Demokratische Erinnerungspolitik heute

Dialog für Forscher_innen, Bildner_innen und Interessierte | Zuletzt tauchen vermehrt Forderungen auf, dass wir mit der Erinnerung an die Shoa nun auch mal zum Ende kommen müssen – vom »Schuldkult« ist die Rede. Das dies nicht der Fall sein kann, ist für Menschen, die in der Erinnerungsarbeit tätig sind –…

Weiter lesen…

Provokation der Erinnerung | Denkmalsdebatten vom 19. Jahrhundert bis heute

Tagung 4. bis 6. April 2019 | Ausdruck des Totengedenkens, Herrschaftszeichen oder kollektives Symbol zivilgesellschaftlicher Werte – Denkmäler spielen seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle im Prozess der gesellschaftlichen Selbstverständigung und öffentlichen Kommunikation. Die Begeisterung für die Vergangenheit und der Anstoß zum Bau von Monumenten folgen dabei ebenso erinnerungskulturellen und geschichtspolitischen…

Weiter lesen…

Dresden eine geteilte Stadt? | Schülergipfel des Stadtschülerrats zur Dresdner Erinnerungskultur und ihrer Zukunft

Dieses Thema wollen wir als Stadtschülerrat Dresden auch mit Euch gemeinsam beim diesjährigen Schülergipfel diskutieren. Als Titel haben wir uns für die Frage „Dresden eine geteilte Stadt?“ aus den folgenden Gründen entschieden: 2015 sind viele Menschen vor Krieg nach Europa, Deutschland und auch Dresden geflohen. Diese Migrationsbewegung hat Dresden und…

Weiter lesen…

Okkupation | Über die Vereinnahmung von Kunst und Geschichte

Konzert des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik und Assimilation Process mit Neuinterpretationen von Werken Dimitri Schostakowitschs und Samuel Barbers | Kunst wie auch Geschichte sind hart umkämpfte Felder. Bester Beispiel: der 13. Februar in Dresden. Längst hat sich dieser Tag vom Gedenk- zum Kampftag um das »richtige Gedenken« gewandelt, bei dem…

Weiter lesen…

Was sollen wir erinnern?

Gespräch | »Das Gedächtnis des Menschen ist das Vermögen, den Bedürfnissen der Gegenwart entsprechend die Vergangenheit umzudeuten«, sagte der spanische Philosoph George de Santayana. Schafft sich damit jede Zeit ihre eigene Erinnerung? Und kann die Betrachtung der jeweiligen Erinnerungskultur uns dann Auskunft über die jeweilige Zeit geben?   Am 27.…

Weiter lesen…

Museum des Museums

Buchvorstellung | Mit dem Autor Dr. Alexander Klein sowie Prof. Dr. Walter Schmitz, Dr. Werner Barlmeyer und Dr. Peter Plaßmeyer Zahl und Vielfalt der Museen sind heute unübersehbar. Doch trotz großer Mannigfaltigkeit haben sie gemeinsame historische Wurzeln. Eine davon ist die Tradition als Ort gemeinsamen Erinnerns. Das vorliegende Buch ist…

Weiter lesen…

Memorialkultur – Ein Denkmodell der 68er-Bewegung?

Vortrag | Referent: Dr. Manfred Osten, Autor, Jurist und Kulturhistoriker Im Rahmen der Reihe: 1968: Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft   Unterschiedliche Erfahrungen durch die deutsche Teilung erschweren es, eine einzige nationale Erzählung – ein gemeinsames Narrativ – zu entwickeln. Wie gehen wir mit verschiedenen Interpretationen der Vergangenheit unseres Landes…

Weiter lesen…