche Teilnehmer bitte mit Kopfbedeckung. (Text- und…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

16. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

17. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener Untersuchungshaftanstalt aus. Dort waren bis 1989 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Gezeigt werden in der Führung das sowjetische Kellergefängnis, die original erhaltene Stasi-Untersuchungshaftanstalt, die Fahrzeugschleuse mit Gefangenentransporter, Aufnahmeraum, diverse Funktions-…

Erfahren Sie mehr »

Ein Volk- Zwei Staaten – Zwei Gesellschaften? Zur Verfassung der DDR und dem Grundgesetz der Bundesrepublik

17. Juni 2019 | 18:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Symposium | 1949 treten mit Gründung von Bundesrepublik und DDR in Deutschland zwei Rechtsrahmen in Kraft: das Grundgesetz und die Verfassung der DDR. Beide er­heben den Anspruch, demokratisch und rechtsstaat­lich zu sein. War dies in der DDR wirklich der Fall? Die SED legte den Text sehr einseitig aus, wie sich am 1952 beschlossenen »Aufbau des Sozialismus« zeigt. Politisch, wirtschaftlich und ideologisch erhöhte die Regierung den Druck, etwa durch Wahlfälschung, Enteignungen, höhere Arbeitsnormen oder politisch motivierte Verfahren gegen kirchlich aktive Ober­schüler.…

Erfahren Sie mehr »

In der Chefetage | Die Dresdner Stasi im O-Ton

18. Juni 2019 | 17:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland

Rundgang | Generaloberst Horst Böhm tritt nach seinem Abitur in die SED ein. 1981 bis zu seiner Entlassung im Dezember 1989 übernimmt er die Leitung der MfS-Bezirksverwaltung Dresden und wird Mitglied der Dresdner SED-Bezirksleitung. Im Rahmen der Führung erlauben Tonaufnahmen der Telefonate des Dresdner Stasi-Chefs und andere Audiomitschnitte einen tiefen Blick in das Selbstverständnis des Geheimdienstes. Darüber hinaus werden Technik und Techniken gezeigt, die zum Öffnen von Briefsendungen und Paketen sowie zum Abhören und Archivieren der Erkenntnisse dienten. Anhand dieser…

Erfahren Sie mehr »

Engagement in Ost & West | Erfahrungsberichte aus der Zivilgesellschaft

18. Juni 2019 | 19:00
Johannstadthalle Dresden, Holbeinstraße 68
Dresden, 01307 Deutschland

Vorträge und Gespräch | Die Bedingungen für bürgerschafliches Engagement in der DDR waren verschieden zu denen in der Bundesrepublik. Dementsprechend verlief die Entwicklung von zivilgesellschaftlicher Beteiligung in Ost- und Westdeutschland sehr verschieden. Aktive von damals sowie nachfolgende Generationen teilen ihre Erfahrungen aus zwei politischen Systemen. Gemeinsam mit dem Publikum erörtern wir, wie sich die Geschichte auf heutige Bedingungen und Strukturen der Zivilgesellschaft ausgewirkt hat.   VORTRAGENDE: Olaf Ebert, Geschäftsführer Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. Katalin Gennburg, Abgeordnete Die Linke, Berlin Claudia Leitzmann…

Erfahren Sie mehr »

In seiner frühen Kindheit ein Garten

18. Juni 2019 | 19:30
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Theateraufführung nach dem Roman von Christoph Hein | Für den Lehrer und Gymnasialdirektor Dr. Richard Zurek verstand sich das von selbst: Als Beamter auf Lebenszeit hatte er sich zur Loyalität gegenüber Grundgesetz und Amt zu verpflichten. Den Eid, den er dafür leistete, hatte er nie gebrochen. Er unterrichtete Generationen von Schülern. Immer versuchte er, sie auf das Leben in einer Gesellschaft vorzubereiten, die sich an demokratischen Grundrechten und Werten orientiert. Meist gelang ihm das, in einem Fall aber glaubt er,…

Erfahren Sie mehr »

