Okkupation | Über die Vereinnahmung von Kunst und Geschichte

Konzert des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik und Assimilation Process mit Neuinterpretationen von Werken Dimitri Schostakowitschs und Samuel Barbers | Kunst wie auch Geschichte sind hart umkämpfte Felder. Bester Beispiel: der 13. Februar in Dresden. Längst hat sich dieser Tag vom Gedenk- zum Kampftag um das »richtige Gedenken« gewandelt, bei dem…

Weiter lesen…

Was sollen wir erinnern?

Gespräch | »Das Gedächtnis des Menschen ist das Vermögen, den Bedürfnissen der Gegenwart entsprechend die Vergangenheit umzudeuten«, sagte der spanische Philosoph George de Santayana. Schafft sich damit jede Zeit ihre eigene Erinnerung? Und kann die Betrachtung der jeweiligen Erinnerungskultur uns dann Auskunft über die jeweilige Zeit geben?   Am 27.…

Weiter lesen…

Museum des Museums

Buchvorstellung | Mit dem Autor Dr. Alexander Klein sowie Prof. Dr. Walter Schmitz, Dr. Werner Barlmeyer und Dr. Peter Plaßmeyer Zahl und Vielfalt der Museen sind heute unübersehbar. Doch trotz großer Mannigfaltigkeit haben sie gemeinsame historische Wurzeln. Eine davon ist die Tradition als Ort gemeinsamen Erinnerns. Das vorliegende Buch ist…

Weiter lesen…

Memorialkultur – Ein Denkmodell der 68er-Bewegung?

Vortrag | Referent: Dr. Manfred Osten, Autor, Jurist und Kulturhistoriker Im Rahmen der Reihe: 1968: Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft   Unterschiedliche Erfahrungen durch die deutsche Teilung erschweren es, eine einzige nationale Erzählung – ein gemeinsames Narrativ – zu entwickeln. Wie gehen wir mit verschiedenen Interpretationen der Vergangenheit unseres Landes…

Weiter lesen…

Wie wir uns erinnern werden

Vortrag anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht | Referent: Dr. Andreas Eberhardt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« Erinnerungskultur ist in Deutschland das Ergebnis langer und kontroverser gesellschaftlicher Debatten. Die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit ist zu einem festen Bestandteil des gesellschaftlichen Selbstverständnisses geworden, und nach 1990 haben sich…

Weiter lesen…

Gedenktag im Abseits? Wer trauert eigentlich noch am Volkstrauertag?

Podiumsgespräch | Justus H. Ulbricht (Geschäftsführer Dresdner Geschichtsverein e.V.) im Gespräch mit Angelika Behnke (Pfarrerin Frauenkirche Dresden), Holger Hase (Vorsitzender Denk Mal Fort! e.V.) und Jens Nagel (Leiter Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain)   Alljährlich wird am zweiten Sonntag vor dem ersten Advent in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Dieser staatlicher Gedenktag blickt auf eine lange und…

Weiter lesen…

Terezín – Gedenkstättenarbeit und das Medium Film

Seminar vom 21. bis 23. September 2018 | Jedes Jahr kommen neue Freiwillige in die Gedenkstätte Terezin/Theresienstadt, um dort die pädagogische Arbeit in der Gedenkstätte zu begleiten und mitzugestalten. Die Erfahrungen vor Ort werfen immer wieder neue Fragen auf, wie wir Erinnern können und sollen und dabei unterschiedlichste Methoden und…

Weiter lesen…