Ausstellungseröffnung: »Umschichtung«

Ausstellung mit Bildern von Klaus Hopf und Begleitveranstaltung mit dem Künstler | Jedes der 20 Bilder besteht aus drei Schichten: einem Kriegsfoto, einem Schriftdokument und einer farbenfrohen Übermalung. Da ein Künstler mit seinem Werk eine Einheit bildet, verkörpern diese Bilder Klaus Hopfs Biographie. 1997 fand Klaus Hopf (1961 in Plauen/Vogtland…

Weiter lesen…

Royan, eine Stadt in Südfrankreich – am Ende des II. Weltkrieges irrtümlich ausgelöscht?

Vortrag | Jean-Francois Amblard, Germanist, Offizier und Historiker (Frankreich) Jens Wehner, Historiker am Militärhistorischen Museum Dresden Die französische Stadt Royan, malerisch am Atlantik gelegen, war einst ein mondäner Badeort. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die von deutschen Truppen besetzte Stadt jedoch fast vollständig zerstört. Einem britischen Angriff im Januar…

Weiter lesen…

Drei Tage bis zum Frühling

Filmabend | Das Deutsch-Russische Kulturinstitut zeigt die aktuelle LENFILM-Produktion »Drei Tage bis zum Frühling« des Regisseurs Alexander Kasatkin. Das berühmte russische Filmstudio LENFILM brachte den Film anlässlich des 72. Jahrestags des Endes des Kriegs am 4. Mai 2017 in die russischen Kinos. Der Film spielt im ersten Winter der Leningrader…

Weiter lesen…

Das vergessene Verbrechen

Dokumentarfilm und Podiumsdiskussion | Mit über drei Millionen Toten sind die sowjetischen Kriegsgefangenen die zweitgrößte Opfergruppe des NS-Regimes. Die meisten kamen durch Hunger, Kälte und Seuchen ums Leben. Als Zwangsarbeiter wurden sie bis zum Tode ausgebeutet. Viele der Überlebenden kamen nach der Befreiung unter dem Vorwurf des Vaterlandsverrats in Stalins Arbeitslager.…

Weiter lesen…

Kriegsgefangene Rotarmistinnen im KZ

23. April bis 6. August 2017 | Ausstellung in der Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain |   Etwa eine Million sowjetische Soldatinnen kämpften als Freiwillige der Roten Armee gegen die Wehrmacht. Als Soldatinnen waren sie in allen Waffengattungen vertreten. Ebenso wie ihre männlichen Kameraden gerieten die Frauen in deutsche Kriegsgefangenschaft. Über deren…

Weiter lesen…

Neunzehn Namen aus Neunzehntausend | Finissage

Ein Gespräch über Dresdner Erinnerungskultur mit den AutorInnen des Ausstellungskatalogs: Kathrin Krahl Matthias Neutzner Anja Reuss Claudia Jerzak (angefragt) Prof. Dr. Karl-Siegbert Rehberg (angefragt) Ort: Staatsschauspiel Dresden, Theaterstraße 2, 01067 Dresden Informationen zur Ausstellung (Text- und Bildquelle: Veranstalter)

Weiter lesen…

Torgau 1945 – Ein Kriegsende in Europa

7. April bis 14. Mai 2017 | Ausstellung im Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Torgau |   Das Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Torgau zeigt anlässlich des »Elbe Day« eine Sonderausstellung zur Begegnung amerikanischer und sowjetischer Soldaten an der Elbe. Die Elbe-Begegnung beendete die Rolle Torgaus als Zentrale des Wehrmachtstrafsystems. Im Zweiten…

Weiter lesen…

Neunzehn Namen aus Neunzehntausend

Ausstellungseröffnung | Einführung in die Ausstellung durch das Kulturbüro Sachsen e.V. und weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung-Sachsen mit einem Grußwort des Bürgermeisters Hartmut Vorjohann, Beigeordneter für Bildung und Jugend. Die Redebeiträge werden in Gebärdensprache übersetzt. Ort: Staatsschauspiel Dresden, Theaterstraße 2, 01067 Dresden Die Ausstellung wird im Vestibül/Eingangsbereich gezeigt. Informationen zur Ausstellung (Text-…

Weiter lesen…