Der Neubeginn kulturellen Wirkens von Juden in Dresden im 18. Jahrhundert

Stadtführung mit Heike Liebsch |  Die immer verhältnismäßig kleine Anzahl der Dresdner jüdischen Familien war gleichwohl aufgrund der geografischen und dynastischen Lage der Residenzstadt ein Knotenpunkt kultureller Netzwerke. Im Zentrum der Führung steht das 18. Jahrhundert, in dem sich jüdische Tradition in Dresden im Umfeld von Schloss, Zwinger und heutigem…

Weiter lesen…

Der Alte jüdische Friedhof in Breslau/Wrocław

Vortrag und Buchvorstellung im Rahmen der Ausstellung »Haus der Ewigkeit – Jüdische Friedhöfe im mitteleuropäischen Kulturraum 2004 bis 2018« | Die Leiterin der Abteilung Museum der Friedhofskunst, ehemaliger Jüdischer Friedhof in der Lohestraße in Breslau, Frau Renata Wilkoszewska-Krakowska, spricht in ihrem Vortrag zum Thema »Alter Jüdischer friedhof in Breslau/Wroclaw«. Nach dem…

Weiter lesen…

Das Judenlager Hellerberg

Rundgang | Von den sieben Baracken des sogenannten »Judenlagers«, die einst an der Radeburger Straße standen, ist nichts mehr zu sehen. Die Exkursion erinnert an das Schicksal der damals dort internierten 293 Dresdner Juden. In der Nacht vom 2. zum 3. März 1943 wurde das »Judenlager Hellerberg« weitgehend aufgelöst. Fast…

Weiter lesen…

Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt

Ausstellung anlässlich des »Gedenktages zur Erinnerung an den Holocaust und die Befreiung des KZs Auschwitz am 27. Januar 1945« | Jüdische Migranten aus der Ukraine berichten über ihr Verfolgungsschicksal. In unserer Präsentation erinnern sie an Menschen, die sich im Dritten Reich gegen die herrschende Nazi-Ideologie entschieden und sich bedingungslos für Juden…

Weiter lesen…

Gedenkveranstaltung zum 13. Februar in der Sporergasse 10

Viele Bewohner des sogenannten »Judenhauses« in der damaligen Sporergasse 2 wurden 1942 in das Lager Hellerberg und von dort aus nach Auschwitz deportiert. Einzelne Familien mit nichtjüdischen Mitgliedern ent- gingen damals noch der Ermordung und wohnten 1945 eng zusammengedrängt im »Judenhaus«. Nach heutiger Kenntnis sind diese Menschen am 13. Februar…

Weiter lesen…

Gedenken an die Deportationen

Der Güterbahnhof Dresden-Neustadt war 1942 bis 1944 Ausgangspunkt oder Zwischenstation für viele Deportationen jüdischer Frauen, Männern und Kindern mit Zügen der Deutschen Reichsbahn in die Gettos Riga und Theresienstadt, in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau sowie in andere KZs. Das Gedenken wird ausgestaltet vom Kirchspiel Dresden- Neustadt. Worte der Erinnerung und Mahnung…

Weiter lesen…

Wir leben weiter | Die Geschichte einer Familie

Lesung und Film | Ein Buch von Franz T. Cohn. Er beschreibt die Geschichte seiner jüdischen Familie aus Chemnitz. Prof. Eberhard Görner liest daraus einige Passagen. Nach der Pause läuft der Film »Wanderer durch ein Jahrhundert – der Verleger Gottfried Bermann Fischer« (Onkel und Ziehvater von Franz T. Cohn) Eintritt:…

Weiter lesen…

Namenslesung 2019

Zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, am 27. Januar, findet vor der Gedenktafel an der Kreuzkirche am Dresdner Altmarkt wieder die traditionelle Namenslesung der in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten, Dresdner Jüdinnen und Juden und Sinti und Roma statt. Es lesen Dresdner SchülerInnen und BürgerInnen, darunter auch Vertreter der…

Weiter lesen…