Die Treuhandanstalt als zeithistorisches Problem | Idee, Praxis, Erfahrung und Erinnerung

19. Juni 2019 | 15:00
Hannah-Arendt-Institut, Helmholtzstraße 6
Dresden, 01069 Deutschland

Vortrag | Referent: Dr. Marcus Böick Moderation: Dr. André Postert Die Ende 1994 aufgelöste Treuhandanstalt und der von ihr verantwortete, radikale wie beschleunigte Umbau der ostdeutschen Planwirtschaft sind in der letzten Zeit wieder Gegenstand intensiver politischer Auseinandersetzungen geworden. Fortbestehende Ost-West-Differenzen, insbesondere in der politischen Kultur, sowie bevorstehende Jahrestage führen zu einer regelrechten Wiederentdeckung des lange Zeit weitgehend randständigen Themas, das in Ostdeutschland selbst jedoch unterschwellig stets präsent geblieben ist. In diesem Vortrag soll es darum gehen, die oft mythisierte Treuhand…

Erfahren Sie mehr »

Früher war alles

21. Juni 2019 | 19:30
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Theateraufführung der Bürgerbühne des Staatsschauspiel Dresden | Geschichten von Träumen und Abwicklungen aus Freital von Dirk Laucke In Kooperation mit der Großen Kreisstadt Freital Bürgerwehr und »Gruppe Freital« – seit 2015 hat die Stadt ihren Ruf weg: als rechtes Nest. Den hatte sie nicht immer. Im Gegenteil: in den 1920er Jahren galt die Region um Döhlen gar als »Rotes Wien in Sachsen«, wo ein Leben frei von Unterdrückung und Ausbeutung möglich sein sollte. Ab 1947 waren die Freitaler*innen stolz auf…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

22. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

Parole Kästner!

22. Juni 2019 | 19:30
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Theateraufführung | Mit »Emil und die Detektive« revolutioniert Erich Kästner 1928 die Kinderbuchliteratur. Während der Weimarer Republik macht Kästner sich schnell als Redakteur und Drehbuchautor einen Namen und prägt mit seiner unverschnörkelten, klaren Sprache eine ganze Epoche: die Neue Sachlichkeit. Die Nationalsozialisten verbrennen 1933 seine Bücher und erteilen ihm Schreibverbot. Trotzdem entscheidet er sich gegen eine Emigration, veröffentlicht unter Pseudonym und wird einer der bekanntesten deutschen Schriftsteller des vergangenen Jahrhunderts. Mehr noch: Er wird zur moralischen Instanz der Nachkriegszeit und…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

23. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

Designerinnen in Hellerau | Eine Spurensuche

23. Juni 2019 | 15:00
Dresden, Deutschland

Rundgang | Mit dem Neubau der Deutschen Werkstätten Hellerau und der ersten deutschen Gartenstadt ab 1906 rückte Dresden für einige Zeit ins Zentrum der internationalen Kunstgewerbe- und Lebensreformbewegung. Der Unternehmer Karl Schmidt beauftragte zahlreiche Gestalter und Gestalterinnen mit Entwürfen für seine anwachsende Produktion. Er arbeitete mit bekannten Künstlern wie Richard Riemerschmid und Bruno Paul, aber auch mit vielen, die heute weitgehend unbekannt sind. Unter seinen Auftragnehmer*innen gab es ca. 50 Frauen, die als Grafikerinnen, Möbeldesignerinnen, Innenarchitektinnen, Musterzeichnerinnen oder Textilgestalterinnen zwischen…

Erfahren Sie mehr »

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

24. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a
Dresden, 01099 Deutschland

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener Untersuchungshaftanstalt aus. Dort waren bis 1989 Menschen aus politischen Gründen inhaftiert. Gezeigt werden in der Führung das sowjetische Kellergefängnis, die original erhaltene Stasi-Untersuchungshaftanstalt, die Fahrzeugschleuse mit Gefangenentransporter, Aufnahmeraum, diverse Funktions-…

Erfahren Sie mehr »

