Auf einmal gehörten wir nicht mehr dazu | Eine jüdische Kindheit und Jugend in Dresden

Zeitzeugengespräch mit der gebürtigen Dresdnerin und Holocaust-Überlebenden Henny Brenner | In den Jahren vor 1933 war das jüdisches Leben in Dresden fest verankert. Beispielsweise zählte die Israelitische Religionsgemeinschaft um 1900 etwa 5400 Mitglieder. Doch mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten, der Zerstörung der Dresdner Synagoge und der Deportation der jüdischen Bevölkerung…

Weiter lesen…

Requiem für Auschwitz mit den Roma und Sinti Philharmonikern

Konzert | Glockentöne und Paukenschläge stehen am Beginn eines Werkes, das gegen das Vergessen geschrieben wurde. Der Sinto-Musiker Roger ›Moreno‹ Rathgeb komponierte sein Requiem für Auschwitz, ein Mahnmal aus Tönen und Worten, im Gedenken an die hunderttausende Sinti und Roma, die von den Nationalsozialisten in Auschwitz-Birkenau umgebracht wurden und deren…

Weiter lesen…

Gedenkfeier der Landeshauptstadt Dresden zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus

Programm der Gedenkfeier: Begrüßung durch den Vorsitzenden des Fördervereins Münchner-Platz-Komitee e.V., Wolfgang Howald | Grußwort des Direktors des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung an der TU Dresden, Herrn Prof. Dr. Günther Heydemann in Vertretung des Rektors | Ansprache des Ersten Bürgermeisters der Landeshauptstadt Dresden, Herrn Detlef Sittel | Gedenken, Niederlegen von Kränzen/Blumengebinden…

Weiter lesen…

Ich bin jetzt nur ein halber Mensch | Nationalsozialistische Zwangssterilisationen in Sachsen 1933-1945

Buchvorstellung | Zwischen 350.000 und 400.000 Menschen wurden während der NS-Diktatur zwangssterilisiert. Die Neuerscheinung bietet einen Einblick in die menschenverachtenden Maßnahmen der sogenannten »Erbgesundheitspolitik« in Sachsen während dieser Zeit. In acht Beiträgen wird unter anderem die diesbezügliche Rolle der Justiz untersucht. Ein weiteres Augenmerk liegt auf dem Aspekt der strafrechtlichen…

Weiter lesen…

Namenlesung 2016

Traditionelle Namenslesung der in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Dresdner Jüdinnen und Juden und Sinti und Roma | Ort: Gedenktafel an der Kreuzkirche

Weiter lesen…

Sie riskierten ihr Leben | Polen, die während des Holocausts Juden retteten

Ausstellungseröffnung | Ausstellung vom 18. Januar bis 18. Februar 2016 im Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, Hasenberg 1. Veranstalter: Deutsch-Polnische Gesellschaft Sachsen. Die Ausstellung wurde vom Museum der Geschichte der polnischen Juden POLIN in Partnerschaft mit dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Polen vorbereitet. (Textquelle: Veranstalter | Bild:…

Weiter lesen…