Verborgene Geschichte(n) aus dem Stadtarchiv

5. Dezember 2017 bis 30. März 2018 |
Ausstellung im Stadtarchiv Dresden |

 

Was haben das teuflische Treiben von Kurfürst Moritz, ein kopfloser Reiter in der Dresdner Heide, ein Café am Orte des Anbandelns, der Pudel und Wagner, ein Wasserklosett für Damen, Chicago an der Elbe, eine Brücke über die Grundstraße und ungewöhnliche Sichten auf den Schillerplatz gemeinsam? Sie sind Inhalt überwiegend unveröffentlichter Geschichte(n) aus dem Dresdner Stadtarchiv, die bisher in seinen Akten verborgen lagen.

Anhand verschiedenster Archivalien präsentieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtarchivs neben bekannten Persönlichkeiten aus Musik-, Kunst- und Geschichtswissenschaft Kurioses, Neues und Vergessenes in der Publikation »in civitate nostra dreseden«.

In der dazugehörigen Sonderausstellung können die Besucherinnen und Besucher gleichermaßen in diese »Verborgenen Geschichte(n)« eintauchen und die ausgewählten Exponate entdecken. Auf drei Etagen und einer großräumigen Ausstellungsfläche werden diese Besonderheiten zu sechs Themenbereichen wie Innovation, Kriminalität und Provokation gezeigt.

Der Besuch der Sonderausstellung und die Veranstaltungsreihe sind kostenfrei. Die Publikation »in civitate nostra dreseden« ist am 4. Dezember 2017 und im Ausstellungszeitraum im Stadtarchiv erhältlich.

Veranstalter: Stadtarchiv Dresden
Ort: Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1, 01099 Dresden

Weitere Informationen

(Text- und Bildquelle: Veranstalter)