Das Ende des Prager Frühlings 1968

Ausstellungseröffnung und Zeitzeugengespräch | Im Jahr 1968 versuchten in der Tschechoslowakei die Reformer um Alexander Dubček dem Sozialismus ein »menschliches Antlitz« zu geben und leiteten einen weitreichenden Prozess der Demokratisierung ein. Er wurde von der gesamten Gesellschaft vorangetrieben und löste überall im Ostblock Hoffnung auf Veränderung aus. Der Einmarsch der…

Weiter lesen…

Vom Pillenknick zur Werkbank? Zur Emanzipation der Frau

Vortrag im Rahmen der Reihe »1968: Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft« | Referentin: Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin   Unterschiedliche Erfahrungen durch die deutsche Teilung erschweren es, eine einzige nationale Erzählung – ein gemeinsames Narrativ – zu entwickeln. Wie gehen wir mit verschiedenen Interpretationen…

Weiter lesen…

»Ein Traum – was sonst?« Was den Künsten 1968 heute noch ist

Diskussion | Von den einen verachtet, von anderen verklärt, von vielen vergessen, markiert das Jahr 1968 dennoch einen Wendepunkt deutsch-deutscher Politik. Während im Westen die Auseinandersetzung mit dem nationalsozialistischen Erbe und die Auseinandersetzung mit dem Vietnamkrieg im Vordergrund stand, war es im Osten das Ringen um einen »Sozialismus mit menschlichem…

Weiter lesen…

Das Ende des Prager Frühlings 1968

Ab 30. Oktober 2018 | Ausstellung in der Gedenkstätte Bautzner Straße |   Im Jahr 1968 versuchten in der Tschechoslowakei die Reformer um Alexander Dubček dem Sozialismus ein »menschliches Antlitz« zu geben und leiteten einen weitreichenden Prozess der Demokratisierung ein. Er wurde von der gesamten Gesellschaft vorangetrieben und löste überall…

Weiter lesen…

Sehnsucht nach Freiheit! Zum Prager Frühling und seiner Niederschlagung

Vortrag im Rahmen der Reihe »1968: Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft« | Referent: Dr. František Černý, Botschafter der Tschechischen Republik a.D., Prag   Unterschiedliche Erfahrungen durch die deutsche Teilung erschweren es, eine einzige nationale Erzählung – ein gemeinsames Narrativ – zu entwickeln. Wie gehen wir mit verschiedenen Interpretationen der Vergangenheit…

Weiter lesen…

»1968«: Internationalität und innergesellschaftliche Konflikte in BRD und DDR

(Leider entfällt die Veranstaltung zum Thema »Universität als Pranger? Zum Umgang mit der NS-Vergangenheit nach 1968« mit Prof. Wolfgang Schuller aufgrund von Krankheit. Prof. Rehberg ist der Ersatzreferent.)   Vortrag im Rahmen der Reihe »1968: Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft« | Referent: Prof. Karl-Siegbert Rehberg, Soziologe Unterschiedliche Erfahrungen durch die…

Weiter lesen…

Das Positive verbessern!

Lesung und Diskussion | Prager Frühling, Pariser Revolte, Einmarsch der Warschauer-Pakt-Truppen in der Tschechoslowakei, Studentenproteste weltweit – was waren die bedeutendsten Momente des Jahres 1968 für die eingeladenen Autoren, Übersetzer, Lyriker und Schriftsteller aus Ost und West? Welchen Einfluss hatten diese Ereignisse auf ihre literarische Arbeit und ihr politisches Selbstverständnis?  …

Weiter lesen…

Das Jahr 1968 und seine Bedeutung für die friedliche Revolution 1989

Vortrag im Rahmen der Reihe »1968: Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft« | Referent: Prof. Dr. Eckhard Jesse, Politikwissenschaftler, Technische Universität Chemnitz   Unterschiedliche Erfahrungen durch die deutsche Teilung erschweren es, eine einzige nationale Erzählung – ein gemeinsames Narrativ – zu entwickeln. Wie gehen wir mit verschiedenen Interpretationen der Vergangenheit unseres…

Weiter lesen…

Dagegen ja, aber wofür? | Das Erbe der 68er Jugendrevolte

Vortrag von Dr. Alexander Grau, Journalist und Autor, München | Im Rahmen der Reihe »1968: Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft« Unterschiedliche Erfahrungen durch die deutsche Teilung erschweren es, eine einzige nationale Erzählung – ein gemeinsames Narrativ – zu entwickeln. Wie gehen wir mit verschiedenen Interpretationen der Vergangenheit unseres Landes um?…

Weiter lesen…

Aufbruch und Protest | 1968 in Prag, Ostberlin, Leipzig und Dresden

Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion | Mit dem Historiker Stefan Wolle, dem Politiker Werner Schulz und dem Maler und Filmregisseur Strawalde in Moderation des MDR-Redakteurs Thomas Bille. Das Jahr 1968 steht im Westen für Revolte, den Bruch mit einer autoritätsfixierten Elterngeneration und für die Erneuerung der Institutionen. Im Osten steht das Jahr…

Weiter lesen…