»Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts«. | Was uns Grabstätten über Krieg und Frieden erzählen können

In Dresden gibt es nahezu auf jedem der 58 Fried- und Kirchhöfe Gräber mit Opfern kriegerischer Auseinandersetzungen oder Gewaltherrschaft. Viele dieser Anlagen werden zur Erinnerung an das Leid der Verstorbenen und deren Familien sowie als Mahnung für künftige Generationen dauerhaft erhalten und gepflegt. Wir schauen hinter die Inschriften auf den…

Weiter lesen…

Moskau und die Moskauer in den Jahren des Zweiten Weltkriegs

Vortrag von Sergej Žuravlëv und anschließendes Gespräch (mit Simultanübersetzung) | Im Rahmen der Reihe »Städte im Krieg – Städte für den Frieden«. Sergej Žuravlëv ist stellvertretender Direktor des Instituts für russische Geschichte der Akademie der Wissenschaften Russlands (IRI RAS). Sergej Žuravlëv studierte am Staatlichen Archiv für Historische Archive (MGIAI) in Moskau…

Weiter lesen…

Das Ende der Kriegslogik | Zur beispielhaften Friedensarbeit von Sant’Egidio

Gespräch im Rahmen der Reihe »ErinnerungMachtZukunft« | Mit Susanne Bühl, Würzburg Dass die Logik des Krieges zu durchbrechen ist, zeigt nicht nur die Frauenkirche, sondern auch das Wirken der Gemeinschaft Sant’Egidio. Als 1968 der Geschichtsstudent Andrea Riccardo im römischen Stadtteil Trastevere die Gemeinschaft gründete, kümmerte sich diese um die Armen…

Weiter lesen…

Wandelkonzert »Frieden und Krieg«

Vocal Concert Dresden im Albertinum VI | Aufführungen 18.30 Uhr und 20 Uhr | Wandelkonzert mit Premiere des Musikvideos »Gegen den Krieg« von Hanns Eisler in Verbindung mit Otto Dix‘ »Triptychon« sowie Werken von Kindermann, Gesualdo, Schönberg u.a. Filmregie: Heike Bittner Inszenierung Wandelkonzert: Kornél Magvas Vocal Concert Dresden Leitung: Peter…

Weiter lesen…

Wohnt jedem Friedensschluss der nächste Krieg inne? Oder: Wie können wir Frieden machen, ohne neue Gewalt zu provozieren?

ErzählCafé zum menschlichen Vermögen, Frieden zu schließen | Im letztjährigen Grunaer FriedensCafé erfüllte ein Ahnen den Raum, dass es einen anderen Frieden braucht. Ein Frieden, der nicht die Abwesenheit von Krieg meint, sich also nur darauf bezogen zu denken vermag, sondern ein wahrhaft friedliches Zusammenleben. Daran knüpfen die Veranstalter 2018…

Weiter lesen…

Tokio | Das Inferno am 10. März 1945 und heute

Vortrag von Prof. Eiichi Kido, japanischer Politikwissenschaftler | Im Rahmen der Reihe »Städte im Krieg – Städte für den Frieden« | Eiichi Kido studierte Germanistik an der Tokyo Gaikokugo Daigaku. 1988 promovierte er an der Hitotsubashi-Universität, wo er bis 1990 als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. Danach war er Assistant Professor und ab 1994…

Weiter lesen…

Bürgerbegegnung zum 13. Februar | Friedenshelden

»Der 13. Februar ist ein Tag, an dem der Weg in die Zukunft über die Erinnerung führt«. Die Formulierung von Christof Ziemer aus dem Jahr 1990 ist heute so gültig wie damals: Das Erinnern an Diktatur, Krieg und Zerstörung macht uns bewusst, dass Frieden und Menschenrechte immer wieder verteidigt und…

Weiter lesen…

»Frieden muss von innen wachsen« – Aber wie?

Öffentliche Abendveranstaltung im Rahmen des Dresdner Forums für Internationale Politik »Sustaining Peace. Aktuelle Herausforderungen für die Demokratie« |   ZUM THEMA: Frieden innerhalb und zwischen Staaten und Gesellschaften ist nie eine Selbstverständlichkeit. So ist es nur folgerichtig, dass auch die von der Staatengemeinschaft 2015 verabschiedete Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung…

Weiter lesen…

Die Brücke über der Drina | Krieg und Frieden in Mostar

Vortrag von PD Dr. Norbert Spannenberger | Auftaktveranstaltung der Reihe »Städte im Krieg – Städte für den Frieden« | Die »Alte Brücke« (Stari most) in Mostar gilt als Wahrzeichen der Stadt und wurde 1556–1566 im Auftrag von Sultan Süleyman I., dem Prächtigen erbaut. 1993 wurde sie im Bosnienkrieg wegen ihrer…

Weiter lesen…

Von der Friedensbewegung zur Friedensorganisation. Wie sich in Holland die Friedensaktivisten in Friedensbürokraten verwandelt haben

Vortrag von Johann Grünbauer (Wilnis/Niederlande) | In seinem Vortrag behandelt Johann Grünbauer vor allem das Verhältnis der niederländischen Friedensbewegung zur tschechoslowakischen Bürgerrechtsbewegung Charta 77 in den Jahren des Kalten Krieges. Auf der Basis von Quellen der ihn betreffenden Akten des tschechoslowakischen Geheimdienstes, des MfS und der Archive der Friedenbewegungen weist…

Weiter lesen…