Vom sowjetischen Kellergefängnis ins Lager

Rundgang |  Die Sowjetische Militärverwaltung in Sachsen besetzte nach dem Zweiten Weltkrieg das Gelände an der Bautzner Straße. In beschlagnahmten Wohnhäusern wurden oftmals provisorische Gefängniszellen eingerichtet, wo Verhaftete mitunter wochenlang festgehalten wurden. Die Haftkeller verschwanden mit der zunehmenden Zentralisierung. 1950 entstand in der Bautzner Straße 116 das zentrale sowjetische Untersuchungsgefängnis…

Weiter lesen…

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

In einem Rundgang durch das original erhaltene Stasi-Gefängnis erfährt man, wie der staatliche Repressionsapparat seine politischen Gegner auszuschalten versuchte. Anhand eindringlicher Mitschnitte im ehemaligen Büro des Dresdner Stasi-Chefs kann man erleben, wie der Sicherheitsdienst arbeitete. Im Haftkeller erzählen die kargen Zellen des sowjetischen Geheimdienstes über die Schicksale der Inhaftierten, die…

Weiter lesen…

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen…

Weiter lesen…

P.S.

Filmreihe »Am Puls der Zeit«, Regisseur Roland Gräf |  DDR 1978; D: Andrzej Pieczynski, Jutta Wachowiak, Franziska Troegner, Christian Grashof u.a. Roland Gräf gehörte zu den wichtigsten Autorenfilmern in der DEFA. Bezeichnend für ihn, der als Kameramann seine Filmkarriere begann, ist ein dokumentarischer Stil und die psychologisch genaue Erfassung der Figuren.…

Weiter lesen…

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen…

Weiter lesen…

P.S.

Filmreihe »Am Puls der Zeit«, Regisseur Roland Gräf |  DDR 1978; D: Andrzej Pieczynski, Jutta Wachowiak, Franziska Troegner, Christian Grashof u.a. Roland Gräf gehörte zu den wichtigsten Autorenfilmern in der DEFA. Bezeichnend für ihn, der als Kameramann seine Filmkarriere begann, ist ein dokumentarischer Stil und die psychologisch genaue Erfassung der Figuren.…

Weiter lesen…

Widerstand aus der Kirche | Die Innere Mission in Sachsen im Visier der Stasi

Vortrag von Bettina Westfeld, Historikerin |  Die Verfassung der DDR gewährte ihren Bürgern Religionsfreiheit. Dennoch geriet die Kirche ab den 50er Jahren in das Visier des Ministeriums für Staatssicherheit. Gläubige wurden als »Gegner des sozialistischen Aufbau[s]« verhaftet, Einrichtungen wie Kinderheime, Altenheime oder Institutionen für Behinderte wurden zum größten Teil unter…

Weiter lesen…

Unterwegs im Archiv

Führung und Bürgerberatung | Nach einer kurzen historischen Einführung zu den Ereignissen von 1989 führen Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch das Archiv der Außenstelle Dresden. Hier lagern 8221 laufende Meter Akten der Bezirksverwaltung Dresden des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Den Besuchern werden unterschiedliche vom MfS erstellte Karteien vorgestellt. Abschließend sehen…

Weiter lesen…

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

In einem Rundgang durch das original erhaltene Stasi-Gefängnis erfährt man, wie der staatliche Repressionsapparat seine politischen Gegner auszuschalten versuchte. Anhand eindringlicher Mitschnitte im ehemaligen Büro des Dresdner Stasi-Chefs kann man erleben, wie der Sicherheitsdienst arbeitete. Im Haftkeller erzählen die kargen Zellen des sowjetischen Geheimdienstes über die Schicksale der Inhaftierten, die…

Weiter lesen…

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen…

Weiter lesen…