Residenz der Widersprüche | Politik und Gesellschaft Dresdens an der Wende zum 20. Jahrhundert

Vortrag und Diskussion | Mit Prof. Dr. Karl Heinrich Pohl, Christian-Albrechts- Universität zu Kiel, Geschichte und ihre Didaktik Das Königreich Sachsen entwickelte sich im Kaiserreich zum ersten deutschen Industriestaat, Dresden zur Halbmillionenstadt. Im augenfälligen Gegensatz dazu stand die politische Verfasstheit des »Musterlandes der Reaktion« und ihrer konservativ gestimmten Hauptstadt. Um…

Weiter lesen…

Baustelle Dresden. Städtebauliches Quartett | Die Alt- und Neustadt zwischen Geschichte und Zukunft

Podiumsdiskussion |  Wolfgang Lorch, Architekt, Professor für Entwerfen und Baugestaltung an der TU Darmstadt Thomas Will, Architekt, Professur für Denkmalpflege und Entwerfen an der TU Dresden Raoul Schmidt-Lamontain, Bürgermeister für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften der Landeshauptstadt Dresden Moderation: Jörn Walter, Stadtplaner Hamburg   Die Gesprächsreihe zur Dresdner Stadtplanung nimmt…

Weiter lesen…

Öffentliche Führung durch die Gedenkstätte Bautzner Straße

In den Kellergewölben der heutigen Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden wurden ab 1950 politisch nicht konforme Menschen von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert und zu sehr langen Haftstrafen oder zum Tode verurteilt. 1953 wurde das Areal an der Bautzner Straße der Dresdner Staatssicherheit übergeben. Diese baute es zu ihrer Bezirksverwaltung mit eigener…

Weiter lesen…

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen…

Weiter lesen…

Kostenlose Führung durch die Ausstellung »Verurteilt. Inhaftiert. Hingerichtet.«

Mitarbeiter führen durch den Gedenkbereich und die Dauerausstellung. Sie erläutern die Nutzung des ehemaligen Justizkomplexes am Münchner Platz in der nationalsozialistischen Diktatur sowie unter der sowjetischen Besatzung und in der frühen DDR. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit über 700 Fotos, Zeichnungen, Objekten und Dokumenten die Rolle der Justiz in der nationalsozialistischen…

Weiter lesen…

Loge »Zu den ehernen Säulen« I.O. Dresden

Vortrag | Um die Freimaurer ranken sich viele Mythen. Die freiheitliche Orientierung und das Verschwiegenheitsprinzip haben ihnen früh das Misstrauen von Staat und Kirche eingebracht. Seit 1738 sind die Freimaurer in Dresden als bürgerlicher Verein existent und vielfältig in Erscheinung getreten. Gelebt wird die Freimaurerei in Logen,  wodurch sich die…

Weiter lesen…

Julius Ferdinand Wollf | Suche nach einem Ausgelöschten

Buchvorstellung | Prof. Julius Ferdinand Wollf, geboren 1871 in Koblenz, studierter Wirtschaftsfachmann, Theaterdramaturg und Autor und vor allem Herzblut-Journalist, kam 1903 von München aus ins damals ziemlich verschlafene Dresden. Er übernahm mit den Dresdner Neuesten Nachrichten die zu dieser Zeit auflagenstärkste Zeitung nicht nur der Elbestadt, sondern ganz Sachsens als…

Weiter lesen…

Ernst Hirsch | Das Auge von Dresden

Buchvorstellung | Der Dresdner Kameramann und Filmsammler Ernst Hirsch stellt seine Biographie vor. »Das Auge von Dresden« ist eine sehr persönliche Rückschau, die den Leser mitnimmt auf eine Zeitreise durch Hirschs Leben und seine Heimatstadt. Als Neunjähriger erlebte er die Zerstörung der Stadt, als Feinoptikerlehrling begann er zu fotografieren und…

Weiter lesen…