Warum die Wunde offen bleibt

Dokumentarfilm von Marika Schmiedt und anschließendes Gespräch | Moderation: Kathrin Krahl »Warum die Wunde offen bleibt« beschäftigt sich mit der Aufarbeitung des Holocausts an Roma und Sinti durch die sogenannte »2.« und »3. Generation«. Im Mittelpunkt des Films stehen Interviews bzw. Gespräche mit drei beeindruckenden Frauen: Anna Gleirscher-Entner arbeitet seit…

Weiter lesen…

Das (un)bekannte Andere | Verfolgung von Sinti und Roma in Sachsen

Vortrag | In Medien, Politik und Alltagsbewusstsein werden Vorurteile über Sinti und Roma beständig wiederholt. Romantische Bilder von tanzenden Menschen am Lagerfeuer, das Reisen in Wohnwägen und grenzenlose Freiheit dienen dabei als Vorlage, aber auch die Vorstellung von Kriminalität, Armut und Staatenlosigkeit. All jene Vorurteile über die größte europäische Minderheit…

Weiter lesen…

Geschichte, Genozid und Gegenwart der Roma und Sinti in Böhmen und Mähren

Ausstellungseröffnung | Initiatoren: SPD-AG Euroregion Elbe-Labe und der Roma-Verein Indigo Decin | Im Gebiet des damaligen Protektorats Böhmen und Mähren wurden 1940 in Lety und Hodonin im »Sammellager für Zigeuner« Roma und Sinti – darunter komplette Familien – unter unmenschlichen Bedingungen interniert. Viele von ihnen starben in dem Lager. Im Jahre 1943…

Weiter lesen…

Djangos Lied | Eine Sinti-Jugend in der DDR

Ein Film von Kuno Richter und Tom Franke | Im November 1987 verfügte ein DDR-Jugendhilfeausschuss die Einlieferung des elfjährigen Sinti-Jungen Janko Lauenberger ins Spezialkinderheim nach Bad Langensalza. »Isolationsstrategie zur Umerziehung«, hieß es in der Begründung. »Saujude, Türke, Zigeuner, Kameltreiber, Kanake«, so beschimpften ihn Mitschüler in Berlin. Im Sozialismus galten die…

Weiter lesen…

Ich wende mich entschieden gegen Bevormundung

Performance, Lesung und Film im Rahmen der Veranstaltungsreihe ROMAMOR | Melanie Spitta war eine wegbereitende Filmemacherin und Akteurin der Sintezza-und-Rromnja-Bewegung. In ihren Film- und Textproduktionen hat sie sich mit dem nationalsozialistischen Genozid an Roma und Sinti sowie mit der fehlenden Anerkennung und Entschädigung nach 1945 beschäftigt. Die 1946 geborene Tochter…

Weiter lesen…

Requiem für Auschwitz mit den Roma und Sinti Philharmonikern

Konzert | Glockentöne und Paukenschläge stehen am Beginn eines Werkes, das gegen das Vergessen geschrieben wurde. Der Sinto-Musiker Roger ›Moreno‹ Rathgeb komponierte sein Requiem für Auschwitz, ein Mahnmal aus Tönen und Worten, im Gedenken an die hunderttausende Sinti und Roma, die von den Nationalsozialisten in Auschwitz-Birkenau umgebracht wurden und deren…

Weiter lesen…

Namenlesung 2016

Traditionelle Namenslesung der in der Zeit des Nationalsozialismus ermordeten Dresdner Jüdinnen und Juden und Sinti und Roma | Ort: Gedenktafel an der Kreuzkirche

Weiter lesen…

Der lange Kampf um Entschädigung

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe ROMAMOR | Auch nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden Sinti und Roma weiterhin diskriminiert – sei es durch die lange nicht erfolgte Entschädigung in der Bundesrepublik und der DDR oder durch das Fortbestehen antiziganistischer Gesetzgebung. Die in der Bundesrepublik lebenden Sinti und Roma erstritten erst…

Weiter lesen…