Die Auswanderin | Frauen in den deutschen Kolonien

24. Juni 2019 | 19:00
Volkshochschule Dresden, Annenstraße, Annenstraße 10
Dresden, 01067 Deutschland

Vortrag | Die Heimat lockte mit der Ferne. Die deutschen Kolonien in Afrika und Asien zogen zwischen 1884 und 1918 auch viele Frauen mit dem Versprechen eines neuen Lebens an. Der koloniale Frauenbund unterstütze alleinstehende Frauen beim Start in die wirtschaftliche Selbstständigkeit. Wer waren diese Frauen? Welche Vorstellungen hatten sie, wie lebten sie? Und wo blieben die Auswanderinnen nach dem Ende der deutschen Kolonialzeit? Antworten auf diese Fragen werden im Rahmen des Vortrags gegeben. Kursnummer: 19F1411 Kursgebühr: 7,50 Euro Weitere…

Erfahren Sie mehr »

Dresdner Moderne 1919 bis 1933 | Neue Ideen für Stadt, Architektur und Menschen

27. Juni 2019 | 15:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Lehrerfortbildung | Führung durch die Ausstellung und anschließend Vorstellung der Bildungsangebote für Schulklassen Mit Dr. Claudia Quiring und Dr. Robert Mund Anmeldung unter Telefon 0351/4887367 oder per E-Mail an robert.mund@museen-dresden.de (Textquelle: Veranstalter)

Erfahren Sie mehr »

Unterwegs im Archiv

27. Juni 2019 | 16:30
BStU, Außenstelle Dresden, Riesaer Straße 7
Dresden, 01129 Deutschland

Führung | Jeden letzten Donnerstag im Monat öffnet das Stasi-Unterlagen-Archiv Dresden für Sie seine Türen. Hier werden 8239 Regal-Meter Akten und 3 Millionen Karteikarten der ehemaligen Stasi-Bezirksverwaltung Dresden verwahrt. Während des Rundganges erläutern wir die Ziele, Methode und Strukturen der DDR-Geheimpolizei anhand von Beispielakten und ausgewählten Dokumenten. Zusätzlich gewinnen Sie Einblicke in die Arbeit und den Umgang mit den Stasi-Unterlagen heute. Gern beraten wir Sie zu ihrem Antrag auf persönliche Akteneinsicht direkt vor Ort. Bitte bringen Sie für die Identitätsbestätigung…

Erfahren Sie mehr »

Umkämpftes Asyl | Vom Nachkriegsdeutschland bis in die Gegenwart

27. Juni 2019 | 18:00
Stadtmuseum Dresden, Wilsdruffer Straße 2
Dresden, 01067 Deutschland

Buchvorstellung und Gespräch mit dem Historiker Dr. Patrice G. Poutrus | Referent: Dr. Patrice G. Poutrus Beide deutsche Staaten nahmen das Recht politisch Verfolgter auf Asyl 1949 in ihre Verfassungen auf. Doch was bedeutete das konkret? Der Historiker Patrice G. Poutrus gibt im Gespräch mit Prof. Dr. Klaus Neumann (HAIT) einen Einblick in sein neues Buch (Ch. Links), in welchem er die Entwicklung des Asylrechts in Deutschland von der Nachkriegszeit über die Grundgesetzänderung von 1993 bis in die Gegenwart untersucht.…

Erfahren Sie mehr »

Before Stonewall

28. Juni 2019 | 19:45
Kino im Dach, Schandauer Straße 64
Dresden, 01277 Deutschland

Film | Der Aufstand in der New Yorker Bar Stonewall-Inn am frühen Morgen des 28. Juni 1969 gilt als Ursprungsmythos des schwul-lesbischen Aktivismus im Kampf um eigene Rechte und gesellschaftliche Anerkennung – und wird heute auf der ganzen Welt am Christopher-Street-Day gefeiert. War Stonewall aber tatsächlich der Urknall homosexuellen Selbstbewusstseins? Greta Schiller zeigt mit ihrem Dokumentarfilm aus dem Jahr 1984, dass auch dieses zentrale Ereignis eine Vorgeschichte hatte und in die aufgeheizte politische Stimmung der 1960er Jahre eingebettet werden muss.…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

29. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

Maria Josepha in Dresden | Eine Wiener Kaisertochter wird sächsische Kurfürstin

29. Juni 2019 | 15:00
Carl-Maria-von-Weber-Museum, Dresdner Straße 44
Dresden, 01326 Deutschland

Bildvortrag zum Elbhangfest | Vor genau 300 Jahren traf sie ein, um den sächsischen Kurprinzen zu heiraten: die Wiener Kaisertochter Maria Josepha. August der Starke hatte sich seine künftige Schwiegertochter schon sehr früh ausgewählt. Eine Habsburgerin könnte seinem Sohn vielleicht den Weg zur Kaiserkrone ebnen. Die Hochzeit des jungen Paares 1719 in Dresden sprengte alles Dagewesene. Gefeiert wurde drei Wochen lang, ohne Pause. Bälle, Feuerwerke, Paraden und Empfänge wechselten sich in enger Folge ab. Maria Josepha brachte ihrem Mann 15…

Erfahren Sie mehr »

»Lothars Wohnung« oder »Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg«

29. Juni 2019 | 19:00
Nordfriedhof, Kannenhenkelweg 1
Dresden, 01099

8. Albertstädter Friedhofskonzert | Ein berührendes literarisch-fotografisches Epos auf das Leben vom Literaturtheater Dresden. »Lothars Wohnung« oder »Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg« erzählt auf heitere wie besinnliche Weise, dass ein Nachzudenken darüber, wie mit den überkommenen Habseligkeiten der Gestorbenen umgegangen werden soll, auch ein Nachdenken über die eigene Endlichkeit ist, und dass jeder Mensch tatsächlich vergangen ist, wenn niemand mehr an ihn denkt.   Hintergrundinfo: Mit den »Alberstädter Friedhofskonzerten« soll die seit den 1970er Jahren leerstehenden Friedhofskapelle…

Erfahren Sie mehr »

Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

30. Juni 2019 | 14:00
Gedenkstätte Münchner Platz, Münchner Platz 3
Dresden, 01187 Deutschland

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen Diktatur und während des SED-Regimes in Dresden. Zeitzeugen berichten in Medienstationen von ihren Erfahrungen. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen ausgewählte Schicksale von Menschen verschiedener Opfergruppen und Verfolgungsperioden, die in Dresden…

Erfahren Sie mehr »

Victor Klemperer (3) | Einschnürung: Überleben im Nationalsozialismus

30. Juni 2019 | 14:00
Dresden, Deutschland

Rundgang | An Victor Klemperer erinnern heute in Dresden noch der Name einer Straße, der Name eines TU-Hörsaals und auch der Name der Volkshochschule. 1945 kehrte der Romanist in diese Stadt zurück, in die er 1920 als Professor gekommen war. Die Stadtrundgänge entsprechen den drei wichtigen Lebensphasen von Victor Klemperer: 1. Ankunft in Dresden als Professor der TH 2. Dölzschen als neuer Mittelpunkt 3. Überleben im Nationalsozialismus Stationen der Führungen sind die teils verschwundenen und teils erhaltenen Orte, an denen…

Erfahren Sie mehr »

Früher war alles

30. Juni 2019 | 19:00
Kleines Haus 1, Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Theateraufführung der Bürgerbühne des Staatsschauspiel Dresden | Geschichten von Träumen und Abwicklungen aus Freital von Dirk Laucke In Kooperation mit der Großen Kreisstadt Freital Bürgerwehr und »Gruppe Freital« – seit 2015 hat die Stadt ihren Ruf weg: als rechtes Nest. Den hatte sie nicht immer. Im Gegenteil: in den 1920er Jahren galt die Region um Döhlen gar als »Rotes Wien in Sachsen«, wo ein Leben frei von Unterdrückung und Ausbeutung möglich sein sollte. Ab 1947 waren die Freitaler*innen stolz auf…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren